Rohkunstbau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Rohkunstbau ist eine internationale Reihe von Ausstellungen für zeitgenössische Kunst. Sie findet jährlich in Brandenburg an wechselnden Ausstellungsorten statt und dauert jeweils 10 Wochen. Die erste Rohkunstbau wurde 1994 veranstaltet.

Gefördert wird in der Ausstellungsreihe zeitgenössischer Kunst und Kultur, ebenso wie die Wiederentdeckung und Neubelebung fast vergessener Kulturstätten in den ländlichen Regionen Brandenburgs. Die Ausstellungsreihe geht auf eine Initiative des Mediziners Arvid Boellert zurück, der das Projekt zusammen mit dem Kurator Mark Gisbourne betreut. Das Ausstellungskonzept bringt unter themenspezifischen und ortsbezogenen Vorgaben zeitgenössische Bildende Kunst von international bekannter und junger Brandenburger Kunst zusammen. In der Regel wird jede Ausstellung von einem Katalog begleitet.

Wortschöpfung „Rohkunstbau“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Ausstellung ist ein Kunstwort. Die Bezeichnung geht auf den ersten Ausstellungsort zurück: eine Betonhalle in Groß Leuthen bei Lübben, die 1989 für die Arbeiterfestspiele der DDR errichtet worden war aber nie fertiggestellt wurde, sondern im Rohbau verblieb. Die Ausstellungsmacher machten die Halle nutzbar und bespielten sie für fünf Jahre. Ab 1999 zog die Ausstellung nacheinander in verschiedene, leerstehende brandenburgische Schlösser, die immer nur für eine temporäre Nutzung zur Verfügung standen.

Ausstellungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Künstler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2001 beteiligten sich folgende Künstler an Rohkunstbau: Wafae Ahalouch el Keriasti (2010), Nevin Aladağ (2014), Vasco Araújo (2006), Martin Assig (2009), Miroslav Balka (2004), Edouard Baribeaud (2016), Sylvie Barré (2006), Robert Barta (2009), Marc Bauer (2008), Ammar al-Beik (2016), Guy Ben-Ner (2008), Christine Berndt (2001), G. Roland Biermann (2001), Norbert Bisky (2003), The Blue Noses (2006), Sandra Boeschenstein (2015), Monica Bonvicini (2006), Louise Bourgeois (2005), Marc Brandenburg (2011), Sergey Bratkov (2005), Alexander Braun (2002), Christoph Brech (2011), Candice Breitz (2007), Micha Brendel (2003), Marcel Bühler (2013), Jonas Burgert (2002), Sokari Douglas Camp (2016), Eva Castringius (2014), Jake und Dinos Chapman (2005), Chen Saofeng (2004), Olga Chernysheva (2015), Maria Chevska (2007), Mat Collishaw (2010), Angela de la Cruz (2016), Sean Dawson (2010), Yann Delacour (2005), Thomas Demand (2007), Marta Deskur (2003), A K Dolven (2006), Hannah Dougherty (2006), Andreas Dress (2001), Smadar Dreyfus (2014), Sven Drühl (2003), Marcel Dzama (2005), Margret Eicher (2013), Nezaket Ekici (2014), Elmgreen und Dragset (2017), Simon English (2017), Shahram Entekhabi (2017), Ayşe Erkmen (2007), Simon Faithfull (2011), Fang Lijun (2005), Valérie Favre (2013), Dennis Feddersen (2009), Sylvie Fleury (2003), Jarosław Fliciński (2007), Thomas Florschuetz (2004), Laura Ford (2005), Philipp Fürhofer (2013), //////fur//// (2005), Jeanno Gaussi (2017), Pélagie Gbaguidi (2017), Ori Gersht (2010), Andrew Gilbert (2017), Anthony Goicolea (2016), Niklas Goldbach (2010), Ivan Gorshkov (2017), Rainer Görß (2001), Amélie Grözinger (2017), Philip Grözinger (2015), Shilpa Gupta (2004), Klaus Hack (2001), Richard Hamilton (2008), Mona Hatoum (2006), Franziska Henning (2002), Jörg Herold (2002), Frank Herrmann (2002), Gregor Hildebrandt (2009), Susan Hiller (2004), Sabine Hornig (2009), Birgit Huebner (2003), Markus Huemer (2004), Leiko Ikemura (2015), Kristina Inčiūraitė (2004), Jia (2016), Britta Jonas (2008), Lisa Junghanß (2009), Juliane Jüttner (2003), MK Kähne (2003), Jan Kaila (2003), Šejla Kamerić (2009), Ruprecht von Kaufmann (2014), Markus Keibel (2014), Alexandra Khlestkina (2008), Lina Kim (2004), Leszek Knaflewski (2001), Ola Kolehmainen (2007), Zlatko Kopljar (2013), Valery Koshlyakov (2002), Kristian Kožul (2015), Katarzyna Kozyra (2009), Clemens Krauss (2016), Elke Krystufek (2013), Kubiak und Rauch (2001), Kunstplan (2001), Tilman Küntzel (2003), Michael Kutschbach (2005), Alicja Kwade (2014), Philipp Lachenmann (2015), Langlands & Bell (2006), Dominik Lejman (2015), Via Lewandowsky (2005), Robert Lucander (2014), Tatiana Macedo (2017), Oswaldo Maciá (2011), Melanie Manchot (2006), Emo de Medeiros (2017), Bjørn Melhus (2005), Boris Mikhailov (2003), Judy Millar (2011), Toshihiko Mitsuya (2017), Jaroslaw Modzelewski (2002), Christiane Möbus (2015), Cathy de Monchaux (2010), Jonathan Monk (2008), Ryan Mosley (2016), Steffen Mühle (2002), Berit Myrebøe (2001), Deimantas Narkevičius (2009), Mariele Neudecker (2011), Frank Nitsche (2011), José Noguero (2008), Lennaart van Oldenborgh (2014), João Penalva (2004), Katinka Pilscheur (2011), Bettina Pousttchi (2008), Thomas Rentmeister (2007), Cornelia Renz (2008), Gerhard Richter (2007), Stefan Roloff (2010), Julian Rosefeldt (2007), Miguel Rothschild (2015), Cameron Rudd (2002), Michael Sailstorfer (2005), Karin Sander (2011), Wilhelm Sasnal (2010), Yehudit Sasportas (2004), Thomas Scheibitz (2009), Cornelia Schleime (2004), Erik Schmidt (2014), Gregor Schneider (2006), Arne Schreiber (2016), Gil Marco Shani (2007), Yinka Shonibare (2004), Katharina Sieverding (2013), Elisa Sighicelli (2010), Daniel Silver (2015), Johanna Smiatek (2010), Jan-Peter E.R. Sonntag (2002), Bill Spinhoven (2003), Peter Stauss (2016), Martin Straka (2001), Annelies Štrba (2013), Hamid Sulaiman (2016), Ion Sur (2014), Nasan Tur (2014), Mariana Vassileva (2011), Costa Vece (2006), Thomas Virnich (2002), Cornelius Völker (2005), Brigitte Waldach (2008), Michael Wesely (2006), Claudia Wissmann (2001), Ming Wong (2013), Michael Wutz (2013), Damir Žižić (2015)

Kataloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arvid Boellert, Stefan Skowron (Hg.): VIII. Rohkunstbau. Schloss Groß Leuthen/Spreewald, 11.08. bis 01.09. 2001. 2001
  • Arvid Boellert, Stefan Skowron (Hg.): IX. Rohkunstbau. 11. bis 31. August 2002 im Schloss Groß Leuthen/Spreewald. 2002
  • Arvid Boellert (Hg.): X. Rohkunstbau. Contemporary art from July 5 – August 31, 2003. Zeitgenössische Kunst vom 5. Juli bis 31. August 2003. [Schloss Groß Leuthen]. 2003, ISBN 3-00-011728-8
  • Arvid Boellert (Hg.): [XI.] Rohkunstbau. [27. Juni – 22. August] 2004 [Schloss Groß Leuthen]. 2004, ISBN 3-89930-097-1
  • Arvid Boellert (Hg.): XII. Rohkunstbau. Kinderszenen. Child's Play. [26. Juni – 28. August] 2005. [Schloss Groß Leuthen]. 2005, ISBN 3-00-016293-3
  • Arvid Boellert (Hg.): Drei Farben – blau. Three colours – blue. XIII. Rohkunstbau. 9.7.–10.9.2006. Wasserschloss Groß Leuthen. 2006, ISBN 3-7913-3748-3, ISBN 978-3-7913-3748-7
  • Arvid Boellert (Hg.): Drei Farben – weiß. Three colours – white. XIV. Rohkunstbau. 15.7.–26.8.2007. Schloss Sacrow, Potsdam. 2007, ISBN 978-3-89930-199-1, ISBN 3-89930-199-4
  • Arvid Boellert (Hg.): Drei Farben – rot. Three colours – red. XV. Rohkunstbau. 17.7.–5.10.2008. Villa Kellermann/Potsdam. 2008, ISBN 978-3-89930-232-5
  • Arvid Boellert (Hg.): XVI. Rohkunstbau. Atlantis I. Hidden histories – new identities. 12. Juli – 13. September 2009. Schloss Marquardt/Potsdam. 2009, ISBN 978-3-89930-267-7
  • Arvid Boellert (Hg.): XVII. Rohkunstbau. Atlantis II. Hidden histories – imagined identities. 9. 7. – 12. 9. 2010. Schloss Marquardt/Potsdam. 2010, ISBN 978-3-89930-306-3
  • Arvid Boellert (Hg.): XVIII. Rohkunstbau. Macht. Power. 1. Juli – 11. September 2011. Schloss Marquardt/Potsdam. Berlin 2011, ISBN 978-3-89930-336-0
  • Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg (Hg.): Revolution. Rohkunstbau XX. Schloss Roskow. 6.7.–21.9.2014. 2014
  • Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg (Hg.): Apokalypse. Rohkunstbau XXI. Schloss Roskow. 21.6.–6.9.2015. 2015
  • Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg (Hg.): XXII. Rohkunstbau. Zwischen den Welten. Between the Worlds. 10. Juli – 18. September 2016. Schloss Roskow. 2016
  • Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg (Hg.): XXIII. Rohkunstbau. Die Schönheit im Anderen. The Beauty of Difference. 1. Juli – 10. September 2017. Schloss Lieberose. 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]