Straßenbahn Angers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßenbahn
Straßenbahn Angers
Bild
Basisinformationen
Staat Frankreich
Stadt Angers
Eröffnung 25. Juni 2011
Betreiber Keolis Angers
Infrastruktur
Streckenlänge 12,3 km
Spurweite 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem 750 V DC Oberleitung /
APS-Stromschiene
Haltestellen 25
Betrieb
Linien 1
Takt in der HVZ 6 Minuten
Reisegeschwindigkeit 20 km/h[1]
Fahrzeuge 17 Alstom Citadis 302
Höchstgeschwindigkeit 70 km/h[1]
Statistik
Fahrgäste 32 500 pro Tag (Juni 2012)[2]
Einzugsgebiet 60 000[1]
Netzplan
Netzplan Linie A

Die Straßenbahn Angers (frz. Tramway d’Angers) ist ein Straßenbahnsystem in der französischen Stadt Angers. Die Inbetriebnahme der – von Keolis Angers betriebenen – ersten Linie A fand am 25. Juni 2011 statt. Die Straßenbahn ersetzt verschiedene Buslinien, andere wurden an die geänderten Verhältnisse angepasst. Nach einem im November 2006 abgeschlossenen Kaufvertrag lieferte die Firma Alstom das rollende Material. Eine zweite Linie befindet sich in der Planung, sie soll das im Westen liegende Beaucouzé mit dem Parc des Expositions verbinden.Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren

Geschichte[Bearbeiten]

Straßenbahnen an der Haltestelle Gare Saint-Laud (Anfang 1900)

Angers besaß bereits vom Mai 1896 bis zum Mai 1949 ein umfangreiches Straßenbahnnetz in der Spurweite von 1000 mm, das 1913 – bei einer Zahl von 84.000 Einwohnern – aus acht Linien bestand und von der „Compagnie des Tramways Electriques d’Angers“ betrieben wurde.

Am 21. Mai 1896 eröffnete man zwei je acht Kilometer lange Vorortbahnen in Nachbargemeinden, die nach Trélazé (Linie 7) und über Ponts-de-Cé nach Érigné (Linie 8) führten. Ausgangspunkt war die Place du Ralliement, wo auch der Schnittpunkt der Stadtlinien 1 bis 6 mit einer Gesamtlänge von 14 Kilometern lag. Die Stadtlinien hatten zwischen dem 23. August 1896 und dem Jahresanfang 1897 ihren Betrieb aufgenommen. Der Fahrzeugpark bestand 1910 aus 34 Trieb- und 15 Beiwagen.[3]

Aber bald bemerkte man die Schwächen der Planung: Die Strecken waren zu kurz, um Fahrgäste im ausreichenden Maße anzulocken, andererseits war auf den wichtigsten Streckenabschnitten die Frequenz der Fahrten nicht ausreichend. Bis 1914 wurden einige Streckenabschnitte am Straßenrand neu errichtet; vorher fuhren die Straßenbahnwagen auf der Straßenfahrbahn. Eine ab 1912 geplante Verbesserung im Betriebsablauf konnte wegen des Ersten Weltkriegs nicht durchgeführt werden. Infolge einer Neuordnung des Liniennetzes blieben ab 1934 nur noch drei Stadtlinien und die beiden Vorortbahnen übrig. Auf den anderen Linien ersetzten Omnibusse nach und nach den Straßenbahnverkehr. Kurz vor Begin des Zweiten Weltkriegs wurden acht "Buire" Triebwagen, von der Straßenbahn Tours, gekauft.[3]

Nachdem das Streckennetz am Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1944 schwere Schäden erlitten hatte, begann der Niedergang des Straßenbahnverkehrs. Zuletzt gab es nur noch die beiden Strecken Angers–Érigné und Angers–Trélazé, von denen die erste am 28. Dezember 1948 und die zweite am 1. Mai 1949 stillgelegt wurde.[3] Nach 1970 firmierte das Unternehmen als „Société des Transports Urbains d’Angers“.

Zeitplan des Wiederaufbaus[Bearbeiten]

1:1-Modell der zukünftigen Straßenbahn auf der Industriemesse Angers 2007

Im Jahr 2001 wurde die "Mission Tramway" gegründet. In den Jahren 2002 bis 2003 fanden Machbarkeitsstudien zum Bau einer Straßenbahn statt.[4] Im Jahr 2004 wurde die Streckenführung festgelegt. Die "Déclaration d'utilité publique" erfolgte im Jahr 2007, im selben Jahr begannen die archäologischen Ausgrabungen.[5] Der ursprüngliche Zeitplan mit einer für die erste Jahreshälfte 2010 geplanten Inbetriebnahme der Linie A konnte nicht eingehalten werden. Es kam zu einer Verspätung von mehr als zwölf Monaten.

Die ersten Leitungsverlegungen begannen im Sommer 2007.[6] Im Januar 2008 begann Alstom mit dem Bau des ersten Straßenbahnwagens für Angers.[7] Die eigentlichen Bauarbeiten an der Straßenbahnstrecke begannen Anfang 2009. Der Betriebshof, der seit September 2007 in Bau war, konnte am 15. Dezember 2009 in Betrieb genommen werden. Im Dezember desselben Jahres kam der erste Wagen in Angers an.[8] Erste Versuchsfahrten auf dem nördlichen Streckenabschnitt fanden ab dem Frühjahr 2010 statt. Im Oktober 2010 konnte die neugebaute Brücke Pont Confluences über die Maine eingeweiht werden.[9] Neben der Straßenbahn dient sie auch dem Fußgänger- und Fahrradverkehr. Ab dem Frühjahr 2011 fanden die ersten fahrplanmäßigen Probefahrten ohne Fahrgäste statt. Die Inbetriebnahme der Linie A fand am 25. Juni 2011 statt.[10]

Linie A: Avrillé–Angers Sud (La Roseraie)[Bearbeiten]

Der Pont Confluences

Die Linie A führt von Avrillé, der zweitgrößten Stadt der Agglomeration Angers, über das Zentrum von Angers zum Stadtteil La Roseraire im Süden von Angers.

Für den Bau wurden insgesamt ca. 200 Millionen Euro aufgewendet, davon 47 Millionen Euro für die Fahrzeuge. Die Bauarbeiten begannen im April 2007 mit der Entnahme von Bodenproben längs der zukünftigen Strecke.[1]

Die Betriebszeiten sind täglich von 5.30 Uhr bis 0.30 Uhr. Auf einer Länge von 12 km entstanden 25 Haltestellen. Die Fahrtzeit zwischen den beiden Endstationen beträgt 39 Minuten. Zu den Hauptverkehrszeiten wird die Linie im 6-Minuten-Takt bedient.

Besonderheiten:

  • Im westlichen Teil der Strecke muss die Straßenbahn den Fluss Maine überqueren. Dazu wurde eine neue 270 m lange Brücke gebaut, die neben der Straßenbahn von Fußgängern und Radfahrern benutzt werden kann. Außerdem können Rettungsfahrzeuge im Noteinsatz auf ihr das Universitätsklinikum erreichen.
  • Wie bereits in Bordeaux erhält die Straßenbahn auf Teilabschnitten statt einer Oberleitung den Fahrstrom aus einer im Boden versenkten APS-Stromschiene. Es handelt sich um zwei Teilstrecken von je rund 750 Meter Länge im Zentrum von Avrillé und im Zentrum von Angers.
  • Zwischen den Haltestellen Molière und Ralliement ist die Strecke eingleisig.
  • Auf dem ehemaligen Flugplatz von Avrillé befindet sich heute der Freizeit- & Naturpark „Terra Botanica“. Besucher können den Park über eine nahe gelegene Straßenbahnhaltestelle erreichen.
  • Eine Haltestelle bedient auch das Universitätskrankenhaus CHU. Dieses ist mit 4500 Beschäftigten der größte Arbeitgeber im Departement Maine-et-Loire. Täglich werden rund 3000 Besucher gezählt.
  • Haltestelle am Bahnhof Angers-St. Laud mit zahlreichen TGV-Halten.

Linie B : Beaucouzé–Angers Est[Bearbeiten]

Diese Linie soll das westlich von Angers gelegene Beaucouzé über die Universität im Stadtteil Belle-Beille und das Stadtzentrum mit dem Ausstellungsgelände Parc des Expositions am nordöstlichen Stadtrand verbinden. Sie soll 16 km lang werden und 32 Haltestellen besitzen. Die Kosten werden auf rund 350 Millionen Euro geschätzt. Bei 63.000 Einwohnern, die in weniger als 400 m Abstand von der Strecke wohnen und 27.000 Arbeitsplätzen im gleichen Bereich werden rund 40.000 Fahrgäste pro Tag auf dieser Strecke erwartet.[11] Die Inbetriebnahme soll noch vor dem Jahr 2020Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren erfolgen.[12]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

Alstom Citadis 302 in der Nähe des Boulevard Churchill

Am 10. Juli 2006 entschied die Stadtverwaltung bei Alstom 17 Citadis 302 Niederflurstraßenbahnen zu bestellen. Eine Bahn ist 32,4 m lang, 2,4 m breit und 3,5 m hoch. In einem Fahrzeug finden 203 Passagiere Platz, davon 56 auf Sitzplätzen. Die Fahrzeuge sind, zusätzlich zum Stromabnehmer, mit der APS-Stromversorgung ausgestattet. Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 20 km/h, die Höchstgeschwindigkeit 70 km/h.[13] Die Lackierung der Fahrzeuge basiert auf den Regenbogenfarben.[14]

Betriebshof[Bearbeiten]

Der Betriebshof befindet sich zwischen den Stationen Terra Botanica und Verneau. Die Ein- und Ausfahrt ist von beiden Seiten der Strecke angebunden. Es stehen fünf Werkstattgleise zur Verfügung; die Abstellanlage hat vier Gleise. Auf dem sechs Hektar großen Gelände werden auch die Busse abgestellt und unterhalten. Im Betriebshof, der 22 Millionen Euro gekostet hat, befindet sich auch die Betriebsleitzentrale.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Straßenbahn Angers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Jean Robert: Histoire des Transports dans les Villes de France. Selbstverlag, Neuilly-sur-Seine 1974, OCLC 12558219

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e A la découverte de votre tramway (PDF; 5,6 MB) auf tramway.angersloiremetropole.fr, abgerufen am 25. Oktober 2013
  2. Le bilan du tramway, un an après auf angers.villactu.fr
  3. a b c  René Courant: Le temps des tramways. Éditions du Cabri, Menton 1982, ISBN 2-903310-22-X, S. 9.
  4. Le tramway sur la voie de l'enquête publique auf angers.maville.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  5. Le préfet valide le tram, les travaux peuvent débuter auf angers.maville.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  6. Les travaux de l'hôpital sous le tracé du tramway auf angers.maville.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  7. La rame du tramway sur de bons rails auf tramway.angersloiremetropole.fr, abgerufen am 25. Oktober 2013
  8. L'écrin du tramway livré en temps et en heure auf tramway.angersloiremetropole.fr, abgerufen am 25. Oktober 2013
  9. Confluences : inauguration sur fond de contestation auf angersmag.info, abgerufen am 25. Oktober 2013
  10. Inauguration du tramway auf tramway.angersloiremetropole.fr, abgerufen am 25. Oktober 2013
  11. La 2e ligne pourrait coûter 350 millions d'euros auf angers.maville.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  12. Angers. La seconde ligne de tram, plus tôt que prévue auf angers.maville.com, abgerufen am 25. Oktober 2013
  13. Le Citadis Alstom auf tramway.angersloiremetropole.fr, abgerufen 25. Oktober 2013
  14. Citadis. Les caractéristiques du tram angevin auf lejournaldesentreprises.com, abgerufen am 25. Oktober 2013