Ridge Munsy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ridge Munsy
Personalia
Geburtstag 9. Juli 1989
Geburtsort LuzernSchweiz
Grösse 186 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
FC Küssnacht am Rigi
0000–2006 FC Luzern
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2010 FC Luzern 8 0(0)
2007–2010 FC Luzern II 69 (24)
2010–2011 FC Lausanne-Sport 10 0(2)
2011 → Yverdon-Sport FC (Leihe) 10 0(1)
2011–2014 SC Kriens 91 (43)
2015–2016 FC Thun 50 (11)
2016–2019 Grasshopper Club Zürich 42 0(6)
2018 → FC Erzgebirge Aue (Leihe) 16 0(3)
2018–2019 → BB Erzurumspor (Leihe) 12 0(0)
2019–2020 FC Thun 31 (14)
2020–2021 Würzburger Kickers 27 0(7)
2021– Hansa Rostock 23 0(1)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 17. September 2022

Ridge Munsy (* 9. Juli 1989 in Luzern) ist ein Schweizer Fussballspieler kongolesischer Herkunft. Der Stürmer steht derzeit bei Hansa Rostock unter Vertrag.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Juniorenzeit verbrachte Ridge Munsy beim FC Küssnacht am Rigi und dem FC Luzern.

Im Winter 2007 schaffte er unter Trainer Ciriaco Sforza den Sprung in den Kader der 1. Mannschaft des FC Luzern in der höchsten Schweizer Spielklasse, der Super League. Er debütierte am 11. Februar 2007 beim Heimspiel gegen den FC Sion und erhielt bis zum Abschluss der Spielzeit 2006/07, in der das Team als Aufsteiger die Klasse hielt und den 8. Tabellenplatz erreichte, sechs weitere Kurzeinsätze. Hinzu kamen in jener Saison drei Einsätze in der 2. Mannschaft der Luzerner in der vierthöchsten Spielklasse der Schweiz, der 1. Liga in Gruppe 2, in der er im Folgejahr 14 Einsätze erfuhr und vier Tore erzielte. In der 1. Männermannschaft kam er in Saison 2007/08 gegen den kommenden Schweizer Meister FC Basel lediglich zu nur diesem einen Einsatz. Munsy erhielt ab nun ausschließlich in der 2. Herrenmannschaft weitere Einsätze und steigerte seine Torausbeute um 20 Treffer in den folgenden zwei Jahren.

Munsy wechselte im Sommer 2010 zum Schweizer Zweitligisten FC Lausanne-Sport in die Challenge League. Nach einem halben Jahr verlieh der Verein den Stürmer im Januar 2011 für ein halbes Jahr an den Ligakonkurrenten Yverdon-Sport FC.[1]

Im Juli 2011 wechselte er zum SC Kriens, wo er im Sommer 2014 in der ersten Saisonhälfte der 1. Liga in 14 Spielen 21 Tore schoss.

Der FC Thun wurde aufmerksam und er wechselte im Januar 2015 zurück in die Super League. Am 19. Juli 2015 schoss Munsy sein erstes Tor in der Schweizer Super League bei der 3:5-Niederlage gegen den Grasshopper Club Zürich.[2] In seiner ersten kompletten Saison 2015/16 beim FC Thun schoss er 11 Tore.[3]

Im Juni 2016 wechselte er zum Grasshopper Club Zürich, wo er einen Vertrag bis Ende Juni 2019 unterschrieb.[4] Für die Rückrunde 2017/18 wurde er an den deutschen Zweitligisten FC Erzgebirge Aue ausgeliehen.[5] Nach deren Ende wurde sein Vertrag im August 2018 von Grasshopper Zürich um ein Jahr verlängert. Zugleich wurde er für die Saison 2018/19 an den türkischen Verein Büyükşehir Belediye Erzurumspor ausgeliehen.[6]

Nach deren Ablauf entschloss Munsy sich zum FC Thun zurückzukehren. Er unterschrieb dort Anfang August 2019 einen Vertrag mit einer Laufzeit von zwei Jahren mit der Option der Verlängerung um ein weiteres Jahr.[7] Zum Ende der Saison 2019/20 stieg der FC Thun aus der Super League ab und spielte in der neuen Saison nur noch in der Challenge League. Nachdem Munsy dort drei Spiele für Thun bestritten hatte, wechselte er unmittelbar vor Ende der aufgrund des COVID-19-Pandemie verlängerten Transferfenster zum deutschen Zweitligisten Würzburger Kickers und unterschrieb dort einen Vertrag bis Sommer 2022.[8]

Der deutsche Zweitligaaufsteiger Hansa Rostock verkündete am 21. Juni 2021 die Verpflichtung von Munsy. 31-jährig erhielt dieser an der Ostseeküste einen Zweijahresvertrag.[9] Er tritt damit unter anderem in Konkurrenz mit dem ebenfalls neu verpflichteten Streli Mamba und dem vereinsinternen Torschützenkönig der vergangenen Saison John Verhoek. Unter Hansa-Trainer Jens Härtel gab er am 24. Juli 2021, dem 1. Spieltag der Saison 2021/22, im heimischen Ostseestadion gegen den Karlsruher SC sein Debüt für Rostock und musste zu Saisonbeginn eine 1:3-Niederlage hinnehmen. Einen Spieltag später dann folgte ein 3:0-Auswärtssieg bei Hannover 96. Munsys erster Treffer für die Kogge gelang im DFB-Pokal 2021/22 in der Begegnung gegen den 1. FC Heidenheim. Ihm gelang in der 120. Spielminute, in der Verlängerung also, nach einer Flanke von Julian Riedel per Kopf der entscheidende Siegtreffer zum 3:2-Endstand, bewahrte die Mannschaft so vor einem möglichen Elfmeterschiessen und sorgte mit diesem Tor für den Einzug in die zweite Hauptrunde des DFB-Pokals.[10] Nur eine Woche später gelang ihm im Zweitliga-Auswärtsspiel in der Schwäbischen Alb nach einem Solo in der Schlussphase erneut ein Treffer gegen Heidenheim – diesmal zum 1:1-Ausgleich und Endstand der Partie – und sicherte den Weiss-Blauen aus Rostock somit einen Punkt.[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lausann: N’Lundulu kommt, Munsy geht. In: transfermarkt.ch. 11. Februar 2011, abgerufen am 16. April 2022.
  2. Nach achtjähriger Zusatzschlaufe zurück. In: 20min.ch. 28. Oktober 2015, abgerufen am 3. November 2015.
  3. Torschützenliste 2015/16 Super League (Memento vom 14. September 2015 im Internet Archive) sfl.ch
  4. GC verpflichtet Ridge Munsy. In: nzz.ch. 20. Juni 2016, abgerufen am 10. Juli 2016.
  5. Zweitligist Aue leiht Mittelstürmer Ridge Munsy aus. In: sueddeutsche.de. 10. Januar 2018, abgerufen am 27. August 2020.
  6. GC leiht Munsy an Erzurumspor aus. In: vaterland.li. 8. August 2018, abgerufen am 3. November 2020.
  7. Ridge Munsy kehrt zum FC Thun zurück. In: nau.ch. 1. August 2019, abgerufen am 3. November 2020.
  8. Der FC Würzburger Kickers verpflichtet Mittelstürmer Ridge Munsy vom FC Thun. In: wuerzburger-kickers.de. 5. Oktober 2020, abgerufen am 3. November 2020.
  9. Verstärkung für den Sturm: F.C. Hansa Rostock verpflichtet Ridge Munsy. In: fc-hansa.de. 21. Juni 2021, abgerufen am 21. Juni 2021.
  10. Wahnsinn in der 120. Minute: Munsys Kopfballtor befördert Hansa in die nächste Runde. In: sportbuzzer.de. 8. August 2021, abgerufen am 9. August 2021.
  11. Munsys Solo sichert Hansa Rostock einen Punkt. In: sportbuzzer.de. 15. August 2021, abgerufen am 16. August 2021.