Mbeya (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mbeya
UgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTanga (Region)Pwani (Region)Lindi (Region)Mtwara (Region)Kilimandscharo (Region)Manyara (Region)Dodoma (Region)Morogoro (Region)Ruvuma (Region)Iringa (Region)Mbeya (Region)Singida (Region)Arusha (Region)Mara (Region)Mwanza (Region)Kagera (Region)Shinyanga (Region)Kigoma (Region)Rukwa (Region)Tabora (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Mbeya
Fläche 35.954 km²
Einwohner 1.708.548 (2012)
Dichte 48 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-14

Koordinaten: 8° 0′ S, 33° 0′ O

Mbeya ist eine der insgesamt 31 Verwaltungsregionen in Tansania. Die Hauptstadt dieser Region ist die gleichnamige Stadt Mbeya. Die Region grenzt im Norden an die Regionen Tabora und Singida, im Osten an die Regionen Iringa und Njombe, im Süden an Malawi und an die Region Songwe und im Westen an die Region Rukwa.

Mbeya Stadt
Kratersee südlich der Stadt Mbeya
Ebene des Flusses Usangu

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region hat eine Größe von 35.954 Quadratkilometer[1] und 1.708.548 Einwohner (Stand 2012).[2] Mbeya kann in drei Zonen eingeteilt werden:[3]

  • Die Tiefebene im Süden am Malawisee. Sie liegt zwischen 500 und 600 Meter über dem Meeresniveau.
  • Die Usangu-Ebene im Norden und Osten in einer Seehöhe von rund 1000 Metern.
  • Die dazwischen liegenden Gebirge Mbeya-Range im Norden und den Poroto-Bergen im Süden. Die Distrikthauptstadt Mbeya liegt in einem Tal dazwischen, durch das auch die TAZARA-Eisenbahnlinie und der Tanzam Highway verlaufen.

Die höchsten Berge sind der Rungwe mit 2.981 Meter und der Mount Mbeya mit 2.834 Meter über dem Meer.[4] Der nördliche Teil des Distriktes entwässert in den Rukwasee, der südliche Teil in den Malawisee und der östliche Teil gehört zum Einzugsgebiet des Rufiji, der in den Indischen Ozean mündet.

Das Klima ist großteils tropisch, Aw nach der effektiven Klimaklassifikation. Es wird aber stark von der Höhenlage beeinflusst und es gibt auch Gebiete mit Mittelmeerklima (Csb und Csa). Die Durchschnittstemperatur reicht von 16 Grad Celsius im Gebirge bis zu 25 Grad in den Ebenen. Die Jahresniederschläge liegen zwischen 650 Millimeter in der Usangu-Ebene und 2600 Millimeter am Malawisee und in den Bergen. Die Regenfälle dauern meist von Oktober bis Mai, die Monate Juni bis September sind kühl und trocken.[5][6]


Klimatabelle Mbeya (Stadt)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 23 23 23,1 22,6 21,9 21,1 21 22 24,8 26,4 26,3 24,2 Ø 23,3
Min. Temperatur (°C) 14,1 14 13,9 13,2 11,3 9 8,3 9,3 11,4 12,9 13,9 14,2 Ø 12,1
Temperatur (°C) 18,5 18,5 18,5 17,9 16,6 15 14,6 15,6 18,1 19,6 20,1 19,2 Ø 17,7
Niederschlag (mm) 209 186 188 108 20 3 1 0 3 20 76 209 Σ 1.023
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
23
14,1
23
14
23,1
13,9
22,6
13,2
21,9
11,3
21,1
9
21
8,3
22
9,3
24,8
11,4
26,4
12,9
26,3
13,9
24,2
14,2
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
209
186
188
108
20
3
1
0
3
20
76
209
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: climate-data.org

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Mbeya leitet sich vom Wort "Ibheya" ab. Das bedeutet in der Sprache der Ndebele Salz und weist auf den frühen Salzabbau hin. In der Kolonialzeit bildete das Gebiet zusammen mit den heutigen Regionen Iringa und Rukwa die Südliche Hochland-Provinz. Die Stadt Mbeya wurde 1927 in der britischen Kolonialzeit gegründet. Mit dem Erreichen der Unabhängigkeit im Jahr 1961 wurde die Region Mbeya eingerichtet. Die heutige Form erhielt die Region im Jahr 2016 nach der Abspaltung der Region Songwe.[7][8]

Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region wird in fünf Distrikte und sieben Councils unterteilt. Insgesamt gibt es 178 Gemeinden (Wards) und 533 Dörfer:[9][10][1][11]

Distrikt Fläche

km2

Einwohner

2012

Haushalte

2012

Gemeinden

(Wards)

Chunya 13.143 156.786 31.975 19
Kyela 1.322 221.490 53.985 33
Mbarali 16.632 300.517 69.840 20
Mbeya 2.646 690.598 166.087 64
Rungwe 2.211 339.157 82.653 42

Beitrag der Distrikte zum Bruttoinlandsprodukt der Region

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sanitäre Aktivität: Händewaschen

Die Bevölkerung der Region besteht hauptsächlich aus Nyakyusa in den Distrikten Rungwe und Kyela, Safwa und Malila im Distrikt Mbeya, Bungu und Kimbu im Distrikt Chunya und Sangu im Distrikt Mbarali.[11]

Einrichtungen und Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bildung: Für die Bildung der Jugendlichen stehen in der Region 704 Vor- und Grundschulen, sowie 152 weiterführende Schulen und sieben Hochschulen zur Verfügung.[12]
  • Gesundheit: In der Region gibt es 20 Krankenhäuser, 37 Gesundheitszentren und 412 Apotheken (Stand 2018).[1] Die Region gilt als sehr stark von AIDS betroffen, sie hatte 2011 die zweithöchste HIV-Rate des Landes.[13][14]
  • Wasser: Im Jahr 2017 wurden 63 Prozent der Bevölkerung mit sauberem und sicherem Wasser versorgt.[15]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig ist die Landwirtschaft, sie beschäftigt achtzig Prozent der Erwerbstätigen. Untergeordnete Rollen spielen Fischerei, Imkerei, Handel und die Herstellung von Waren, sowie Bergbau und Fremdenverkehr.[16] Im Jahr 2015 trug die Landwirtschaft drei Viertel zum Bruttoinlandsprodukt bei, Industrie und Bau vierzehn Prozent, die Dienstleistungen elf Prozent.[17]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ackerbau wird vor allem von Kleinbauern betrieben, es gibt nur wenige größere Tee- und Reisplantagen. Die Region stellt mehr Lebensmittel her als verbraucht werden, hauptsächlich sind dies Reis, Kaffee, Tee, Kakao, Ananas, Tabak, Bananen, Tomaten, Zwiebeln, Kartoffeln, Weizen, Sonnenblumen, Erdnüsse, Hirse, Bohnen, Maniok, Gemüse und Obst.[16] Neben dem Ackerbau ist auch die Nutztierhaltung eine wichtige Einnahmequelle, vor allem Geflügel und Rinder werden gezüchtet (Stand 2017).[18]

Bergbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gold: In Luika im Distrikt Chunya wird seit 2012 Gold abgebaut. Im Jahr 2018 wurden 81.872 Unzen Gold gefördert.[19][20]

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof Mbeya

Für Touristen interessant sind vor allem die Nationalparks und Wildreservate mit ihrer unberührten Natur, wie dem Ngosi Kratersee, und die Strände am Malawisee.[21]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Durch Mbeya verläuft die TAZARA-Eisenbahnlinie, die von Daressalam nach Sambia führt.[22][23]
  • Straße: Die Region ist gut mit Straßen versorgt, von Westen nach Osten verläuft die Nationalstraße T1 (Tanzam Highway). Von ihr zweigt die Nationalstraße T6 nach Norden ab, die Mbeya mit Dodoma verbindet.[24]
  • Flughafen: Der nächste Flughafen mit Linienflügen nach Daressalam ist der rund 20 Kilometer entfernte Flughafen in Songwe.[25]
Blütenmeer im Kitulo Nationalpark
Strand in Matema am Malawisee

Naturschutzgebiete, Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ruaha-Nationalpark: Der 20.300 Quadratkilometer große Nationalpark erstreckt sich auch über die Regionen Iringa und Dodoma.[26] Er beherbergt über 500 Vogelarten und ist auch wegen seiner großen Elefantenherden und der gefährdeten Wildhunde bekannt.[27]
  • Kitulo Nationalpark: Dieser kleine Nationalpark mit 465 Quadratkilometern liegt an der Grenze zur Regionen Njombe.[26] Er besticht durch seine Pflanzenvielfalt. Zwischen den Gipfeln der Poroto und Kiperenge Berge liegend blühen 45 Arten von Orchideen. Fackellilien, Aloen, Proteas, Geranien, Riesenlobelien, Lilien und Astergänseblümchen machen ihn zu einem Paradies für Botaniker.[28]
  • Rungwa Wildreservat: Dieses 9000 Quadratkilometer große Jagd- und Beobachtungsreservat liegt an der Grenze zu den Regionen Singida und Tabora.[26][29]
  • Rungwe Waldreservat: Das Reservat ist 137 Quadratkilometer groß und liegt rund um den Berg Rungwe, 25 Kilometer südlich der Regionshauptstadt Rungwe. In ihm liegt auch auf 2400 Meter Seehöhe der Kratersee Lusiba.[30]
  • Matema: Strand am Malawisee.[31]
  • Dinosaurier-Fund: Am Südufer des Rukwasees wurden Versteinerungen eines Titanosauriers gefunden.[32][33]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Statistics | Mbeya Region. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  2. Tanzania: Regions and Cities - Population Statistics, Maps, Charts, Weather and Web Information. Abgerufen am 18. Dezember 2019.
  3. Maps of the World. Russian Army Maps, S. Map 500k--xc36-2, abgerufen am 17. Dezember 2019 (russisch).
  4. Tanzania in Figures 2018. (pdf) National Bureau of Statistics, Juni 2019, S. 6, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  5. Mbeya Region Investment Opportunities. (pdf) President's Office, Regional Administration and Local Government, September 2017, S. 13–14, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  6. Climate Mbeya: Temperature, climate graph, Climate table for Mbeya - Climate-Data.org. Abgerufen am 19. Dezember 2019.
  7. Historia | Mbeya Region. Abgerufen am 18. Dezember 2019 (Suaheli).
  8. History | SONGWE REGION. Abgerufen am 18. Dezember 2019.
  9. Home | Mbeya Region. Abgerufen am 18. Dezember 2019.
  10. Health Service | Mbeya Region. Abgerufen am 18. Dezember 2019 (Suaheli).
  11. a b Mbeya Region Investment Opportunities. (pdf) President's Office, Regional Administration and Local Government, September 2017, S. 16–17, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  12. Education Service | Mbeya Region. Abgerufen am 18. Dezember 2019.
  13. Towards universal access to prevention, treatment and care. (pdf) UNAIDS, Joint United Nations Programme on HIV/AIDS, März 2007, S. 7, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  14. Pediatric HIV/AIDS clinic opens in Mbeya, Tanzania. Abgerufen am 20. Dezember 2019 (englisch).
  15. Maji (Wasser) | Mbeya Region. Abgerufen am 18. Dezember 2019 (Suaheli).
  16. a b Mbeya Region Investment Opportunities. (pdf) President's Office, Regional Administration and Local Government, September 2017, S. 18–19, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  17. Mbeya Region GDP Report 2015. (pdf) National Bureau of Statistics, Ministry of Finance, Juni 2019, S. 12, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  18. Mbeya Region Investment Opportunities. (pdf) President's Office, Regional Administration and Local Government, September 2017, S. 26, abgerufen am 19. Dezember 2019.
  19. Gold Mining Expanding and Operations in Chunya, Tanzania. Abgerufen am 19. Dezember 2019 (britisches Englisch).
  20. MarketScreener: Shanta Gold : New Luika Gold Mine Reserve and Resource Upgrade | MarketScreener. Abgerufen am 20. Dezember 2019 (englisch).
  21. Mbeya Region Investment Opportunities. (pdf) President's Office, Regional Administration and Local Government, September 2017, S. 29–30, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  22. Trunk Roads Network. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  23. TAZARA | Tanzania-Zambia Railway Authority. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  24. Tanzania Trunk Road Network. (pdf) Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  25. Flightradar24: Live Flight Tracker - Real-Time Flight Tracker Map. Abgerufen am 20. Dezember 2019 (englisch).
  26. a b c Tanzania in Figures 2018. (pdf) National Bureau of Statistics, Juni 2019, S. 8–9, abgerufen am 20. Dezember 2019.
  27. Ruaha National Park Tanzania | Unbiased, informative and accurate. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  28. Kitulo National Park. Abgerufen am 20. Dezember 2019 (amerikanisches Englisch).
  29. Hunting in Tanzania with Rungwa Game Safaris Ltd. Classical Hunting Safaris: Home. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  30. Rungwe. Abgerufen am 20. Dezember 2019.
  31. Matema beach in Mbeya, Tanzania | Africantourer. Abgerufen am 20. Dezember 2019 (englisch).
  32. Lake Rukwa | Series 'Places hiding fossils of dinosaurs' | OrangeSmile.com. Abgerufen am 27. Dezember 2019.
  33. A new African Titanosaurian Sauropod Dinosaur. PLOS, 13. Februar 2019, abgerufen am 27. Dezember 2019.