Tanga (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanga
UgandaRuandaBurundiKeniaSomaliaMosambikMalawiDemokratische Republik KongoSambiaSambiaDaressalamUnguja KusiniUnguja Mjini MagharibiUnguja KaskaziniPemba NorthPemba SouthTanga (Region)PwaniLindi (Region)Mtwara (Region)Kilimandscharo (Region)ManyaraDodoma (Region)Morogoro (Region)Ruvuma (Region)Iringa (Region)Mbeya (Region)Singida (Region)Arusha (Region)Mara (Region)Mwanza (Region)Kagera (Region)Shinyanga (Region)Kigoma (Region)RukwaTabora (Region)Lage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Tansania
Hauptstadt Tanga
Fläche 27.348 km²
Einwohner 2.045.205 (2012)
Dichte 75 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 TZ-25

Koordinaten: 5° 4′ S, 39° 6′ O

Tanga ist eine der insgesamt 26 Verwaltungsregionen Tansanias, im Nordosten gelegen mit etwa 2,0 Mio. Einwohnern (Volkszählung 2012).[1] Ihre Hauptstadt heißt ebenfalls Tanga.

Distrikte der Region Tanga

Die Region grenzt an Kenia und an den Indischen Ozean, sowie an die tansanischen Regionen Kilimanjaro, Manyara, Pwani und Morogoro. Sie ist in die sieben Distrikte Tanga, Muheza, Korogwe, Lushoto, Pangani, Handeni und Kilindi eingeteilt.

In Muheza und Lushoto liegen die Usambara-Berge.

Größte Volksgruppen in Tanga sind die Shambaa (Sambara), Zigula, Bondei und die zu den Mijikenda zählenden Digo.

Die Wirtschaft der Region beruht wie in weiten Teilen Tansanias auf Ackerbau, Viehzucht und Fischerei. Die Landwirtschaft wird vorwiegend von Kleinbauern betrieben, Cash Crops werden auch von staatlichen und privaten Betrieben produziert. Wichtige angebaute Grundnahrungsmittel sind Mais, Maniok, Bananen, Bohnen und Reis. An Cash Crops werden Sisal, Baumwolle, Kaffee, Tee, Kardamom, Gewürznelken, Kokosnüsse, Tabak und Cashewnüsse angebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Bureau of Statistics & Office of Chief Government Statistician: Basic Demographic and Socio-Economic Profile, Statistical Tables, Tanzania Mainland. Dar es Salaam, Zanzibar 2014, auf www.tanzania.go.tz, PDF-Dokument S. 15 (englisch)