Porsche Mission E

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porsche
Porsche Mission E - IAA 2015 - 8 cropped.jpg

Porsche Mission E Konzeptfahrzeug auf der IAA 2015

Mission E Konzeptstudie
Präsentationsjahr: 2015
Fahrzeugmesse: IAA
Klasse: Oberklasse
Karosseriebauform: Kombilimousine
Länge: 4850 mm
Breite: 1990 mm
Höhe: 1300 mm
Serienmodell: keines

Porsche Mission E ist der Arbeitstitel eines Fahrzeugs mit Elektroantrieb des Automobilherstellers Porsche, das 2015 auf der IAA in Frankfurt am Main als Konzeptfahrzeug der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und 2019 auf den Markt kommen soll.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug wird von zwei Synchronmotoren mit einer Systemspannung von 800 V angetrieben. Die Gesamtleistung des Systems beträgt 600 PS und beschleunigt den Wagen von 0 auf 100 km/h in weniger als 3,5 s und auf 200 km/h in weniger als 12 s, die Höchstgeschwindigkeit wird mit mehr als 250 km/h angegeben. Der Prototyp erreicht auf der Nordschleife des Nürburgrings eine Rundenzeit von weniger als 8 Minuten.

Als Reichweite (NEFZ) werden bei vollständiger Aufladung des Elektrofahrzeugs 500 km mit einer Akkukapazität von mindestens 100 kWh angegeben. Per eigens entwickelter Ladesäule sind nach Herstellerangaben binnen weniger als 15 min 80 % Aufladung möglich.[1][2]

Am Konzeptfahrzeug sind keine Außenspiegel montiert, Kameras übertragen wichtige Umgebungsbilder in den rechten und linken unteren Bereich der Innenseite der Frontscheibe. Des Weiteren verfügt die Konzeptstudie über Rundinstrumente mit Eye-Tracking-Funktion und ist für Gestensteuerung ausgelegt, so dass der Fahrer z. B. die Temperatur mittels einer Handbewegung ändern kann.

Umsetzung zum Serienfahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2015 gab Porsche bekannt, dass auf Basis der Konzeptstudie ein Serienfahrzeug entstehe.[3]

Die Vorstellung des Tesla Model S P100D mit 100 kWh-Akku, 600 km Reichweite und besonders hohen Beschleunigungswerten im August 2016 setzt Porsche und andere Sportwagenhersteller nun allerdings stark unter Zugzwang.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chip: Porsche überholt Tesla; Nur die Vorstufe zum Mission E: Das kommt 2019. Auf: www.chip.de, 30. Juli 2017, abgerufen am 30. Juli 2017.
  2. Auto Bild: Der E-Porsche wird gebaut. Auf: www.autobild.de, 4. Dezember 2015, abgerufen am 16. Februar 2016.
  3. Auto-Motor-Sport: Elektro-Sportler geht in Serie. Auf: www.auto-motor-und-sport.de, 9. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  4. manager-magazin, 25. August 2016: Geht den deutschen Tesla-Fightern schon vor dem Start die Kraft aus?, aufgerufen 25. August 2016
  5. autoservice.de, 24. August 2016: Teslas Kampfansage: Diesen Wert müssen Porsche und Ferrari jetzt unterbieten, aufgerufen 25. August 2016