Meiseldorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Meiseldorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Meiseldorf
Meiseldorf (Österreich)
Meiseldorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Horn
Kfz-Kennzeichen: HO
Hauptort: Klein-Meiseldorf
Fläche: 35,44 km²
Koordinaten: 48° 40′ N, 15° 45′ OKoordinaten: 48° 39′ 53″ N, 15° 45′ 6″ O
Höhe: 398 m ü. A.
Einwohner: 872 (1. Jän. 2019)
Bevölkerungsdichte: 25 Einw. pro km²
Postleitzahlen: 3744 Meiseldorf, 3730 Eggenburg, 3751 Sigmundsherberg
Vorwahl: 02983
Gemeindekennziffer: 3 11 14
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Klein-Meiseldorf 115
3744 Klein-Meiseldorf
Website: www.meiseldorf.at
Politik
Bürgermeister: Nikolaus Reisel (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
12
3
12 
Insgesamt 15 Sitze
Lage von Meiseldorf im Bezirk Horn
AltenburgBrunn an der WildBurgschleinitz-KühnringDrosendorf-ZissersdorfEggenburgGars am KampGerasHornIrnfritz-MessernJaponsLangauMeiseldorfPerneggRöhrenbachRöschitzRosenburg-MoldSigmundsherbergSt. Bernhard-FrauenhofenStraning-GrafenbergWeitersfeldNiederösterreichLage der Gemeinde Meiseldorf im Bezirk Horn (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Meiseldorf ist eine Gemeinde mit 872 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) im Bezirk Horn im Waldviertel.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiseldorf liegt östlich von Horn am Rand des Manhartsbergs im Waldviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Gemeinde umfasst 35,45 Quadratkilometer. 26,24 Prozent der Fläche sind bewaldet. Im Osten liegt der Meiseldorfer Teich.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2019[1]):

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Kattau, Kleinmeiseldorf, Maigen und Stockern. Der Hauptort ist Klein-Meiseldorf.

Die Gemeinde Meiseldorf ist Mitglied der Kleinregion Manhartsberg.

Der Hauptort Klein-Meiseldorf und Stockern haben die Postleitzahl 3744 (Meiseldorf), Kattau die Postleitzahl 3730 (Eggenburg) und Maigen die Postleitzahl 3751 (Sigmundsherberg).

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sigmundsherberg Pulkau (Bez. Hollabrunn)
Horn Nachbargemeinden Röschitz
Rosenburg-Mold Burgschleinitz-Kühnring Eggenburg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche in Stockern

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 18, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 67. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 393. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 41,78 Prozent.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Klein-Meiseldorf liegt an der Franz-Josefs-Bahn. Die ÖBB betrieben den Bahnhof Klein-Meiseldorf–Maria-Dreieichen bis 12. Dezember 2015. Der Personenverkehr auf der ebenfalls durch die Gemeinde führenden Pulkautalbahn wurde 1988 eingestellt. Das Linienbusunternehmen PostBus fährt in Klein-Meiseldorf, Kattau, Maigen und Stockern Haltestellen der Linien 1253 (HornRetz) und 1302 (HornEggenburg) an. Die Linie 1254 (Eggenburg – Retz) fährt zwei Haltestellen in Kattau an.

Die Landesstraße 1205 führt durch Stockern.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 15 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2005 Gerhard Hager (ÖVP)
  • 2005–2014 Josef Daniel (ÖVP)
  • seit 2014 Nikolaus Reisel (ÖVP)

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AUT Meiseldorf COA.jpg

Blasonierung:

In einem blauen, von einem silbernen Wellenbalken schräglinks geteilten Schild oben ein goldener, nach oben geöffneter Halbmond, unten eine goldene Wolfsangel und im Schildfuß drei silberne Steine.

Die Gemeindefarben sind Gelb-Blau-Weiss.

Mit Bescheid der Niederösterreichischen Landesregierung vom 13. Juni 2006 erhielt die Gemeinde Meiseldorf ein Gemeindewappen verliehen.[7]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freiwillige Feuerwehr Stockern (Hrsg.): Stockern – Chronik unseres Ortes. Stockern 1990.
  • Johannes Müllner: Kleines Kattauer Heimatbuch. Kattau 1974.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Meiseldorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2019 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2019), (CSV)
  2. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Meiseldorf. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 3. August 2019.
  3. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Meiseldorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 3. August 2019.
  4. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Meiseldorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 3. August 2019.
  5. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Meiseldorf. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 3. August 2019.
  6. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Meiseldorf. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 3. August 2019.
  7. Kundmachung der Niederösterreichischen Landesregierung vom 6. Juli 2006 (Memento des Originals vom 17. Dezember 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ris.bka.gv.at (ris.bka).
  8. Beschreibung des Schlosses auf austria-forum.org