Sascha Riether

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sascha Riether

Sascha Riether (2016)

Spielerinformationen
Geburtstag 23. März 1983
Geburtsort LahrDeutschland
Größe 174 cm
Position Abwehr, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1987–1995
1995–1998
1998–2002
FV Kuhbach
Offenburger FV
SC Freiburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007
2007–2011
2011–2012
2012–2014
2014–2015
2015–2017
SC Freiburg
VfL Wolfsburg
1. FC Köln
FC Fulham
SC Freiburg
FC Schalke 04
139 (4)
116 (6)
33 (0)
66 (1)
19 (0)
22 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2002
2004–2006
2010
Deutschland U-20
Deutschland U-21
Deutschland
1 (0)
20 (0)
2 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016/17

Sascha Riether (* 23. März 1983 in Lahr) ist ein deutscher Fußballspieler.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge und Zeit beim SC Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Riether war vor seinem Wechsel im Juli 1998 zur B-Jugend des SC Freiburg in den Jugendmannschaften des FV Kuhbach (heute SC Kuhbach-Reichenbach) und Offenburger FV tätig. 2002 wurde er in die Profimannschaft des SC Freiburg geholt. 2002/03 gab er am 1. Spieltag der 2. Bundesliga sein Debüt im Profifußball. Beim 1:0-Auswärtssieg gegen Alemannia Aachen spielte er über die gesamte Spielzeit.[1] Schnell gelang ihm der Durchbruch beim SC Freiburg. Riether wurde sowohl im rechten Mittelfeld als auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt. Am Ende seiner ersten Profisaison stieg er mit dem SCF in die erste Bundesliga auf. In der Saison 2003/04 war Riether einer der Leistungsträger, die den Klassenerhalt in der Bundesliga ermöglichten. Am 2. August 2003 (1. Spieltag) erzielte der Mittelfeldspieler bei seinem Erstligadebüt den zwischenzeitlichen Ausgleich bei der 1:4-Niederlage gegen Bayer 04 Leverkusen.[2] Es war sein erster Profitreffer überhaupt. Im Folgejahr stiegen die Freiburger mit Riether wieder in die 2. Liga ab. Nachdem er mit dem SC Freiburg zweimal als Tabellenvierter den Wiederaufstieg in die Bundesliga verpasst hatte, verließ er Freiburg trotz eines bis 2009 laufenden Vertrags.

VfL Wolfsburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 – von Beginn an als Stammspieler – spielte er für den VfL Wolfsburg und kam unter Trainer Felix Magath überwiegend auf der rechten Verteidigerposition zum Einsatz. In seiner ersten Saison erreichte die Mannschaft den fünften Tabellenplatz und damit die Qualifikation für den UEFA-Pokal-Wettbewerb. Dort bestritt er sechs Spiele. Im Jahr darauf wurde der VfL erstmals in der Vereinsgeschichte deutscher Meister und brachte Riether den ersten Titel seiner Karriere. Zudem konnte sich das Team für die UEFA Champions League qualifizieren. Wolfsburg schied allerdings bereits in der Gruppenphase aus dem Wettbewerb aus – Riether kam in allen sechs Spielen zum Einsatz. Da der VfL immerhin Gruppendritter wurde, durfte die Mannschaft in der UEFA Europa League antreten. Dort schied man erst im Viertelfinale gegen den FC Fulham aus. In diesen beiden und in den folgenden beiden Jahren gehörte er immer zum Stamm der Wolfsburger Mannschaft. 2010 schaffte er dank starken Leistungen im Trikot der Wölfe den Sprung in die deutsche Fußballnationalmannschaft.

1. FC Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2011 verpflichtete der 1. FC Köln Riether.[3] Von Beginn an hatte er im defensiven Mittelfeld, meist neben Martin Lanig, einen Stammplatz. Am 25. März 2012 (27. Spieltag) bestritt er bei der 1:6-Heimniederlage gegen Borussia Dortmund seine 200. Bundesligapartie.[4] Vom siebten bis zum 12. Spieltag, sowie am 23. Spieltag, führte Riether die Kölner als Kapitän auf das Spielfeld. In dem einen Jahr als Kölner verpasste er lediglich ein Bundesliga-Spiel aufgrund einer Sperre und absolvierte, bis auf zwei Spiele, alle über die volle Spielzeit. Daneben machte er zwei Spiele für den 1. FC Köln im DFB-Pokal.

Nach dem Abstieg des 1. FC Köln spielte er in den Planungen des neuen Trainers Holger Stanislawski keine Rolle mehr, weshalb ihm nahegelegt wurde, einen neuen Verein zu finden.

FC Fulham[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang Juli wurde Riether für die Saison 2012/13 an den englischen Erstligisten FC Fulham ausgeliehen, der sich auch eine Kaufoption sicherte.[5] Sein Debüt für Fulham gab Riether am 1. Spieltag der neuen Premier-League-Spielzeit gegen Norwich City.[6] Nach guten Leistungen in seinem ersten Jahr bei Fulham nutzte der Verein im Mai 2013 die Kaufoption für Riether und verpflichtete ihn fest.[7] In 35 Ligaspielen konnte er ein Tor erzielen und bereitete sechs weitere Treffer vor. In der folgenden Saison konnte er nicht mehr an die gute Vorsaison anknüpfen. Lediglich drei Tore konnte er vorbereiten. Tiefpunkt war eine sportgerichtliche Sperre für drei Spiele nach einer Tätlichkeit gegen Adnan Januzaj im Spiel gegen Manchester United.[8] Am Ende der Saison 2013/14 stieg der FC Fulham ab. Neben 66 Spielen in der Premier League kam Riether insgesamt viermal im FA Cup und zweimal im League Cup zum Einsatz.

Rückkehr zum SC Freiburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2014 wurde bekannt, dass Riether zur Bundesligasaison 2014/15 zum SC Freiburg zurückkehrt.[9] Für den Sportclub bestritt er 19 Bundesligaspiele und machte zwei weitere im DFB-Pokal. Am Ende der Saison stieg der SC Freiburg als Vorletzter in die 2. Liga ab.

FC Schalke 04[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Saison 2015/16 schloss Riether sich dem FC Schalke 04 an und unterschrieb einen Einjahresvertrag bis zum 30. Juni 2016. Der Kontrakt beinhaltet zudem die Option auf eine weitere Spielzeit, die an die Bedingung der Absolvierung der Hälfte der Spiele geknüpft ist.[10] Bei den Schalkern erhielt er die Rückennummer 27.[11] Sein erstes Pflichtspiel für Schalke bestritt Riether beim 3:0-Auswärtssieg gegen Werder Bremen in der Bundesliga. Wettbewerbsübergreifend stand er bei 20 Pflichtspielen (16 davon in der Startelf) der Spielzeit 2015/16 für seinen neuen Verein auf dem Platz, wobei er zwei Torerfolge im Europapokal vorbereitete; sein Konkurrent auf der rechten defensiven Position Júnior Caiçara kam auf 32 Partien (31 von Beginn). Nach Ablauf der Saison 2015/16 wurde Riethers Vertrag um ein weiteres Jahr bis zum 30. Juni 2017 verlängert.[12] Sein zum Saisonende 2016/17 auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.[13]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 23. Oktober 2002 debütierte Riether in der U-20-Nationalmannschaft bei der 1:2-Niederlage gegen England in Dessau. Riether spielte 20 Mal in der U-21-Nationalmannschaft, führte diese zeitweilig als Mannschaftskapitän an und nahm mit ihr an der Europameisterschaft 2006 teil. Am 6. August 2010 nominiert, kam er am 11. August in Kopenhagen im Test-Länderspiel gegen Dänemark mit Einwechslung in der 56. Minute für Andreas Beck zu seinem A-Länderspiel-Debüt. Bundestrainer Löw nominierte Riether für die zwei Qualifikationsspiele der Fußball-Europameisterschaft 2012 gegen Belgien und Aserbaidschan. Im zweiten Spiel durfte Riether die gesamte Spielzeit durchspielen. Dort setzte ihn Trainer Joachim Löw auf der rechten Außenverteidigerposition ein. Die Mannschaft des DFB gewann gegen Aserbaidschan 6:1 in Köln.

Spielweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riether ist für seinen hohen Einsatz während eines Spieles bekannt.[14][15] Er zeichnet sich durch eine gute Spielübersicht und Ruhe am Ball aus. Daneben gilt er als sehr passsicherer Spieler, der allerdings eher zu Vertikalpässen neigt, anstatt mit langen Pässen Torchancen zu kreieren.[15] Seine Stärken kommen eher im Spiel gegen den Ball zum Tragen. Geschätzt wird seine Flexibilität, so kann er als rechter Außenverteidiger oder aber auch im defensiven Mittelfeld eingesetzt werden.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riether gemeinsam mit Christian Gentner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sascha Riether – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielstatistik Alemannia Aachen – SC Freiburg 0:1 (0:0). fussballdaten.de, 11. August 2002, abgerufen am 27. Juni 2014.
  2. Spielstatistik Bayer Leverkusen – SC Freiburg 4:1 (3:1). fussballdaten.de, 2. August 2003, abgerufen am 27. Juni 2014.
  3. Transfer von Sascha Riether. 1. FC Köln, 8. Juli 2011, abgerufen am 27. Juni 2014.
  4. Kagawas Volleyknaller bringt die Wende. kicker.de, 5. März 2012, abgerufen am 27. Juni 2014.
  5. Sascha Riether auf Leihbasis zu Fulham FC. 1. FC Köln, 6. Juli 2012, abgerufen am 27. Juni 2014.
  6. Peter Higgs: Fulham 5 Norwich 0: Five-star Cottagers are fine without wantaway Dempsey. Dailymail, 18. August 2012, abgerufen am 27. Juni 2014 (englisch).
  7. Sascha Riether wechselt zu Fulham FC. 1. FC Köln, 16. Mai 2013, abgerufen am 27. Juni 2014.
  8. T-Online.de: Tätlichkeit gegen ManUnited-Star Januzaj Sascha Riether muss drei Spiele zuschauen, abgerufen 6. November 2013.
  9. Sascha Riether kehrt zum SC zurück. SC Freiburg, 26. Juni 2014, abgerufen am 27. Juni 2014.
  10. Diese Bundesliga-Verträge laufen aus – FC Schalke 04, abgerufen am 8. März 2016.
  11. FC Schalke 04.de: S04 verpflichtet Sascha Riether, abgerufen am 23. Juli 2015.
  12. Bis 2017: S04 verlängert Vertrag mit Sascha Riether, abgerufen am 27. Juni 2016.
  13. 04 Knappen offiziell verabschiedet, abgerufen am 28. Juni 2017.
  14. Spox.com: Sascha Riether im Interview: "CL-Finale hat Eindruck hinterlassen", abgerufen am 10. Dezember 2013.
  15. a b Sascha Riether, Spielverlagerung.de, abgerufen am 20. Dezember 2011.