Porsche Taycan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Porsche Mission E)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Porsche
Porsche Mission E - IAA 2015 - 8 cropped.jpg

Porsche Mission E Konzeptfahrzeug auf der IAA 2015

Mission E Konzeptstudie
Präsentationsjahr: 2015
Fahrzeugmesse: IAA
Klasse: Oberklasse
Karosseriebauform: Kombilimousine
Länge: 4850 mm
Breite: 1990 mm
Höhe: 1300 mm
Serienmodell: für 2019 geplant

Der Porsche Taycan ist ein Elektroauto des Automobilherstellers Porsche, das 2015 auf der IAA in Frankfurt am Main als Konzeptfahrzeug unter dem Namen Mission E der Öffentlichkeit vorgestellt wurde und 2019 auf den Markt kommen soll.[1][2] „Taycan“ stammt aus dem Türkischen und bedeutet „lebendig wie ein Fohlen“[3] und klingt zugleich ähnlich wie "they can" (englisch für sie können).

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Fahrzeug wird von zwei Synchronmotoren mit einer Systemspannung von 800 Volt angetrieben. Die Gesamtleistung des Systems beträgt bis zu 500 kW (680 PS) und beschleunigt den Wagen von 0 auf 100 km/h in weniger als 3,5 s und auf 200 km/h in weniger als 12 s, die Höchstgeschwindigkeit wird mit mehr als 250 km/h angegeben. Der Prototyp erreichte auf der Nordschleife des Nürburgrings eine Rundenzeit von weniger als 8 Minuten.

Als Reichweite (NEFZ) werden bei vollständiger Aufladung des Elektrofahrzeugs 500 km mit einer Akkukapazität von mindestens 100 kWh angegeben. Per IONITY-Ladesäule sind nach Herstellerangaben binnen weniger als 15 min 80 % Aufladung möglich.[1][4]

Am Konzeptfahrzeug sind keine Außenspiegel montiert, Kameras übertragen wichtige Umgebungsbilder in den rechten und linken unteren Bereich der Innenseite der Frontscheibe. Des Weiteren verfügt die Konzeptstudie über Rundinstrumente mit Eye-Tracking-Funktion und ist für Gestensteuerung ausgelegt, so dass der Fahrer z. B. die Temperatur mittels einer Handbewegung ändern kann.

Umsetzung zum Serienfahrzeug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Dezember 2015 gab Porsche bekannt, dass auf Basis der Konzeptstudie ein Serienfahrzeug entstehe.[5]

Neben dem vollelektrischen Antrieb ist das herausragende Entwicklungsziel, dass das Auto längere Zeit ohne Fahreraufmerksamkeit (Level 4) autonom fahren kann. Man soll das Auto aber laut Porsche-Vorstandsvorsitzendem Oliver Blume jederzeit auch selbst fahren können.[6]

In Norwegen kann das Fahrzeug seit Mitte April 2018 gegen eine Anzahlung in Höhe von 20.000 Norwegische Kronen (rund 2000 €) reserviert werden.[7]

Am 8. Juni 2018 gab Porsche bekannt, dass das Serienfahrzeug Porsche Taycan heißen soll.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Porsche Mission E – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Marius Eichfelder: Porsche überholt Tesla; Nur die Vorstufe zum Mission E: Das kommt 2019. In: www.chip.de. 30. Juli 2017, abgerufen am 30. Juli 2017.
  2. Reuters: Porsche sagt Diesel Adieu. In: cash.ch. Abgerufen am 23. September 2018.
  3. https://mobil.krone.at/1720624
  4. Auto Bild: Der E-Porsche wird gebaut. Auf: www.autobild.de, 4. Dezember 2015, abgerufen am 16. Februar 2016.
  5. Auto-Motor-Sport: Elektro-Sportler geht in Serie. Auf: www.auto-motor-und-sport.de, 9. Februar 2016, abgerufen am 15. Februar 2016.
  6. autocar.co.uk, 19. Oktober 2017: Porsche Mission E to get advanced autonomous technology and active aerodynamics, aufgerufen 22. Februar 2018
  7. electrive.net, 17. April 2018: Porsche Mission E ab sofort in Norwegen reservierbar, aufgerufen 2. Mai 2018
  8. Aus Mission E wird Taycan. In: Porsche Newsroom. Abgerufen am 8. Juni 2018.