St. Bernhard-Frauenhofen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Bernhard-Frauenhofen
Wappen Österreichkarte
Wappen von St. Bernhard-Frauenhofen
St. Bernhard-Frauenhofen (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Hauptort: St. Bernhard
Fläche: 29,48 km²
Koordinaten: 48° 41′ N, 15° 36′ OKoordinaten: 48° 40′ 58″ N, 15° 35′ 38″ O
Höhe: 328 m ü. A.
Einwohner: 1.288 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 44 Einw. pro km²
Postleitzahl: 3580
Vorwahl: 02982
Gemeindekennziffer: 3 11 23
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
St. Bernhard 56
3580 St. Bernhard-Frauenhofen
Website: www.stbernhard.at
Politik
Bürgermeisterin: Gabriele Kernstock (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(19 Mitglieder)
17
1
1
17 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn
AltenburgBrunn an der WildBurgschleinitz-KühnringDrosendorf-ZissersdorfEggenburgGars am KampGerasHornIrnfritz-MessernJaponsLangauMeiseldorfPerneggRöhrenbachRöschitzRosenburg-MoldSigmundsherbergSt. Bernhard-FrauenhofenStraning-GrafenbergWeitersfeldNiederösterreichLage der Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

St. Bernhard-Frauenhofen[1] (auch Sankt Bernhard-Frauenhofen) ist eine Gemeinde mit 1288 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Bezirk Horn in Niederösterreich (Österreich).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St. Bernhard-Frauenhofen liegt im Waldviertel in Niederösterreich im Tal der Taffa. Die Fläche der Gemeinde umfasst 29,48 Quadratkilometer, etwa 21 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gliedert sich in sechs Katastralgemeinden bzw. gleichnamige Ortschaften (Fläche 2016[2], Bevölkerung am 1. Jänner 2022 nach Ortschaften[3]):

KG / Ortschaft Fläche Einw. Anmerkung
Frauenhofen 697,70 ha 513
Groß Burgstall 553,17 ha 188
Grünberg 150,53 ha 030
Poigen 441,26 ha 184 mit Ortsteil Kaidling
Sankt Bernhard 950,34 ha 298 f1Symbol einer Weltkugel Karte mit allen Koordinaten: OSM | WikiMap
Strögen 154,65 ha 075

Der Hauptort St. Bernhard und alle anderen Orte der Gemeinde haben die Postleitzahl 3580. In Teilen des Ortes Poigen fand bis Ende Oktober 2017 die Postleitzahl 3761 Verwendung.

Die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ist Mitglied der Kleinregion Taffa-Thaya-Wild.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle sechs Nachbargemeinden liegen im Bezirk Horn.

Irnfritz-Messern Pernegg
Brunn an der Wild Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Horn
Röhrenbach Altenburg
Ehemaliges Stift Sankt Bernhard

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1277 gründete Stephan von Maissau ein Kloster in Krug am Taffabach, im gleichen Jahr wurde der Ortsname auf St. Bernhard geändert. Das Zisterzienserinnenkloster St. Bernhard wurde 1586 aufgelöst.[4] 1620 bis 1773 war der Ort Sitz eines Jesuitenkollegs.

Seit 1852 ist Das Gebäude im Besitz des Stiftes Klosterneuburg. Die frühere Klosterkirche ist heute Pfarrkirche.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Filialkirche Frauenhofen
Pfarrkirche Strögen
Kellergasse bei der Kirche in Frauenhofen

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stift St. Bernhard, ehemaliges Zisterzienserinnenstift
  • Katholische Pfarrkirche St. Bernhard Mariä Himmelfahrt, ehemalige Klosterkirche vom Stift St. Bernhard
  • Katholische Filialkirche Frauenhofen hl. Wolfgang
  • Katholische Pfarrkirche Strögen hll. Peter und Paul

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 68 landwirtschaftlichen Betrieben des Jahres 2010 waren 35 Haupterwerbsbauern. Diese bewirtschafteten 62 Prozent der Flächen. Im Produktionssektor arbeiteten 14 Erwerbstätige in der Bauwirtschaft und 13 im Bereich Herstellung von Waren. Die wichtigsten Arbeitgeber des Dienstleistungssektors waren die Bereiche Handel (374), freiberufliche Dienstleistungen (46), soziale und öffentliche Dienste (38) und Beherbergung und Gastronomie (24 Mitarbeiter).[5][6][7]

Wirtschaftssektor Anzahl Betriebe Erwerbstätige
2011 2001 2011 2001
Land- und Forstwirtschaft 1) 68 95 61 74
Produktion 8 4 27 22
Dienstleistung 85 63 518 304

1) Betriebe mit Fläche in den Jahren 2010 und 1999

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bus: Die Ortschaften Frauenhofen, Groß Burgstall, Grünberg, Poigen und St. Bernhard werden von mehreren regionalen Buslinien des Unternehmens PostBus angefahren.
  • Bahn: Die nächstgelegenen Bahnhöfe der ÖBB sind Horn an der Kamptalbahn und Irnfritz an der Franz-Josefs-Bahn.
  • Straße: St. Bernhard-Frauenhofen liegt an der Waldviertler Straße B 2 und an der Landesstraße L 2.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1958–1995 Josef Steinböck (ÖVP)
  • 1995–2017 Karl Gabler (ÖVP)[14]
  • 2017–2020 Josef Gundinger (ÖVP)
  • seit 2020 Gabriele Kernstock (ÖVP)
AUT Sankt Bernhard-Frauenhofen COA.png

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Bescheid der niederösterreichischen Landesregierung vom 20. August 1975 erhielt die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen ein Gemeindewappen verliehen.

Blasonierung: „Ein durch einen silbernen Schräglinksbalken geteilter roter Schild, belegt mit zwei gekreuzten goldenen Rebmessern“. Die Gemeindefarben sind Rot-Weiss-Gelb.[15]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Hrdlicka (1908–1989), österreichischer Politiker, wirkte als Vizebürgermeister und Gemeinderat in Frauenhofen.
  • Johann Steinböck (1894–1962), Landeshauptmann von Niederösterreich, wurde in Frauenhofen geboren.
  • Josef Steinböck (1927–2001), niederösterreichischer Politiker, Landtagsabgeordneter und Bundesrat, wurde in Frauenhofen geboren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: St. Bernhard-Frauenhofen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die amtliche Schreibweise ist festgelegt bzw. dargestellt im Gesetz über die Gliederung des Landes Niederösterreich in Gemeinden LGBl.Nr.1030–94 vom 9. Dezember 2011 und auf Statistik Austria: Ein Blick auf die Gemeinde
  2. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen am 19. Februar 2017
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  4. a b Historisches. Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen, abgerufen am 18. November 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. Ein Blick auf die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. November 2021.
  6. Ein Blick auf die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen, Arbeitsstätten. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. November 2021.
  7. Ein Blick auf die Gemeinde St. Bernhard-Frauenhofen, Erwerbstätige. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 18. November 2021.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 10. August 2019.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 10. August 2019.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 10. August 2019.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 10. August 2019.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 10. August 2019.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in St. Bernhard-Frauenhofen. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 1. März 2020.
  14. Bürgermeister Gabler geht NÖN, 8. Februar 2017.
  15. Kundmachung der niederösterreichischen Landesregierung (Memento vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive) vom 20. August 1975.