Sitzenberg-Reidling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitzenberg-Reidling
Wappen Österreichkarte
Wappen von Sitzenberg-Reidling
Sitzenberg-Reidling (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Tulln
Kfz-Kennzeichen: TU
Hauptort: Reidling
Fläche: 22,15 km²
Koordinaten: 48° 19′ N, 15° 49′ OKoordinaten: 48° 19′ 12″ N, 15° 48′ 48″ O
Höhe: 205 m ü. A.
Einwohner: 2.390 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 108 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3454
Vorwahl: 02276
Gemeindekennziffer: 3 21 32
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Leopold-Figl-Platz 4
3454 Sitzenberg-Reidling
Website: www.sitzenberg-reidling.gv.at
Politik
Bürgermeister: Erwin Häusler (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
16
4
1
16 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Sitzenberg-Reidling im Bezirk Tulln
AbsdorfAtzenbruggFels am WagramGrafenwörthGroßriedenthalGroßweikersdorfJudenau-BaumgartenKirchberg am WagramKlosterneuburgKönigsbrunn am WagramKönigstettenLangenrohrMichelhausenMuckendorf-WipfingSieghartskirchenSitzenberg-ReidlingSt. Andrä-WördernTulbingTulln an der DonauWürmlaZeiselmauer-WolfpassingZwentendorf an der DonauLage der Gemeinde Sitzenberg-Reidling im Bezirk Tulln (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Südansicht des Schlosses Sitzenberg, das als Schulgebäude für die Höhere Bundeslehranstalt für Land- und Ernährungswirtschaft genutzt wird.

Sitzenberg-Reidling ist eine Gemeinde mit 2390 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Tulln in Niederösterreich.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitzenberg-Reidling liegt am südwestlichen Rand des Tullnerfeldes etwa 180 Meter über dem Meeresniveau. Nach Westen steigt das Gemeindegebiet zu bewaldeten Höhen mit dem Korkenzieher Fuchsberg (265 m) und dem Seelackenberg (349 m, knapp außerhalb der Gemeindegrenze) und nach Süden zum Reidlingberg (325 m) an. Getrennt sind diese Höhenrücken durch den Gutenbrunner Graben. Den südlichsten Teil der Gemeinde bildet der Ort Hasendorf, der zwischen Reidlingberg und Pottschallkogel liegt.

Die Fläche der Gemeinde umfasst 22,15 Quadratkilometer. Davon sind 55 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 3 Prozent Weingärten und 30 Prozent der Fläche sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende acht Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Ahrenberg (152)
  • Baumgarten (61) samt Neu-Baumgarten
  • Eggendorf (93)
  • Hasendorf (241)
  • Neustift (118)
  • Reidling (969) samt Bahnhofsgebiet
  • Sitzenberg (496)
  • Thallern (260)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Ahrenberg, Baumgarten bei Reidling, Eggendorf, Hasendorf, Reidling, Sitzenberg und Thallern.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traismauer (PL) Zwentendorf an der Donau
Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Atzenbrugg
Herzogenburg (PL) Perschling (PL)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Reidling ist slawischen Ursprungs und stammt von Rudinica aus dem 7. oder 8. Jahrhundert.[3]

Die erste schriftliche Erwähnung erfolgte im Jahr 1125. In einer Urkunde des Stiftes Sankt Florian wird ein Sigahart de Sicinberch (Sitzenberg) genannt. Dieser war vermutlich der Namensgeber der Burg Sitzenberg. Im 16. Jahrhundert wurde die auf einem isolierten Bergkegel am Rande des Tullnerfeldes liegende Burg von Christoph Greiss von Wald zu einem Renaissanceschloss umgebaut. Dieses wurde 1945 stark zerstört, 1954 vom Land Niederösterreich erworben und restauriert. Seither ist die Bundeslehranstalt für landwirtschaftliche Frauenberufe darin untergebracht.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sommerspiele Schloss Sitzenberg: 2004 wurden die Sommerspiele Schloss Sitzenberg von Schauspielerin und Regisseurin Michaela Ehrenstein gegründet.[6] 2015 wurden Peter Fernbach und Martin Gesslbauer als Intendanten bestellt.[7] Im Rahmen der Sommerspiele wird die Sitzenberger Seerose vergeben. Preisträger waren unter anderem Marcus Strahl (2009),[8] Martin Gesslbauer (2014),[9] Stephan Paryla (2017),[10] Adriana Zartl (2018)[11] und Markus Freistätter (2019).[12] 2020 wurden die Spiele aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt.[13] 2022 erhielt Michael Schefts, wie schon zuvor 2015, diesen Preis.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Vereine sind der Kulturverein Sitzenberg-Reidling, die Naturfreunde Sitzenberg-Reidling der Sportclub Sitzenberg-Reidling, die Sportunion Sitzenberg-Reidling Sektion Volleyball, die Landjugend Sitzenberg-Reidling, der Musikverein Sitzenberg-Reidling und die Dorfbühne Kunterbunt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 70, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 78. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 891. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 48,04 Prozent.

Der Wirtschaftspark NÖ Zentral ist als interkommunales Betriebsgebiet mit einer derzeitigen Fläche von 16 ha situiert (31. Januar 2005).

Der sind folgende Unternehmen im Betriebsgebiet ansässig: Grasl Pneumatic-Mechanik GmbH, VKF Renzel, Lebensmitteltechnik Keiblinger, Elektro-Eder, Weber GmbH, VBS Schön GmbH und Porzellanmanufaktur Reidling GmbH.

Weiters ist die Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH, sowie der Lebensmittelhersteller Spirulix in der Gemeinde vertreten.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde befinden sich drei Kindergärten.[14]

Südlich des Pfarrhofes und östlich der Kirche ist die Volksschule Reidling situiert.

Freiwillige Feuerwehren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt in Sitzenberg-Reidling vier Freiwillige Feuerwehren (Feuerwehr Hasendorf, Feuerwehr Reidling, Feuerwehr Sitzenberg und Feuerwehr Thallern). Sie gehören zum Feuerwehrunterabschnitt UA5 Sitzenberg-Reidling bzw. zum Feuerwehrabschnitt Atzenbrugg.

Bahnhof Sitzenberg-Reidling. (Bis 30. November 1891 Bahnhof Sitzenberg)[15]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde verfügt über einen Bahnhof und ist an die Tullnerfelder Bahn angebunden. Das Bahnhofsgebäude und Gütermagazin wurde 1885 errichtet und zählt zu den historischen und denkmalgeschützten Bauwerken.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • seit ? bis Juni 2021: Christoph Weber (ÖVP)[22]
  • seit 2021 Erwin Häusler (ÖVP)[23][24]

Im Juni 2021 trat Christoph Weber als Bürgermeister zurück, die Amtsgeschäfte übernahm bis zur Neuwahl Vizebürgermeister Rainer Rabl (ÖVP).[22]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinde wurde 1977 folgendes Wappen verliehen: Ein geviertelter Schild, oben rechts in Silber ein rotes Tatzenkreuz, oben links in Blau ein silbernes zweigeschossiges Schloßgebäude mit drei silbernen Türmen, unten rechts in Blau ein silberner rechtsaufwärtsschwimmender Fisch, unten links in Silber drei rote zueinander gewendete Rauten.[25]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Adresse Leopold-Figl-Platz 1 befindet sich das Stammhaus des österreichischen Politikers Leopold Figl.

Der Bibliothekar und Autor Gebhard König wurde 1950 im Ortsteil Ahrenberg geboren.

Der Anthropologe und nationalsozialistische Rassenhygieniker Bruno Kurt Schultz wurde 1901 in Sitzenberg geboren.

Der Fußballspieler Patrick Wimmer stammt aus dem Ortsteil Baumgarten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sitzenberg-Reidling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Sitzenberg-Reidling, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 11. November 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Chronik. Gemeinde Sitzenberg-Reidling, abgerufen am 11. November 2021 (österreichisches Deutsch).
  4. Sitzenberg. In: burgen-austria.com. Private Webseite von Martin Hammerl;
  5. Der Korkenzieher auf derkorkenzieher.at
  6. Sitzenberg-Reidling: Schloss Sitzenberg bringt Bahrs „Konzert“. Abgerufen am 30. Juni 2019.
  7. Sitzenberg-Reidling: Peter Fernbach und Martin Gesslbauer neue Intendanten. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  8. Marcus Strahl: Auszeichnungen. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  9. Sitzenberg-Reidling: Seerose für Gesslbauer. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  10. Sitzenberg-Reidling: Eine Seerose für Paryla. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  11. Sitzenberg-Reidling: Peter Fernbach und Martin Gesslbauer neue Intendanten. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  12. Sommerspiele Schloss Sitzenberg erfolgreich abgeschlossen: Markus Freistätter erhält die Sitzenberger Teichrose. Artikel vom 24. Juni 2019, abgerufen am 1. Juli 2019.
  13. Coronakrise: Sommertheater: Pause von Amstetten bis Weißenkirchen. In: Niederösterreichische Nachrichten. 4. Mai 2020, abgerufen am 6. Mai 2020.
  14. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 8. November 2020.
  15. Tagesneuigkeiten aus Stadt und Land. (…) Bahnnotiz. In: Linzer Volksblatt für Stadt und Land, Nr. 264/1891 (XXIII. Jahrgang), 17. November 1891, S. 4, Spalte 1. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/lvb
  16. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 31. Januar 2020.
  17. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 31. Januar 2020.
  18. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 31. Januar 2020.
  19. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 31. Januar 2020.
  20. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 31. Januar 2020.
  21. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Sitzenberg-Reidling. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 31. Januar 2020.
  22. a b Thomas Peischl: Nach Weber-Rücktritt: Sitzenberg: Alles offen in der Bürgermeisterfrage. In: Niederösterreichische Nachrichten. 9. Juni 2021, abgerufen am 9. Juni 2021.
  23. Stefan Öllerer: Sitzenberg-Reidling: Erwin Häusler als neuer Bürgermeister gewählt. In: oe-news.at. Abgerufen am 19. Juni 2021.
  24. Thomas Peischl: Sitzenberg-Reidling: Erwin Häusler ist neuer Bürgermeister. In: Niederösterreichische Nachrichten. 20. Juni 2021, abgerufen am 21. Juni 2021.
  25. Kundmachung über das Wappen von Sitzenberg-Reidling – 22. April 1977. Niederösterreichischer Landtag, abgerufen am 11. November 2021.