TUI Cruises

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TUI Cruises

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung April 2008
Sitz Hamburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung

Wybcke Meier

Branche Touristik
Website tuicruises.com

Das erste Schiff der Gesellschaft: die Mein Schiff 1 (hier noch unter dem Namen Mein Schiff; 2010)
Der fünfte Neubau der Reederei, die neue Mein Schiff 1, beim Erstaunlauf in Kiel (April 2018)

TUI Cruises GmbH ist eine deutsche Kreuzfahrtgesellschaft mit Sitz in Hamburg. Das im April 2008 gegründete Unternehmen ist ein Joint Venture der TUI AG und der Royal Caribbean Cruises Ltd., der zweitgrößten Kreuzfahrtgesellschaft der Welt. Das erste Schiff der Flotte war die Mein Schiff 1, die im Mai 2009 als Mein Schiff in Dienst gestellt wurde und 2018 außer Dienst gestellt wurde. Das zweite Schiff heißt Mein Schiff 2 und nahm im Mai 2011 seine Fahrt auf. Seit 2014 übernahm TUI Cruises fünf Neubauten von STX Finland und dessen Nachfolger Meyer Turku Oy. Bis 2023 sollen zwei weitere Neubauten, die neue Mein Schiff 2 und die Mein Schiff 7, in Dienst gestellt werden.

Das Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung und Positionierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen TUI Cruises ist die jüngste Kreuzfahrtmarke auf dem deutschsprachigen Markt. Geschäftsführer sind Wybcke Meier (Vorsitzende) und Frank Kuhlmann. TUI Cruises wollte nach der Gründung nicht die zum Neubau eines Schiffes notwendigen drei Jahre bis zum Eintritt in den Markt warten, weshalb das Unternehmen von der Reederei Celebrity Cruises, ebenfalls eine Tochter von Royal Caribbean Cruises Ltd., das Kreuzfahrtschiff Celebrity Galaxy kaufte. Auch Mein Schiff 2, die frühere Celebrity Mercury, stammt aus der Flotte von Celebrity Cruises und wurde Anfang 2011 für 50 Millionen Euro umgebaut. Das Angebot von TUI Cruises positioniert sich im Segment der Premiumfahrten zwischen Club- und traditioneller Kreuzfahrt als 4½-Sterne-Produkt.[1][2]

Im Sommer 2017 stieg TUI Cruises ins Chartergeschäft ein. Hierzu wurde die Splendour of the Seas von Royal Caribbean übernommen und an die TUI Tochter Thomson Cruises verchartert, um in Großbritannien vermarktet zu werden. Dies sei der Beginn der Internationalisierung von TUI Cruises, welche auch in anderen Märkten aktiv werden wollen.[3] Des Weiteren sollen auch die Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 in den Jahren 2018 und 2019 durch Neubauten ersetzt werden und zu Marella Cruises wechseln.

Mitarbeiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die rund 360[4] Mitarbeiter in der Hamburger Unternehmenszentrale arbeiten in den Bereichen Schiffsoperations und Guest Service, Vertrieb, Sales, Marketing, Communications, Controlling und Finanzen sowie Auslastungssteuerung. Der Entertainmentbereich von TUI Cruises ist in Berlin angesiedelt. Die Besatzung an Bord der Mein Schiff 2 besteht aus ca. 780 Personen. Auf der Mein Schiff 3 bis Mein Schiff 5 arbeiten jeweils ca. 1000 Besatzungsmitglieder. An Bord der Mein Schiff 1 arbeiten ca. 1100 Personen.

Engagement für den Umweltschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TUI Cruises ist seit 2010 Mitglied von Futouris e. V., einem gemeinnützigen Verein, der als Nachhaltigkeitsinitiative der Tourismusbranche agiert. Im Wesentlichen plant TUI Cruises, mittels der Nachhaltigkeitsinitiative Umweltschutzprojekte zu fördern.[5] So unterstützt TUI Cruises u. a. seit Mai 2013 die gemeinnützige SECORE Foundation beim Korallenschutz.[6][7]

Neubauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. September 2011 gab TUI Cruises bekannt, dass die finnische Werft STX Finland einen Auftrag zum Neubau eines weiteren Kreuzfahrtschiffes, die Mein Schiff 3, erhielt. Das 295 m lange Schiff hat 1253 Kabinen.[8] 82 % der Kabinen verfügen über Balkon oder Veranda, das Mitarbeiter/Gäste-Verhältnis entspricht dem der anderen Schiffe der Flotte. Das Schiff wurde 2014 in Dienst gestellt.

Ein weiteres Schiff, die Mein Schiff 4, wurde im Herbst 2012 bestellt und im Mai 2015 in Dienst gestellt.

Anfang August 2014 wurden die Mein Schiff 5 und Mein Schiff 6 bei der Werft Meyer Turku Shipyard Oy, vormals STX Finland, unter Vorbehalt bestellt, welche 2016 und 2017 abgeliefert wurden.[9] Zeitgleich mit der Bestellung der Mein Schiff 5 und Mein Schiff 6 im September 2014 wurde eine Option über zwei weitere Schiffe mit Ablieferung 2018 und 2019 vereinbart, die im Juli 2015 in eine Festbestellung umgewandelt wurde.[10] Zunächst sollten diese Neubauten die Namen Mein Schiff 7 und Mein Schiff 8 erhalten, da diese Neubauten jedoch die bisherige Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 ersetzen sollen, die zu Thomson Cruises wechseln werden, wurde entschieden, dass die Neubauten die Namen Mein Schiff 1 und Mein Schiff 2 erhalten werden.[11] Die Mein Schiff 1 wurde im April 2018 in Dienst gestellt. Der Bau der neuen Mein Schiff 2 begann am 13. Februar 2017 neben der Kiellegung der Mein Schiff 1. Die Mein Schiff 2 wurde am 5. Oktober 2017 auf Kiel gelegt.[12][13] und schwamm am 1. Juni 2018 auf.[14] Sie soll Ende Januar 2019 und damit etwa 2 Monate früher als ursprünglich geplant abgeliefert werden.[15] Die Taufe soll am 9. Februar 2019 in Lissabon erfolgen.[16] Im Februar 2018 wurde ein weiterer Neubau, die Mein Schiff 7 mit Ablieferung 2023 bestellt.[17]

Im Juli 2018 wurden zwei mit LNG betriebene, mit 161.000 BRZ vermessene Neubauten bei Fincantieri mit Ablieferung 2024 und 2026 bestellt.[18]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für TUI Cruises im Dienst[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Baujahr Vermessung Besatzung Kabinen Bauwerft Status/Verbleib
Mein Schiff 2 1997 77.303 BRZ 780 956 Meyer Werft, Papenburg in Fahrt
1997–2011 Mercury, bzw. Celebrity Mercury bei Celebrity Cruises
Nach Umbau 2011 Mein Schiff 2 bei TUI Cruises
Mein Schiff 3 2014 99.526 BRZ ca. 1000 1253 STX Europe, Turku, Finnland in Fahrt
erster Neubau der Reederei
Mein Schiff 4 2015 99.526 BRZ ca. 1000 1253 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland in Fahrt
zweiter Neubau der Reederei
Mein Schiff 5 2016 98.785 BRZ ca. 1000 1267 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland in Fahrt[19]
dritter Neubau der Reederei
Mein Schiff 6 2017 98.811 BRZ ca. 1000 1267 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland in Fahrt[20]
vierter Neubau der Reederei
Mein Schiff 1 2018 111.554 BRZ ca. 1100 1447 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland in Fahrt
fünfter Neubau der Reederei

Neubauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Baujahr Vermessung Besatzung Kabinen Bauwerft Status/Verbleib
Mein Schiff 2 2019 ca. 111.500 BRZ ca. 1100 ca. 1447 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland im Bau[21]
sechster Neubau der Reederei
Mein Schiff 7 2023 ca. 111.500 BRZ ca. 1100 ca. 1447 Meyer Turku Oy, Turku, Finnland siebter Neubau der Reederei[17]
Mein Schiff 8 2024 ca. 161.000 BRZ Fincantieri, Monfalcone, Italien achter Neubau der Reederei[22]
Mein Schiff 9 2026 ca. 161.000 BRZ Fincantieri, Monfalcone, Italien neunter Neubau der Reederei[22]

Weitere Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Baujahr Vermessung Besatzung Kabinen Bauwerft Status/Verbleib
Marella Discovery[23] 1996 69.130 BRZ 723 Chantiers de l’Atlantique, Saint-Nazaire, Frankreich bis 2016 Splendour of the Seas bei Royal Caribbean International
Vercharterung an Marella Cruises (ehemals Thomson Cruises) seit Frühjahr 2016[24]

Ehemalige Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Baujahr Vermessung Besatzung Kabinen Bauwerft Status/Verbleib
Mein Schiff 1 1996 77.713 BRZ ca. 780[25] 962 Meyer Werft, Papenburg 1996–2009 Galaxy, bzw. Celebrity Galaxy bei Celebrity Cruises
Nach Umbau 2009 Mein Schiff bei TUI Cruises, ab 2010 als Mein Schiff 1
2018 an Marella Cruises übergeben

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2011 wurde dem Präsidenten von TUI Cruises, Richard Vogel, neben Michael Thamm von AIDA Cruises der Negativpreis Dinosaurier des Jahres verliehen.[26]

„Ihre angeblich ‚Weißen Flotten‘ sind in Wahrheit dreckige Rußschleudern, denn die Kreuzfahrtschiffe fahren auf hoher See immer noch mit giftigem Schweröl. Damit stößt ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf der gleichen Strecke. Die Gefahren für die Umwelt und die Gesundheit der Menschen ließen sich leicht vermeiden, aber aus Profitgier verweigern die deutschen Reeder bislang die Verwendung von Schiffsdiesel und den Einbau von Abgastechnik wie etwa Rußpartikelfilter.“

Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbunds Deutschland (NABU)

Die Kritik des NABU wurde seitens des Schiffstechnik-Experten Holger Watter der Hochschule Flensburg kritisiert, der dem NABU falsche Berechnungen vorwirft.[27]

„Ein modernes Kreuzfahrtschiff verbraucht pro Kopf der beförderten Personen höchstens ein Drittel der Energie eines Kleinwagens. Die Nabu-Thesen sind falsch und einseitig. Offenbar geht es den Umweltschützern eher um eine Kampagne als eine fundierte sachliche Analyse und Bewertung. Hier wurden wieder einmal Äpfel mit Birnen verglichen, sprich ein rund um die Uhr fahrendes Schiff, das 2600 Passagiere befördert, mit einem parkenden Auto.“

Professor Holger Watter, Experte für nachhaltige Energiesysteme und Schiffsbetriebstechnik an der Fachhochschule Flensburg

Ein Nabu-Experte räumte Schwachstellen der Argumentation des NABU ein[28].

Tierschützer kritisierten TUI Cruises aufgrund ihrer Anlandungen auf den Färöer-Inseln, wo alljährlich Hunderte von Grindwalen und andere Delfinarten bei Treibjagden in öffentlichen Strandbereichen, zu denen auch Anlandungshäfen von Mein Schiff gehören, blutig getötet werden.[29] TUI Cruises entschied daher, die Faröer-Inseln ab 2019 nicht mehr anzufahren.[30]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: TUI Cruises – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Über uns. TUI Cruises. Website von TUI Cruises, abgerufen am 2. März 2014.
  2. Pressemitteilung TUI Cruises vom 27. Mai 2010
  3. TUI Cruises kauft Splendour of the Seas. Deine-Schiffe.de, abgerufen am 3. März 2015.
  4. https://www.tuicruises.com/karriere/karriere-an-land/hamburg
  5. TUI Cruises: TUI Cruises engagiert sich in punkto Nachhaltigkeit. Website reisenews-online.de, 24. März 2010. Abgerufen am 2. März 2014.
  6. Korallenschutz vor Curaçao. In: Unterwasser, 17. Juli 2013. Abgerufen am 2. März 2014.
  7. Nachhaltigkeit. Unser Engagement. Website von TUI Cruises, 2. März 2014.
  8. TUI Cruises gibt Flottenausbau bekannt. Pressemitteilung vom 27. September 2011 auf tuicruises.com.
  9. TUI Cruises baut "Mein Schiff"-Flotte aus. 4. August 2014, archiviert vom Original am 5. August 2014; abgerufen am 4. August 2014.
  10. Meyer Turku to build Mein Schiff 7 and 8 for TUI Cruises. 1. Juli 2015, abgerufen am 1. Juli 2015.
  11. Mein Schiff 7 & Mein Schiff 8 werden zu Mein Schiff 1 & Mein Schiff 2. 23. Juni 2016. Abgerufen am 25. Juni 2016.
  12. Keel laying for New Mein Schiff 2 at Meyer Turku shipyard. 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  13. Kiellegung bei Meyer Turku – Neuer 1.200-Tonnen-Kran. 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  14. New Mein Schiff 2 floats to the sea at Meyer Turku shipyard. 1. Juni 2018, abgerufen am 1. Juni 2018 (englisch).
  15. Meyer Werft liefert Kreuzfahrer früher. 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
  16. TUI Cruises übernimmt neue Mein Schiff 2 früher als geplant. 24. Juli 2018, abgerufen am 24. Juli 2018.
  17. a b n-tv Nachrichtenfernsehen: Tui baut "Mein Schiff 7". In: n-tv.de. (n-tv.de [abgerufen am 13. Februar 2018]).
  18. A NEW CLASS OF ULTRA-ECO-FRIENDLY SHIPS FOR TUI CRUISES. 13. Juli 2018, abgerufen am 13. Juli 2018.
  19. 72 % Fertigstellung – Aufschwimmen der Mein Schiff 5. Website von TUI Cruises, 15. Januar 2016, abgerufen am 1. Februar 2016.
  20. Daten und Fakten zur Mein Schiff 6. Website von TUI Cruises, abgerufen am 28. April 2016.
  21. New Mein Schiff 1 & 2 construction is taking major milestones. 13. Februar 2017, abgerufen am 16. Februar 2017.
  22. a b Tui Cruises bestellt zwei lng-Schiffe
  23. Thomson Cruises wird "Marella Cruises". In: Cruisetricks.de Kreuzfahrt-Ratgeber. 10. Oktober 2017 (cruisetricks.de [abgerufen am 12. November 2017]).
  24. TUI Cruises Buys Splendour of the Seas. Abgerufen am 19. Mai 2018.
  25. Position und Webcam der Mein Schiff 1. Website von TUI Cruises, abgerufen am 2. März 2014.
  26. Naturschutzbund Deutschland e. V.: NABU vergibt „Dinosaurier des Jahres“ 2011 an Chefs von AIDA und TUI Cruises. 28. Dezember 2011, abgerufen im 26. Juni 2016.
  27. Margret Kiosz: Professor bricht Lanze für Traumschiffe. In: shz.de, 15. Mai 2012, abgerufen am 26. Juni 2016.
  28. Margret Kiosz: Professor bricht Lanze für Traumschiffe. In: shz.de, 15. Mai 2012, abgerufen am 26. Juni 2016.
  29. Hamburger Abendblatt: Naturschützer demonstrieren gegen Reederei TUI Cruises. 16.08.2017.
  30. Spiegel Online: [1] 24.11.2017