Unguja Kusini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unguja Kusini
DaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTanga (Region)Pwani (Region)Morogoro (Region)Pazifischer OzeanUgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTanga (Region)Pwani (Region)Lindi (Region)Mtwara (Region)Kilimandscharo (Region)Manyara (Region)Dodoma (Region)Morogoro (Region)Ruvuma (Region)Iringa (Region)Mbeya (Region)Singida (Region)Arusha (Region)Mara (Region)Mwanza (Region)Kagera (Region)Shinyanga (Region)Kigoma (Region)Rukwa (Region)Tabora (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Koani
Fläche 854 km²
Einwohner 115.588 (Volkszählung 2012)
Dichte 135 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-11

Koordinaten: 6° 9′ S, 39° 21′ O

Unguja Kusini (engl. Zanzibar Central/South, deutsch Sansibar-Zentral/Süd) ist eine Verwaltungsregion Tansanias. Sie grenzt im Norden an die Region Unguja Kaskazini, im Nordwesten an die Region Unguja Mjini Magharibi, ansonst ist sie vom Indischen Ozean umgeben.

Strand bei Paje
Jozani-Chwaka Nationalpark

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region umfasst den südöstlichen Teil von Sansibars Hauptinsel Unguja und die 56 km weiter südlich gelegene Insel Latham Island. Sie hat eine Größe von 854 Quadratkilometer und 115.588 Einwohner (Volkszählung 2012). Ihre Hauptstadt ist Koani.[1][2] In Unguja Kusini gibt es zwei Klimazonen. Größtenteils herrscht tropisches Savannenklima, Aw nach der effektiven Klimaklassifikation, aber es gibt auch tropisches Monsunklima (Am), wie in Koani.[3] Hier gibt es das ganze Jahr über Niederschläge mit einer goßen Regenzeit von März bis Mai und einer kleinen Regenzeit in November und Dezember. Im Jahresmittel regnet es 1624 Millimeter, die Durchschnittstemperatur liegt bei 27 Grad Celsius:[4]

Klimatabelle Koani
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 33,1 34,8 34 31,6 30,4 30 29,2 29,8 30,7 31,6 32,4 32,7 Ø 31,7
Min. Temperatur (°C) 23,7 23,8 23,6 23,7 22,9 22 21,4 20,8 20,5 21,1 22,2 23,2 Ø 22,4
Temperatur (°C) 28,4 28,8 28,8 27,6 26,6 26 25,3 25,3 25,6 26,3 27,3 27,9 Ø 27
Niederschlag (mm) 71 68 181 382 294 79 58 49 52 87 162 141 Σ 1.624
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
33,1
23,7
34,8
23,8
34
23,6
31,6
23,7
30,4
22,9
30
22
29,2
21,4
29,8
20,8
30,7
20,5
31,6
21,1
32,4
22,2
32,7
23,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
71
68
181
382
294
79
58
49
52
87
162
141
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: climate-data.org

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1900 waren die Inseln Sansibar und Pemba ein Britisches Protektorat. 1963 wurde Sansibar unabhängig, ein Jahr später wurde aus den zwei Staaten Tanganjika und Sansibar die Republik Tansania gegründet. Im Jahr 1967 wurde die Region als Sansibar Shambani South geschaffen, später auf Sansibar South umbenannt und 2012 wurde der Swahili Name Kusini Unguja festgelegt.[5][6] „Kusini“ ist ein Swahili-Wort und bedeutet „Süden“.[7]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wird in die zwei Distrikte Kati und Kusini unterteilt:[8][9]

Distrikt Einwohner
1967 1978 1988 2002 2012
Kati 21.753 29.797 45.252 62.391 76.346
Kusini 17.251 21.952 25.061 31.853 39.242

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wird hauptsächlich von der Ethnie der Hadimu bewohnt.[10] Wie in vielen afrikanischen Regionen ist die Bevölkerung jung, etwas mehr als ein Drittel der Bevölkerung ist jünger als 15 Jahre. Die Alphabetisierungsrate lag bei 86 Prozent, sie war bei Männern (88 %) höher als bei Frauen (83 %), in der Altersgruppe der Zehn- bis 44-jährigen lag sie über 90 Prozent (Stand 2012).[11]

Einrichtungen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildung: 23 Prozent der über Fünfjährigen sprachen Swahili, 62 Prozent Englisch und Swahili. Der Anteil der Analphabeten lag bei 15 Prozent (Stand 2012).[12]
  • Gesundheit: In Unguja Kusini gab es ein Krankenhaus und 37 Apotheken (Stand 2006).[13] Die Region hatte 2016 mit 0,0 % die niedrigste HIV-Prävalenz von Tansania.[14] Etwa zwölf Prozent der Haushalte sind Mitglied bei einer Sozialversicherung (Stand 2012).[15]
  • Wasser: Im Jahr 2012 hatten siebzig Prozent der Bevölkerung sauberes Trinkwasser, zum Großteil aus Wasserleitungen. 19 Prozent von einer Wasserleitung im Haus, 13 Prozent im Hof, 31 Prozent benutzten eine öffentliche Wasserleitung.[16]
  • Beleuchtung: Von den 25.734 Haushalten benutzten ein Viertel Strom als Lichtquelle, zwei Drittel leuchteten mit Kerosinlampen.[17]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Region verdoppelte sich die Anzahl der Betriebe von 1256 im Jahr 2004 auf 2500 im Jahr 2016. Im gleichen Zeitraum nahm die Anzahl der Beschäftigten von 5873 auf 26.536 zu. Die Zuordnung der Betriebe und Beschäftigten zu den Wirtschaftszweigen zeigt, dass im Handel 2 Beschäftigte je Betrieb waren, in der Dienstleistung jedoch 26.[18] Das Durchschnittseinkommen in der Region war doppelt so hoch wie der tansanische Durchschnitt (Stand 2017).[19]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

77 Prozent der Haushalte beschäftigten sich mit der Landwirtschaft. Von diesen bauten 90 Prozent Maniok, 80 Prozent Bananen, 40 Prozent Mais und 30 Prozent Reis an (Stand 2012).[20] Ein wichtiger Faktor ist auch der Anbau von Obst und Gemüse, im Jahr 2018 gab es dazu folgende Ernte:[21]

Distrikt Papaya

[t]

Ananas

[t]

Tomaten

[t]

Wassermelonen

[t]

Kati 536,4 539,4 884,4 632,4
Kusini 231,6 6,0 314,7 572,4

Über neunzig Prozent der Haushalte auf dem Land hält Nutztiere. Dies erzeugt nicht nur ein wichtiges Einkommen für die Familien, sondern erhöht auch den sozialen Status. Überwiegend wird Geflügel gehalten, ein Drittel der Nutztierhalter besitzt im Durchschnitt auch vier Rinder (Stand 2012).[22]

Fischerei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2018 wurden in der Region 5534 Tonnen Fisch gefangen.[23] Als Alternative werden auch Aquakulturen mit Rotalgen angelegt.[24][25]

Rotalgenkultur in Jambiani

Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 waren von den 1282 Handelsbetrieben der Region 97 Prozent Einzelhändler mit weniger als fünf Mitarbeitern. Sie werden zum Großteil als Familienbetriebe geführt.[26]

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den 792 Dienstleistungsunternehmen zählen Unterkunft und Verpflegung (208), Erziehung (147), Verwaltung (89), Finanz- und Versicherungsaktivitäten (80 Betriebe) (Stand 2016).[27]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand bei Makunduchi

Für den Fremdenverkehr interessant sind die Strände am Indischen Ozean und der Jozani-Chwaka Nationalpark.[28][29]

Kommunikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

80 Prozent der Einwohner der Region besaßen ein Mobiltelefon, 49 Prozent hatten Internet (Stand 2016).[30]

Sansibar-Stummelaffe im Jozani-Chwaka Nationalpark

Naturschutzgebiete, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jozani-Chwaka Nationalpark: Dieser im Jahr 2004 eingerichtete Nationalpark ist 50 Quadratkilometer groß. Der Jozani-Wald, der in der Mitte des Parks liegt, beherbergt den endemisch vorkommenden Sansibar-Stummelaffen, die Elefantenspitzmaus und 83 Vogelarten.[31][29][32]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Bureau of Statistics & Office of Chief Government Statistician: Basic Demographic and Socio-Economic Profile, Tanzania Zanzibar. Dar es Salaam, Zanzibar 2014, auf www.tanzania.go.tz, PDF-Dokument S. 52 (englisch)
  2. Tanzania Regions. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  3. Climate Zanzibar South & Central: Temperature, climate graph, Climate table for Zanzibar South & Central - Climate-Data.org. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  4. Koani climate: Average Temperature, weather by month, Koani weather averages - Climate-Data.org. Abgerufen am 2. Januar 2020.
  5. Zanzibar | Geography, History, & Map. Abgerufen am 30. Dezember 2019 (englisch).
  6. Tanzania Regions. Abgerufen am 30. Dezember 2019.
  7. Kusini auf Deutsch, Übersetzung, Suaheli-Deutsch Wörterbuch. Abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).
  8. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 15, abgerufen am 3. Januar 2020.
  9. Census of Establishments 2016. (PDF) In: http://www.ocgs.go.tz/publication.php?page=2#. Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, März 2017, S. 47, abgerufen am 3. Januar 2020.
  10. Zanzibar | Geography, History, & Map. In: Encyclopaedia Britannica. Abgerufen am 2. Januar 2020 (englisch).
  11. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. 18, 63, abgerufen am 3. Januar 2020.
  12. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 73, abgerufen am 3. Januar 2020.
  13. Tanzania service availability mapping : 2005–2006. (PDF) S. 44, abgerufen am 3. Januar 2020.
  14. Tanzania HIV Impact Survey, 2016-2017. (PDF) Tanzania Commission for AIDS, Dezember 2018, S. 68, abgerufen am 3. Januar 2020.
  15. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (pdf) The United Republic of Tanzania, S. xi, abgerufen am 3. Januar 2020.
  16. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 114, abgerufen am 3. Januar 2020.
  17. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 118, abgerufen am 3. Januar 2020.
  18. Census of Establishments 2016. (PDF) In: http://www.ocgs.go.tz/publication.php?page=2#. Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, März 2017, S. 24, 30, abgerufen am 3. Januar 2020.
  19. Zanzibar Report 2017. (PDF) S. 21, abgerufen am 3. Januar 2020.
  20. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 125–126, abgerufen am 3. Januar 2020.
  21. The Annual bulletin of agricultural statistics 2018. (PDF) In: http://www.ocgs.go.tz/publication.php?page=2#. Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, S. 12, abgerufen am 3. Januar 2020.
  22. Tanzania Regional Profiles, 52. Kusini Unguja Regional Profile. (PDF) The United Republic of Tanzania, S. 127–129, abgerufen am 3. Januar 2020.
  23. The Annual bulletin of agricultural statistics 2018. (PDF) In: http://www.ocgs.go.tz/publication.php?page=2#. Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, S. 3, abgerufen am 3. Januar 2020.
  24. Growth vs. Stagnation: Seaweed Farmers (Zanzibar) | International Museum of Women. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  25. Sarah Friday: A Study of Sponge Aquaculture in Jambiani. (PDF) 2011, abgerufen am 3. Januar 2020.
  26. Census of Establishments 2016. (PDF) In: http://www.ocgs.go.tz/publication.php?page=2#. Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, März 2017, S. 43–44, abgerufen am 3. Januar 2020.
  27. Census of Establishments 2016. (PDF) Office of Chief Government Statistician-Zanzibar, März 2017, S. 46, abgerufen am 3. Januar 2020.
  28. Kusini. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  29. a b Jozani Chwaka Bay National Park | Book Jozani Chwaka Bay National Park Tour Packages - Travelotanzania. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  30. Zanzibar Report 2017. (PDF) S. 27, abgerufen am 3. Januar 2020.
  31. Jozani-Chwaka Bay. Abgerufen am 3. Januar 2020.
  32. Jozani Chwaka Bay National Park Development. 4. Juni 2016, abgerufen am 3. Januar 2020 (englisch).