Bezirk Tulln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
Bezirk Amstetten Bezirk Baden (Niederösterreich) Bezirk Bruck an der Leitha Bezirk Gänserndorf Bezirk Gmünd Bezirk Hollabrunn Bezirk Horn Bezirk Korneuburg Krems an der Donau Bezirk Krems-Land Bezirk Lilienfeld Bezirk Melk Bezirk Mistelbach Bezirk Mödling Bezirk Neunkirchen St. Pölten Bezirk Sankt Pölten-Land Bezirk Scheibbs Bezirk Tulln Bezirk Waidhofen an der Thaya Waidhofen an der Ybbs Wiener Neustadt Bezirk Wiener Neustadt-Land Bezirk Wien-Umgebung Bezirk Wien-Umgebung Bezirk Wien-Umgebung Bezirk Wien-Umgebung Bezirk ZwettlLage des Bezirks Tulln im Bundesland Niederösterreich (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Basisdaten
Bundesland Niederösterreich
NUTS-III-Region AT-126
Verwaltungssitz Tulln an der Donau
Fläche 658,03 km²
Einwohner 72.899 (1. Jänner 2015)
Bevölkerungsdichte 111 Einw./km²
Kfz-Kennzeichen TU
Bezirkshauptmannschaft
Bezirkshauptmann Andreas Riemer
Webseite www.noel.gv.at/
Bezirke/BH-Tulln
Karte
Absdorf Atzenbrugg Fels am Wagram Grafenwörth Großriedenthal Großweikersdorf Judenau-Baumgarten Kirchberg am Wagram Königsbrunn am Wagram Königstetten Langenrohr Michelhausen Muckendorf-Wipfing Sieghartskirchen Sitzenberg-Reidling St. Andrä-Wördern Tulbing Tulln an der Donau Würmla Zeiselmauer-Wolfpassing Zwentendorf an der Donau NiederösterreichLage der Gemeinde Bezirk Tulln   im Bezirk Tulln (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Der Bezirk Tulln liegt im Tullnerfeld in der östlichen Hälfte von Niederösterreich, nordwestlich von Wien. Die Donau durchfließt den Bezirk von Westen nach Osten. Nach der neuen Einteilung des Landes Niederösterreich wird der Bezirk Tulln nun zur Hauptregion „Niederösterreich Mitte“ gezählt.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich gehörten die Gerichtsbezirke Tulln und Klosterneuburg (in den damaligen Grenzen) zum Bezirk Hernals, ab 1890 für kurze Zeit zum Bezirk Währing, der ehemalige Gerichtsbezirk Kirchberg am Wagram zum Bezirk Krems-Land sowie der ehemalige Gerichtsbezirk Atzenbrugg zum Bezirk Sankt Pölten-Land. Nach Auflassung des Bezirkes Währing aufgrund der Eingemeindung der Bezirkshauptstadt nach Wien wurde 1892 der Bezirk Tulln gegründet (RGBl Nr. 179/1891).[2]

Klosterneuburg, sowie die umliegenden, damals selbständigen Gemeinden Kierling, Maria Gugging und Höflein an der Donau, die heute zu Klosterneuburg gehören, wurden 1938 abgetrennt und nach Wien eingemeindet, kamen 1954 wieder zu Niederösterreich, jedoch zum neu errichteten Bezirk Wien-Umgebung.

Regionen in Niederösterreich[Bearbeiten]

Traditionell wird Niederösterreich in vier „Viertel“ eingeteilt, Most-, Wald-, Wein- und Industrieviertel. Da es sich weder um bindende noch rechtlich relevante Gebiete handelt, sind auch keine exakten Grenzen definiert worden. Wurde das Tullnerfeld zuvor dem Mostviertel zugerechnet, so wird Niederösterreich nach einer neuen Einteilung seitens des Landes in fünf Hauptregionen gegliedert, die aus den vier genannten und dem neuen Gebiet „Niederösterreich Mitte“ bestehen, zu dem auch der gesamte Bezirk Tulln gezählt wird, wodurch er nicht mehr in zwei Vierteln liegt.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Die wichtigsten Verkehrsadern schneiden den Bezirk in Ost-West-Richtung. Nördlich der Donau verläuft die Stockerauer Schnellstraße S 5, sie ist Teil des großräumig um Wien herum angelegten Autobahnrings. Am westlichsten Ende des Bezirks zweigt die Kremser Schnellstraße S 33 von der S 5 Richtung St. Pölten ab, welche die Region mit der Hauptverkehrsachse Österreichs, der Westautobahn A 1, verbindet und somit den Autobahnring schließt. Die Bundesstraße 1 ist eine weitere wichtige Verbindung, die durch das Tullnerfeld verläuft.

Von Wien bis nach Tulln liegt die Strecke der Franz-Josefs-Bahn südlich der Donau, quert diese dann und führt am Nordufer weiter bis nach Gmünd bzw. Krems an der Donau. Die Tullnerfelderbahn zweigt bei Tulln ab und verläuft am Südufer der Donau bis St. Pölten. Gleichzeitig wurde diese Strecke an den neuen Verlauf der Westbahn angebunden. Der Bahnhof Tullnerfeld stellt als Pendlerbahnhof[4] den Knotenpunkt dar.

Die Donau kann im Bezirk nur an zwei Stellen in Tulln gequert werden, die neuere Rosenbrücke wurde als Entlastung für die alte Tullner Donaubrücke konstruiert, über die auch die Eisenbahn fährt.[5]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Bezirk Tulln gliedert sich in 21 Gemeinden, darunter eine Stadt und 16 Marktgemeinden.

Gemeinden im Bezirk Tulln.png


Gemeinde Lage Ew km² Ew / km² Gerichts­bezirk Region Typ
Absdorf
AUT Absdorf COA.jpg


Absdorf im Bezirk TU.PNG 1902 16 119 Tulln Markt-
gemeinde
Atzenbrugg
AUT Atzenbrugg COA.jpg


Atzenbrugg im Bezirk TU.PNG 2766 26,01 106 Tulln Markt-
gemeinde
Fels am Wagram
AUT Fels am Wagram COA.jpg


Fels am Wagram im Bezirk TU.PNG 2200 29,41 75 Tulln Markt-
gemeinde
Grafenwörth
AUT Grafenwörth COA.jpg


Grafenwörth im Bezirk TU.PNG 3075 46,4 66 Tulln Markt-
gemeinde
Großriedenthal
AUT Großriedenthal COA.jpg


Großriedenthal im Bezirk TU.PNG 937 18,75 50 Tulln Gemeinde
Großweikersdorf
AUT Großweikersdorf COA.png


Großweikersdorf im Bezirk TU.PNG 3085 43,41 71 Tulln Markt-
gemeinde
Judenau-Baumgarten
AUT Judenau-Baumgarten COA.jpg


Judenau-Baumgarten im Bezirk TU.PNG 2180 14,31 152 Tulln Markt-
gemeinde
Kirchberg am Wagram
AUT Kirchberg am Wagram COA.jpg


Kirchberg am Wagram im Bezirk TU.PNG 3536 60,26 59 Tulln Markt-
gemeinde
Königsbrunn am Wagram
AUT Königsbrunn am Wagram COA.jpg


Königsbrunn am Wagram im Bezirk TU.PNG 1324 28,58 46 Tulln Markt-
gemeinde
Königstetten
AUT Königstetten COA.jpg


Königstetten im Bezirk TU.PNG 2198 13,14 167 Tulln Markt-
gemeinde
Langenrohr
AUT Langenrohr COA.png


Langenrohr im Bezirk TU.PNG 2327 22,56 103 Tulln Markt-
gemeinde
Michelhausen
AUT Michelhausen COA.jpg


Michelhausen im Bezirk TU.PNG 2732 32,01 85 Tulln Markt-
gemeinde
Muckendorf-Wipfing
AUT Muckendorf-Wipfing COA.jpg


Muckendorf-Wipfing im Bezirk TU.PNG 1416 6,34 223 Tulln Gemeinde
Sieghartskirchen
AUT Sieghartskirchen COA.jpg


Sieghartskirchen im Bezirk TU.PNG 7239 61,68 117 Tulln Markt-
gemeinde
Sitzenberg-Reidling
AUT Sitzenberg-Reidling COA.jpg


Sitzenberg-Reidling im Bezirk TU.PNG 2015 22,14 91 Tulln Gemeinde
St. Andrä-Wördern
AUT Sankt Andrä-Wördern COA.jpg


Sankt Andrä-Wördern im Bezirk TU.PNG 7786 39,31 198 Tulln Markt-
gemeinde
Tulbing
AUT Tulbing COA.jpg


Tulbing im Bezirk TU.PNG 2873 18,35 157 Tulln Markt-
gemeinde
Tulln an der Donau
AUT Tulln an der Donau COA.jpg


Tulln an der Donau im Bezirk TU.PNG 15788 72,23 219 Tulln Stadt-
gemeinde
Würmla
AUT Würmla COA.jpg


Würmla im Bezirk TU.PNG 1298 20,44 64 Tulln Markt-
gemeinde
Zeiselmauer-Wolfpassing
AUT Zeiselmauer-Wolfpassing COA.png


Zeiselmauer-Wolfpassing im Bezirk TU.PNG 2224 12,72 175 Tulln Gemeinde
Zwentendorf an der Donau
AUT Zwentendorf an der Donau COA.png


Zwentendorf an der Donau im Bezirk TU.PNG 3998 53,75 74 Tulln Markt-
gemeinde


Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bezirk Tulln – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Perspektiven für die Hauptregionen. Land Niederösterreich, abgerufen am 8. Januar 2014 (PDF-Datei).
  2. RGBl 179/1891 in ÖNB-ALEX. Abgerufen am 9. Januar 2014.
  3. Mitgliedsgemeinden, Regionalverband NÖ-Mitte. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  4. ÖBB verstärken Pendlerangebot auf Weststrecke. Abgerufen am 8. Januar 2014.
  5. Tulln als Verkehrsknotenpunkt. Abgerufen am 8. Januar 2014.

48.331216.0525Koordinaten: 48° 20′ N, 16° 3′ O