Sulley Muntari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sulley Muntari

Muntari bei Inter Mailand (2009)

Spielerinformationen
Name Suleyman Ali Muntari
Geburtstag 27. August 1984
Geburtsort KonongoGhana
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2000–2002 Liberty Professionals
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2002–2007
2007–2008
2008–2012
2011
2012–2015
2015–2016
2017–
Udinese Calcio
FC Portsmouth
Inter Mailand
AFC Sunderland (Leihe)
AC Mailand
Ittihad FC
Delfino Pescara 1936
125 0(8)
29 0(4)
66 0(6)
9 0(0)
70 (11)
18 0(2)
1 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2002–2014 Ghana 84 (21)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Februar 2017

2 Stand: 21. Juni 2014

Suleyman Ali „Sulley“ Muntari[1] (* 27. August 1984 in Konongo) ist ein ghanaischer Fußballspieler, der derzeit bei Delfino Pescara 1936 in Italien unter Vertrag steht.

Er spielt im defensiven und zentralen Mittelfeld, kann aber auch auf dem linken Flügel eingesetzt werden.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muntari im Dress von Inter Mailand (2009)

Zur Saison 2002/03 wechselte der damals 18-jährige Muntari von den Liberty Professionals aus Ghana zum Serie-A-Verein Udinese Calcio.

Bereits im Sommer 2006 wollte er in die Premier League, vorzugsweise zu Manchester United wechseln. Im Winter 2007 zeigten einige englische und italienische Vereine wie der AC Mailand Interesse am ghanaischen Mittelfeldspieler. Udinese Calcio jedoch lehnte im Winter ein Angebot von über elf Millionen Euro ab. Im Sommer 2007 wechselte Muntari für umgerechnet zehn Millionen Euro zum FC Portsmouth. Er unterschrieb einen Vertrag bis 2012. Im Jahr 2008 gewann er mit Portsmouth den FA Cup.

Im Sommer 2008 wechselte Muntari für 14 Millionen Euro zurück nach Italien zu Inter Mailand. Er unterschrieb einen Fünfjahresvertrag. Nachdem Muntari bei Inter nicht mehr über die Rolle eines Ersatzspielers hinausgekommen war, wurde er im Januar 2011 für ein halbes Jahr an den AFC Sunderland ausgeliehen.[2] Dort traf er auf John Mensah und Asamoah Gyan, mit denen er auch in der ghanaischen Nationalmannschaft zusammenspielt.

Am 31. Januar 2012 verlieh Inter Mailand Muntari bis Saisonende an den AC Mailand.[3] Später erhielt er einen Anschlussvertrag über zwei Jahre bis zum 30. Juni 2014.

Am 30. Juni 2015 wurde bekanntgegeben, dass Muntaris Vertrag beim AC Mailand in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst wurde.[4]

Seit dem 27. Juli 2015 steht er bei Ittihad FC unter Vertrag. Sein Kontrakt dort beläuft sich auf zwei Jahre.[5] Bereits im Juli 2016 wurde der Vertrag jedoch aufgelöst.

Muntari war bis Januar 2017 auf Vereinssuche, bevor er sich dem italienischen Erstligisten Delfino Pescara 1936 anschloss.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muntari bei einem Freistoß gegen Nigeria (2008)

Sein Debüt in der ghanaischen Nationalmannschaft gab Muntari am 17. Mai 2002 in einem Freundschaftsspiel gegen Slowenien. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland traf er zum wichtigen 2:0 gegen Tschechien, konnte aber durch seine zweite gelbe Karte nicht beim 2:1 gegen die USA mitwirken. Dennoch hatte er einen enormen Anteil an Ghanas Erreichen des Achtelfinales, welches gegen Brasilien verloren ging.

Beim Auftaktspiel des Afrika-Cups 2008 gegen Guinea erzielte Muntari das entscheidende 2:1 für Ghana in der Nachspielzeit und belegte mit seiner Nationalmannschaft den dritten Platz. Für den Afrika-Cup 2010 wurde er aus disziplinarischen Gründen nicht berücksichtigt.

Beim Test vor der Weltmeisterschaft 2010 gegen die Niederlande (1:4) kam es zu einem Disput auf dem Spielfeld zwischen Muntari und Hans Sarpei, welcher Muntari zu einer mannschaftsdienlicheren Spielweise aufforderte. Bei der WM 2010 kam Muntari in den ersten beiden Gruppenspielen nur zu einem dreizehnminütigen Einsatz gegen Australien. Nachdem er deswegen gegenüber dem Trainer ausfällig geworden war wurde er vor dem letzten Gruppenspiel kurzfristig aus dem Kader verbannt. Nach einer Entschuldigung von Muntari wurde diese Entscheidung jedoch revidiert und er kam im Achtelfinale beim Sieg über die USA wieder zu einem Kurzeinsatz.[6] Im Viertelfinale gegen Uruguay kam er dann zum ersten Mal von Beginn an zum Einsatz und erzielte auch das zwischenzeitliche 1:0. Ghana schied trotzdem unglücklich im Elfmeterschießen aus und verpasste damit die Chance, als erstes afrikanisches Team in ein WM-Halbfinale einzuziehen.

Am 13. Mai 2014 wurde er in den Kader der ghanaischen Fußballnationalmannschaft für die Weltmeisterschaft 2014 berufen.[7] Nach einer Auseinandersetzung mit einem Verbandsfunktionär wurde er vom ghanaischen Verband am 26. Juni 2014 zeitlich unbeschränkt suspendiert und aus dem Kader gestrichen.[8]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nationalspieler

Mit dem Verein

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sulley Muntari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ian Hawkey: Suleyman Ali Muntari is finding his own way to his goals. In: The National, 7. April 2011, abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).
  2. Inters Sulley Muntari spielt in der Rückrunde für Sunderland. Goal.com, 30. Januar 2011, abgerufen am 1. Mai 2017.
  3. Transfer market: Muntari loan defined. (Nicht mehr online verfügbar.) Inter Mailand, ehemals im Original, abgerufen am 1. Mai 2017.@1@2Vorlage:Toter Link/www.inter.it (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
  4. Milan-Muntari: addio. Risolto il contratto. Corriere dello Sport, 3. Juni 2015, abgerufen am 1. Mai 2017 (italienisch).
  5. Muntari wechselt zu Al-Ittihad Dschidda. transfermarkt.de, 27. Juli 2015, abgerufen am 1. Mai 2017.
  6. Hardy Hasselbruch: Kehrtwende! Muntari doch wieder im Kader. kicker online, 21. Juni 2010, abgerufen am 1. Mai 2017.
  7. Ghanas Boateng stichelt – und ist dabei. kicker online, 12. Mai 2014, abgerufen am 1. Mai 2017.
  8. Sulley Muntari suspended indefinitely from national team. Ghana Football Association, 26. Juni 2014, archiviert vom Original am 26. Juni 2014, abgerufen am 1. Mai 2017 (englisch).