Saltdal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Saltdal
Saltdal (Norwegen)
Saltdal (66° 52′ 24″ N, 15° 22′ 17″O)
Saltdal
Basisdaten
Kommunennummer: 1840
Provinz (fylke): Nordland
Verwaltungssitz: Rognan
Koordinaten: 66° 52′ N, 15° 22′ OKoordinaten: 66° 52′ N, 15° 22′ O
Fläche: 2.216,19 km²
Einwohner: 4.632 (1. Jan. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 2 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
Verkehr
Straße: Europastraße 6
Politik
Bürgermeister: Rune Berg (Sp) (2015)
Lage in der Provinz Nordland
Lage der Kommune in der Provinz Nordland

Saltdal ist eine Kommune im norwegischen Fylke Nordland. Die Kommune hat 4632 Einwohner (Stand: 1. Januar 2021). Verwaltungssitz ist die Ortschaft Rognan.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordre Saulo im Junkerdal-Nationalpark

Die Gemeinde Saltdal liegt am östlichen Ende des Saltfjorden, welcher ein Arm des Skjerstadfjorden darstellt. Saltdal grenzt an Fauske im Norden, Bodø und Beiarn im Westen sowie Rana im Süden. Die Ostgrenze der Gemeinde ist zugleich die norwegisch-schwedische Grenze. Von Süden kommend fließt der Fluss Saltelva durch das Tal Saltdalen bis zum Saltfjorden. Bei der Ortschaft Rognan mündet er ins Meer. Das Junkerdalen, ein Seitental des Saltdalen führt Richtung Schweden. In der Gemeinde liegen mehrere Seen, unter anderem das Ballvatnet nahe der Grenze zu Schweden sowie das Nordre Bjøllavåtnet im Südwesten. Mit dem Junkerdal-Nationalpark und dem Saltfjellet-Svartisen-Nationalpark liegen Gebiete von zwei Nationalparks innerhalb der Gemeinde.[2]

Während der Küstennahe Bereich im Westen eher flach ist, erreichen die Gebiete im Osten der Gemeinde Höhen von über 1500 moh. Die höchste Erhebung ist der Nordre Saulo (samisch: Nuorttasávllo), der direkt an der Reichsgrenze liegt, mit einer Höhe von 1768,2 moh.[3] Die Kommune gehört zu den niederschlagsärmsten des Landes.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rognan am Saltfjorden aus der Luft

Die Einwohnerzahl von Saltdal ging in der Zeit zwischen dem Zweiten Weltkrieg und den 1970er-Jahren zurück, bevor die Zahl bis Mitte der 1980er-Jahre wieder anstieg. Anschließend begann die Bevölkerungszahl wieder zu schrumpfen. Die Bevölkerung lebt größtenteils entlang des küstennahen Bereichs des Saltdalens. Direkt an der Küste liegt die Ortschaft Rognan, wo auch die Gemeindeverwaltung ihren Sitz hat.[5] Rognan ist der einzige sogenannte Tettsted, also die einzige Ansiedlung, die für statistische Zwecke als eine Ortschaft gewertet wird. Im Jahr 2020 lebten dort 2503 Personen.[6]

Die Einwohner der Gemeinde werden Saltdaling genannt.[7] Offizielle Schriftsprache ist wie in vielen Kommunen in Nordland Bokmål, also die weiter verbreitete der beiden norwegischen Sprachformen.[8]

Jahr 1986 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020
Einwohnerzahl[9] 5274 5190 5150 4887 4800 4692 4734 4671

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde wurde nach der Einführung der lokalen Selbstverwaltung im Jahr 1837 gegründet. Die Grenze blieb weitgehend unverändert, nur im Jahr 1949 wurde ein von zehn Einwohnern bewohntes Gebiet von der damaligen Kommune Skjerstad überführt.[10] Die Holzkirche Saltdal kirke in Rognan wurde im Jahr 1864 erbaut, im Jahr 1938 folgte die Øvre Saltdal kirke im südlicheren Saltdalen.[11][12] Während des Zweiten Weltkriegs wurde unter der deutschen Besatzung in der Gemeinde die sogenannte Blutstraße (norwegisch: Blodvei) von Kriegsgefangenen gebaut. Heute erinnert in einer ehemaligen Lagerbaracke das Blodveimuseum daran.[13]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nord-Süd-Richtung führt die Europastraße 6 (E6) durch die Gemeinde. Die Straße verläuft im Süden parallel zur Saltelva durch das Saltdalen, weiter nördlich führt sie am östlichen Ende des Saltfjorden vorbei und geht nach Fauske über. Etwas südlich von der Ortschaft Rognan zweigt der Fylkesvei 812 ab, der die Verbindung nach Beiarn herstellt. Ebenfalls parallel zur Saltelva verlaufen die Schienen der Eisenbahnlinie der Nordlandsbanen.[2] Eine der Haltestellen liegt in Rognan, sie wurde im Jahr 1958 eröffnet, als der Streckenabschnitt bis Fauske in Betrieb genommen wurde.[14]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem die Gebiete im Saltdal sind für die Landwirtschaft geeignet, wo überwiegend Futter und Kartoffeln angebaut werden. Für die Tierhaltung ist besonders die Haltung von Kühen und Schafen von Bedeutung. Die Forstwirtschaft spielt eine eher untergeordnete Rolle, obwohl Waldflächen vorhanden sind. In der industriellen Produktion dominiert die Werksindustrie. In Rognan war traditionell auch der Bootsbau wichtig, dieser ging allerdings über die Zeit zurück.[5] Im Jahr 2019 arbeiteten von 2240 Arbeitstätigen 1776 in Saltdal selbst, der Rest verteilte sich vor allem auf Bodø und Fauske.[15]

Name und Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1988 offizielle Wappen der Kommune zeigt einen goldenen Vogelbeerzweig auf rotem Hintergrund. Es soll die Natur darstellen, zudem ist die Vogelbeere in der Kommune ein verbreitetes Gewächs. Die Region wurde im Jahr 1430 als Salftadal erwähnt. Der Name der Gemeinde leitet sich von Namen des Flusses Saltdalsvelva ab.[16]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saltdal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 07459: Alders- og kjønnsfordeling i kommuner, fylker og hele landets befolkning (K) 1986 – 2021 Statistisk sentralbyrå. 23. Februar 2021 (norwegisch)
  2. a b Saltdal kommune. In: Norgeskart. Kartverket, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  3. Høgaste fjelltopp i kvar kommune. Kartverket, 11. November 2020, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  4. Minst nedbør i Saltdal. In: NRK. 4. Januar 2010, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  5. a b Geir Thorsnæs: Saltdal. In: Store norske leksikon. Abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  6. Tettsteders befolkning og areal, 1. januar 2020. Statistisk sentralbyrå, 6. Oktober 2020, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  7. Innbyggjarnamn. Språkrådet, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch (Nynorsk)).
  8. Forskrift om målvedtak i kommunar og fylkeskommunar (målvedtaksforskrifta). In: Lovdata. 6. Januar 2020, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  9. Population. Municipalities, pr. 1.1., 1986 - latest year. In: ssb.no. Abgerufen am 10. April 2021 (englisch).
  10. Dag Juvkam: Historisk oversikt over endringer i kommune- og fylkesinndelingen. (PDF) In: ssb.no. 1999, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  11. Saltdal kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  12. Øvre Saltdal kirke. In: Kirkesøk. Abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  13. Blutweg-Museum. In: Nordlandmuseet. Abgerufen am 16. Februar 2021.
  14. Rognan. Bane NOR, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  15. Pendlingsstrømmer. Statistics Norway, abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).
  16. Saltdal. In: Norsk stadnamnleksikon. Abgerufen am 16. Februar 2021 (norwegisch).