Bundesautobahn 26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-A
Bundesautobahn 26 in Deutschland
Bundesautobahn 26
Karte
Verlauf der A 26
Basisdaten
Betreiber: Bundesrepublik Deutschland
Gesamtlänge: 58 km
  davon in Betrieb: 15,4 km
  davon in Bau: 8,6 km
  davon in Planung: 34 km

Bundesland:

Ausbauzustand: vierstreifig

Die Bundesautobahn 26 (Abkürzung: BAB 26) – Kurzform: Autobahn 26 (Abkürzung: A 26) – ist eine Autobahn in Norddeutschland. Ihr Bau begann 2002 bei Stade Richtung Osten und soll frühestens 2023Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren an die A 7 und ab 2025Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren an die A 1 und zukünftig an die ebenfalls geplante A 20 im Westen anschließen. Erste Abschnitte von Stade bis Jork wurden seit 2008 sukzessive in Betrieb genommen. Nach ihrer Fertigstellung soll die A 26 vierstreifig von Drochtersen nach Hamburg Stillhorn führen und dabei die stark befahrene und unfallträchtige Bundesstraße 73 zum Teil ersetzen.

Bestehende Strecke[Bearbeiten]

Mit dem Bau des ersten, rund zwölf Kilometer langen Abschnitts zwischen Stade und Horneburg wurde 2002 begonnen. Zwischen dem 5. August und dem 5. September 2008 war die Richtungsfahrbahn Horneburg–Stade als Umleitung für die B 73 provisorisch für den Verkehr freigegeben, es stand nur ein Fahrstreifen zur Verfügung und die Höchstgeschwindigkeit war auf 50 km/h begrenzt. Die feierliche Verkehrsübergabe dieses Abschnitts fand am 4. Oktober 2008 statt. Nach geringer Verzögerung beim Beseitigen der letzten Absperrungen wurde am 23. Oktober 2008 der Abschnitt endgültig für den Verkehr freigegeben.[1] Der Anschluss an die Hansestadt Stade wurde mit einem aufwändigen „schwebenden Kreisel“ umgesetzt. Die A 26 geht dabei unter dem Kreisel in die jetzige B 73 über, die Auf- und Abfahrten verlaufen vom Kreisverkehr. Die Fahrbahnbreite beträgt zehn Meter, was dem Regelquerschnitt RQ 26 entspricht.

Zweiter Abschnitt (Horneburg – Jork)[Bearbeiten]

AS Jork
Vorläufiges Ende der A26 an der AS Jork (gen Osten)

Der Abschnitt Horneburg–Jork ist seit Mitte 2014 fertig asphaltiert. Er ist für PKW und Motorräder seit dem 28. November 2014 in Fahrtrichtung Westen[2] und seit dem 17. Juli 2015 für beide Fahrtrichtungen geöffnet.[3]

Bauphase[Bearbeiten]

Für den zweiten zirka zehn Kilometer langen Abschnitt zwischen Horneburg und Buxtehude gibt es seit 2004 den Planfeststellungsbeschluss.

Zweiter Abschnitt (Jork – Buxtehude)[Bearbeiten]

Der Teil Jork–Buxtehude-Neuland ist bisher nur mit einem Vorbelastungsdamm bedeckt. Eine vollständige Freigabe für den Verkehr wird erst nach Fertigstellung des dritten Abschnitts 2020Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren erfolgen.

Nach einer teilweise erfolgreichen Klage gegen die geplante Streckenführung musste der östliche Teil des Abschnitts zum Schutze des NSG „Moore bei Buxtehude“ verlegt werden. Eine zusätzliche Klage der Stadt Buxtehude, bzgl. der geplanten Brückenquerung der Este wurde zurückgezogen.[4] Hierdurch wird der Buxtehuder Stadthafen nicht mehr für Segelschiffe erreichbar sein.[5]

Dritter Abschnitt (Buxtehude – Neu Wulmstorf)[Bearbeiten]

Für den dritten etwa 3,5 Kilometer lange Abschnitt von Buxtehude über die Este bis Neu Wulmstorf/Rübke, kurz vor der Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen, gibt es seit dem 29. Juni 2012 einen Planfeststellungsbeschluss[6][7]. Der Baubeginn war am 5. September 2013.[8] Eine Fertigstellung ist bis 2020Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren geplant.[9] Zur Entlastung des nachgelagerten Verkehrsnetzes wurde die B 3n im ersten Schritt als westliche Ortsumgehung Neu Wulmstorfs errichtet. Sie soll im weiteren Verlauf südlich über die B 73 an die bestehende B 3 angeschlossen werden und so eine bessere Anbindung zur A 1 bei Rade schaffen[10]. Mangels einer Entlastung in nördliche Richtung wird die Anschlussstelle Neu Wulmstorf/Rübke in nördliche Richtung bis zur Freigabe des vierten Bauabschnitts nicht freigegeben[6].

Planungsphase[Bearbeiten]

Vierter Abschnitt (Neu Wulmstorf – A 7)[Bearbeiten]

Abschnitt der A 26 innerhalb von Hamburg

Der vierte Abschnitt von der Landesgrenze Niedersachsen/Hamburg bis nach Hamburg zum zukünftigen Autobahnkreuz Hamburg-Süderelbe zum Anschluss an die A 7 wird hauptsächlich von der Freien und Hansestadt Hamburg geplant (Bauabschnitt 4b).[11] Seit dem 8. Oktober 2012 läuft hierzu das Planfeststellungsverfahren, zu dem circa 200 Einwände vorliegen.[12] Im Januar 2015 erwartete der Hamburger Senat einen Planfeststellungsbeschluss im Jahr 2016, womit der Bau frühestens 2017 beginnen könne und ca. fünf Jahre in Anspruch nehmen werde.[13] Damit ist mit einer Fertigstellung frühestens 2023 zu rechnen.

Für den niedersächsischen Bauabschnitt 4a läuft seit dem 6. September 2012 das Planfeststellungsverfahren.[14]. Obwohl die Planfeststellung zum Bauabschnitt 3 keine Verlegung der AS Rübke nach Osten vorsah, fordert Neu Wulmstorf weiterhin eine östliche Umgehung Rübkes auf Hamburger Gebiet zur Vermeidung des Schwerlastverkehrs auf der nördlichen L 235.[15]

Fünfter Abschnitt (Drochtersen – Stade)[Bearbeiten]

Im Mai 2004 beschloss der Verkehrsausschuss des Bundestages, die Autobahn von Stade nordwestlich nach Drochtersen zu verlängern und sie an die geplante A 20 anzuschließen. Dieser Abschnitt befindet sich seit dem 20. September 2010 im Planfeststellungsverfahren.

„A26-Ost“ oder „Hafenquerspange“ (A 7 – A 253 – A 1)[Bearbeiten]

Planungen des Bundesverkehrsministeriums sehen eine Verlängerung des vierten Bauabschnittes vom zukünftigen Autobahnkreuz Hamburg-Süderelbe südlich von Wilhelmsburg als sogenannte Hafenquerspange zur A 1 mit einem Autobahndreieck Hamburg-Stillhorn vor.[16] Dafür wird auch eine weitere Überquerung der Elbe nötig.

Der Bau soll in drei Abschnitten von West nach Ost durchgeführt werden. Der erste Abschnitt soll vom zukünftigen Kreuz Süderelbe zur einer Auffahrt im Bereich Moorburg führen, der zweite bis zur Anschlussstelle Hohe Schaar und der dritte schließlich zur A 1.[13] Herzstück dieses Abschnittes ist die neue Süderelbbrücke, deren Design nach einem Architektenwettbewerb am 16. Mai 2013 vorgestellt wurde. Es ist eine Schrägseilbrücke mit zwei Pylonen. Die Durchfahrtshöhe für Schiffe soll 53 Meter betragen.

Im Januar 2015 erwartete der Senat die Planfeststellungsverfahren für die Jahre 2015 bis 19 und einen möglichen Baubeginn ab 2018. Eine vollständige Freigabe wird bei günstigem Verlauf frühestens Mitte der 2020er Jahre erwartet.[13] Bei einer Informationsveranstaltung am 30. Juni 2015 wurden die Kosten auf 900 Millionen Euro geschätzt.[17][18]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesautobahn 26 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. A 26-Abschnitt wird eingeweiht. Hamburger Abendblatt, 4. Oktober 2008, abgerufen am 19. Juni 2011.
  2. "A26 Light" in Stein gemeißelt? In: Kreiszeitung-Wochenblatt Jork. 17. April 2014, abgerufen am 18. Juli 2015.
  3. Es ist soweit: Die A26 kann komplett befahren. In: Stader Tageblatt. 18. Juli 2015, abgerufen am 18. Juli 2015.
  4. Buxtehude zieht Klage gegen A26-Bau zurück
  5. Buxtehude hält an Klage fest (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  6. a b Planfeststellungsbeschluss über den Neubau des 3. Bauabschnitts der Bundesautobahn 26, östlich der Anschlussstelle Buxtehude bis zur Anschlussstelle Neu Wulmstorf von Bau-km 21+400 bis Bau-km 25+500 (Az.: 3318-31027/01 (A 26-405)) (PDF 2,0MB). 26. Juni 2013, abgerufen am 21. Mai 2014.
  7. Neuaufstellung des Bundesverkehrswegeplanes – Teil Straße (Niedersachsen). 25. Juni 2013, abgerufen am 30. Juli 2013.
  8. A 26: Baubeginn zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf. 5. September 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  9. A26: Baubeginn für dritten Abschnitt. 19. August 2013, abgerufen am 15. September 2013.
  10. B 3n: Zubringer zur A 26, 2. Bauabschnitt. Abgerufen am 21. Mai 2014.
  11. Claudia Michaelis: Neue Hoffnung: 2018 freie Fahrt. A26-Weiterbau. HAN-online, 11. Mai 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (Planungen des Bundesverkehrsministeriums zur Anbindung an die A 7).
  12. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: Planfeststellungsverfahren für den Neubau der A 26 (Stade–Hamburg), Bauabschnitt 4 (A 7 bis Landesgrenze) und für den Ausbau der A 7 von Moorburg bis AS HH-Heimfeld. 8. Oktober 2012, abgerufen am 21. Mai 2013.
  13. a b c Kleine Anfrage und Antwort des Senats: A26-Realisierung – Reine Augenwischerei? Abgerufen am 8. Mai 2015.
  14. 4. Bauabschnitt von der Anschlussstelle Neu Wulmstorf bis zum Anschluss an die A 7
  15. Antwort vom Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Olaf Lies auf die mündliche Anfrage der Abgeordneten Heiner Schönecke und Norbert Böhlke (CDU), Sitzung des Niedersächsischen Landtages am 16. Mai 2014 - TOP 30.
  16. st/ag: Entscheidung für Südtrasse. Hafenquerspange. HAN-online, 7. März 2011, abgerufen am 19. Juni 2011 (Planungen des Bundesverkehrsministeriums zur Hafenquerspange).
  17. Pläne für Hafenquerspange vorgestellt - Hamburg 1. In: hamburg1.de. Abgerufen am 3. Juli 2015.
  18. Pläne für Hamburger Hafenautobahn vorgestellt. In: ndr.de. Abgerufen am 3. Juli 2015.