Pemba Kaskazini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pemba Kaskazini
UgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTangaPwaniLindiMtwaraKilimandscharoManyaraDodomaMorogoroRuvumaIringaNjombeMbeyaSongweSingidaArushaMaraMwanzaKageraShinyangaGeitaSimiyuKigomaRukwaKataviTaboraLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Wete
Fläche 574 km²
Einwohner 211.732 (Volkszählung 2012)
Dichte 369 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-06
Koordinaten: 5° 4′ S, 39° 44′ O

Pemba Kaskazini (englisch Pemba North, deutsch Pemba-Nord) ist eine Verwaltungsregion Tansanias mit der Hauptstadt Wete. Im Süden grenzt sie an die Region Pemba Kusini, sonst ist sie vom Indischen Ozean umgeben.

Der Strand in Vumawimbi an der Nordspitze.
Markt in Wete.
Leuchtturm bei Msuka.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hat eine Fläche von 574 Quadratkilometern und rund 210.000 Einwohner (Volkszählung 2012).[1][2] Sie umfasst den nördlichen Teil der Insel Pemba und die umliegenden Inseln. Die größten dieser Inseln sind Kojana, Fundo und Njao. Die größten Siedlungen sind:[3]

Stadt Einwohner
Wete 26.450
Micheweni 9.838
Konde 9.530

Das Land ist flach hügelig, die höchsten Erhebungen liegen weniger als hundert Meter über dem Meeresniveau.[4] Bei tropischem Klima, Am nach der effektiven Klimaklassifikation, fallen rund 1500 bis 2000 Millimeter Niederschläge im Jahr. Die Durchschnittstemperatur liegt bei 25 Grad Celsius.[5]

Klimatabelle Wete
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,8 31,5 31,7 30,1 28,8 28,5 27,8 28 28,8 29,6 30,1 30,7 Ø 29,7
Min. Temperatur (°C) 22,7 22,7 22,8 22,7 21,7 20,5 19,6 19,2 19,4 20,2 21,4 22,4 Ø 21,3
Temperatur (°C) 26,7 27,1 27,2 26,4 25,2 24,5 23,7 23,6 24,1 24,9 25,7 26,5 Ø 25,5
Niederschlag (mm) 66 51 134 410 378 121 80 50 37 92 181 114 Σ 1714
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,8
22,7
31,5
22,7
31,7
22,8
30,1
22,7
28,8
21,7
28,5
20,5
27,8
19,6
28
19,2
28,8
19,4
29,6
20,2
30,1
21,4
30,7
22,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
66
51
134
410
378
121
80
50
37
92
181
114
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: climate-data.org

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte der Region hängt stark mit dem Seehandel zusammen. Die ersten städtischen Siedlungen wurden zwischen dem 11. und dem 16. Jahrhundert erbaut.[6]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region besteht aus den zwei Distrikten Wete und Micheweni.[2]

Distrikt Einwohner

1988

Einwohner

2002

Einwohner

2012

Wete 76.125 102.060 107.916
Micheweni 61.064 83.266 103.816

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einwohnerzahl stieg von 137.189 im Jahr 1988 auf 185.326 bei der Volkszählung 2002 und weiter auf 211.732 im Jahr 2012. Die Alphabetisierungsrate liegt bei 65 Prozent, etwas höher bei Männern, unter 62 Prozent bei Frauen. Etwa 40.000 Menschen leben in Städten, 170.000 auf dem Land (Stand 2012).[7]

Der Hafen in Wete.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beschäftigung: Von den rund 140.000 Über-Zehnjährigen waren im Jahr 2012 ein Viertel Schüler oder Studenten, über vierzig Prozent waren beschäftigt, rund 20 Prozent arbeiteten im Haushalt und vier Prozent waren arbeitslos. Von den fast 60.000 Beschäftigten arbeitete über die Hälfte in der eigenen Landwirtschaft, zwölf Prozent waren Fischer, fast zwanzig Prozent sonstige Selbständige und vierzehn Prozent waren Angestellte.[8]
  • Flughafen: Der näheste Flughafen ist Pemba Airport, etwa 30 Kilometer südlich von Wete.[9]
  • Fähre: In Wete gibt es einen kleinen Hafen mit einem 147 Meter langen und 6,5 Meter breiten Steg, jedoch ohne Fährverbindungen zum Festland.[10][11]

Naturschutzgebiete, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ngezi-Wald: Dieser 1476 Hektar große Wald an der Nordwest-Spitze der Insel wurde im Jahr 1950 zum Reservat erklärt. Auf geführten Wandersafaris sieht man rote Colobusaffen, Pemba-Flughunde, Buschbabys und verschiedene Vogelarten.[12][13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tanzania Regions. Abgerufen am 30. September 2020.
  2. a b Tanzania Regional Profiles, 54 Kaskazini Pemba Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 15, abgerufen am 30. September 2020.
  3. Mindat.org. Abgerufen am 30. September 2020.
  4. Maps of the World. Russian Army Maps, S. Map 500k--xb37-2, abgerufen am 30. September 2020 (russisch).
  5. Wete climate: Average Temperature, weather by month, Wete water temperature - Climate-Data.org. Abgerufen am 30. September 2020.
  6. Pemba Island | Silk Roads Programme. Abgerufen am 30. September 2020.
  7. Tanzania Regional Profiles, 54 Kaskazini Pemba Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 15, 61, abgerufen am 30. September 2020.
  8. Tanzania Regional Profiles, 54 Kaskazini Pemba Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, 2016, S. 87, 91, 93, abgerufen am 30. September 2020.
  9. Wete to Pemba Airport. GoogleMaps, abgerufen am 30. September 2020 (de-US).
  10. Zanzibar Ports Corporation. Abgerufen am 30. September 2020.
  11. Rough Guides: The Rough Guide to Tanzania. Rough Guides UK, 2015, ISBN 978-0-241-23749-6 (google.at [abgerufen am 30. September 2020]).
  12. Ngezi Forest Reserve | Tanzania Attractions. Abgerufen am 30. September 2020 (englisch).
  13. Ngezi Forest. Abgerufen am 30. September 2020.