Polnische Eishockeyliga 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Polska Liga Hokejowa.png Ekstraliga
◄ vorherige Saison 2015/16 nächste ►
Meister: KS Cracovia
Absteiger: Naprzód Janów
• Ekstraliga  |  I liga ↓

Die Saison 2015/16 war die 60. Spielzeit der Ekstraliga, der höchsten polnischen Eishockeyspielklasse, und die 81. Austragung der polnischen Eishockeymeisterschaft. Meister wurde zum elften Mal in seiner Vereinsgeschichte der KS Cracovia. Als Letzter der Playoutrunde musste Naprzód Janów in die I liga absteigen.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptrunde absolvierte jede der zwölf Mannschaften insgesamt 22 Spiele. Die besten sechs Mannschaften der Hauptrunde spielten in einer Vierfachrunde (20 Spiele für jede Mannschaft) die Reihenfolge für die ersten sechs Plätze der Playoffs aus. Die Teams auf den Plätzen sieben bis zwölf traten ebenfalls je viermal gegeneinander an und spielten zwei weitere Playoff-Teilnehmer sowie die Teilnehmer der Play-outs aus. Dabei wurden jeweils die Hauptrundenergebnisse übernommen.

In den Playoffs wurden die Viertelfinals im Modus „Best of Five“, die Halbfinals und das Endspiel im Modus „Best of Seven“ ausgespielt. Die beiden Verlierer der Halbfinals spielten im Modus „Best of Three“ den dritten Platz aus. Für einen Sieg nach regulärer Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte, für einen Sieg nach Overtime bzw. Shootout zwei Punkte, bei einer Niederlage nach Overtime bzw. Shootout gab es einen Punkt und bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit null Punkte.

Die Mannschaften auf den Plätzen neun bis elf spielten in einer Playout-Runde, in der jedes Team je viermal gegen die beiden anderen Mannschaften spielte, den Absteiger aus. Das Team der Nachwuchsakademie des polnischen Verbandes Szkoła Mistrzostwa Sportowego musste – obwohl Letzter – nicht an dieser Ausscheidungsrunde teilnehmen.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit zwölf Mannschaften umfasste die Ekstraliga die höchste Anzahl seit der Spielzeit 1998/99, als 14 Mannschaften teilnahmen. Erstmals seit jener Saison war auch ein Team der Nachwuchsakademie des polnischen Verbandes Szkoła Mistrzostwa Sportowego aus Sosnowiec dabei. Außerdem waren deren Lokalkonkurrent Zagłębie Sosnowiec sowie Nesta Toruń (beide erstmals seit 2013) neu dabei. Letzterer ist dabei der einzige Klub, der nicht aus dem polnischen Süden, sondern aus der Woiwodschaft Kujawien-Pommern stammt.

Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klubs der Ekstraliga 2015/16

Hauptrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielszene STS Sanok gegen Podhale Nowy Targ (Oktober 2015)
Vor dem Spiel STS Sanok gegen GKS Tychy (Dezember 2015)
Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
1. KS Cracovia 22 17 1 0 1 0 3 116:38 54
2. Podhale Nowy Targ 22 16 0 2 1 0 3 116:43 53
3. GKS Tychy 22 17 0 0 0 0 5 119:49 51
4. JKH GKS Jastrzębie 22 14 0 2 2 0 4 74:41 48
5. Aksam Unia Oświęcim 22 11 1 1 0 1 8 79:66 38
6. KH Sanok 22 11 1 0 1 1 8 69:50 37
7. Orlik Opole 22 11 0 1 1 0 9 80:62 36
8. Polonia Bytom 22 10 0 0 0 1 10 84:71 33
9. Zagłębie Sosnowiec 22 6 0 0 0 1 15 49:94 19
10. Nesta Toruń 22 3 1 0 0 2 16 61:109 13
11. Naprzód Janów 22 2 2 0 0 1 17 45:118 11
12. SMS Sosnowiec 22 1 0 0 0 0 21 26:177 3

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Zwischenrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Cichy wurde mit 94 Punkten Topscorer der regulären Saison

Plätze eins bis sechs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
1. KS Cracovia 42 31 1 2 1 1 6 190:85 101
2. GKS Tychy 42 29 1 1 2 0 9 183:89 93
3. Podhale Nowy Targ 42 24 0 3 1 0 14 176:104 79
4. JKH GKS Jastrzębie 42 18 0 4 5 1 14 126:108 68
5. KH Sanok 42 17 2 1 5 1 15 123:108 63
6. Aksam Unia Oświęcim 42 16 1 3 0 1 21 129:147 57

Plätze sieben bis zwölf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
7. Polonia Bytom 42 25 2 0 0 1 14 129:124 80
8. Orlik Opole 42 25 0 1 1 1 14 192:135 79
9. Naprzód Janów 42 15 2 2 0 1 22 129:182 54
10. Zagłębie Sosnowiec 42 12 0 1 1 1 27 126:186 40
11. Nesta Toruń 42 9 2 0 1 3 27 147:212 35
12. SMS Sosnowiec 42 1 1 0 1 1 38 69:304 7

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Playouts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub Sp S OTS SOS SON OTN N Tore Punkte
9. Nesta Toruń 8 5 0 0 0 0 3 39:30 15
10. Zagłębie Sosnowiec 8 3 0 1 0 1 3 30:31 12
11. Naprzód Janów 8 2 1 0 1 0 4 30:38 9

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlage

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patrik Svitana war mit 18 Punkten Playoff-Topscorer

Turnierbaum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale Halbfinale Finale
                   
       
 KS Cracovia  3
 Orlik Opole  0  
 KS Cracovia  4
   KH Sanok  3  
 JKH GKS Jastrzębie  0
 KH Sanok  3  
 KS Cracovia  4
   GKS Tychy  3
 Podhale Nowy Targ  3
 Aksam Unia Oświęcim  2  
 Podhale Noy Targ  0 Spiel um Platz drei
   GKS Tychy  4  
 GKS Tychy  3  KH Sanok  1
 Polonia Bytom  0    Podhale Nowy Targ  2

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

14. März 2016
18:30 Uhr
Logo KS Cracovia
Petr Šinágl (22:55)
Filip Drzewiecki (39:31)
Krystian Dziubiński (50:28)
3:1
(0:1, 2:0, 1:0)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Łukasz Sokół (17:36)
Lodowisko im. Adama "Rocha" Kowalskiego, Krakau
Zuschauer: 2.200
15. März 2016
18:30 Uhr
Logo KS Cracovia
Damian Kapica (23:47)
Damian Słaboń (26:47)
Karol Kisielewski (29:22)
Krystian Dziubiński (42:34)
4:1
(0:0, 3:1, 1:0)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Michael Kolarz (39:05)
Lodowisko im. Adama "Rocha" Kowalskiego, Krakau
Zuschauer: 2.200
18. März 2015
18:00 Uhr
logo GKS Tychy
Bartłomiej Pociecha (36:12)
Radosław Galant (PS)
2:1 n.P.
(0:0, 1:1, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Logo KS Cracovia
Rafał Dutka (39:46)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.200
19. März 2015
16:30 Uhr
logo GKS Tychy
Filip Komorski (1:04)
Martin Vozdecký (26:58)
Martin Vozdecký (33:29)
Josef Vítek (38:06)
Michał Woźnica (43:44)
Patryk Kogut (59:55)
6:3
(1:1, 3:0, 2:2)
Spielbericht
Logo KS Cracovia
Maciej Urbanowicz (3:13)
Marek Wróbel (42:13)
Maciej Kruczek (52:04)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.200
22. März 2016
19:00 Uhr
Logo KS Cracovia
Krystian Dziubiński (21:40)
1:3
(0:0, 1:0, 0:2)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Martin Vozdecký (3:20)
Josef Vítek (57:25)
Josef Vítek (58:55)
Lodowisko im. Adama "Rocha" Kowalskiego, Krakau
Zuschauer: 2.200
24. März 2015
18:30 Uhr
logo GKS Tychy
Bartosz Ciura (19:23)
Jakub Witecki (48:27)
2:3
(1:2, 0:1, 1:0)
Spielbericht
Logo KS Cracovia
Artiom Bożko (5:38)
Damian Kapica (17:40)
Petr Šinágl (37:14)
Stadion Zimowy, Tychy
Zuschauer: 3.300
26. März 2016
14:30 Uhr
Logo KS Cracovia
Paweł Kucewicz (13:28)
Petr Šinágl
2:1
(1:0, 1:0, 0:1)
Spielbericht
logo GKS Tychy
Mikołaj Łopuski (41:12)
Lodowisko im. Adama "Rocha" Kowalskiego, Krakau
Zuschauer: 2.200

Kader des Polnischen Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polnischer Meister
Logo
KS Cracovia

Torhüter: Robert Kowalówka, Michael Łuba, Rafał Radziszewski

Verteidiger: Bartosz Dąbkowski, Rafał Dutka, Maciej Kruczek, Dawid Maciejewski, Peter Novajovský, Patryk Noworyta, Mateusz Rompkowski, David Turoň, Patryk Wajda

Angreifer: Artiom Bożko, Adam Domogała, Filip Drzewiecki, Krystian Dziubiński, Jakub Gawlik, Kacper Guzik, Damian Kapica, Karol Kisielewski, Paweł Kucewicz, Oliver Paczkowski, Grzegorz Pasiut, Petr Šinágl, Damian Słaboń, Patrik Svitana, Maciej Urbanowicz, Marek Wróbel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]