Taradeau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taradeau
Wappen von Taradeau
Taradeau (Frankreich)
Taradeau
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Draguignan
Kanton Lorgues
Gemeindeverband Communauté d’agglomération Dracénoise
Koordinaten 43° 27′ N, 6° 26′ OKoordinaten: 43° 27′ N, 6° 26′ O
Höhe 44–259 m
Fläche 17,31 km²
Einwohner 1.808 (1. Januar 2013)
Bevölkerungsdichte 104 Einw./km²
Postleitzahl 83460
INSEE-Code
Website Inoffizieller http://www.ville-taradeau.com

Taradeau (provenzalischeTaradèu) ist eine französische Gemeinde mit 1808 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Administrativ gehört sie zum Kanton Lorgues im Arrondissement Draguignan.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taradeau ist eine für ihre Weinberge bekannte Ortschaft im Zentral-Var. Die Gemeinde liegt an der D10, die Les Arcs mit Lorgues verbindet. Sie ist in den engen Talausgang der Florièye eingenistet, eines Zuflusses des Argens. Taradeau geht auf eine gallo-römische Siedlung zurück, die an die Via Aurelia angebunden war.

Der Ort liegt nahe der Autobahn A8 (12 km), des SNCF-Bahnhofs Les Arcs-sur-Argens (6 km) und der RN 7.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemarkung von Taradeau bestand im ersten Jahrhundert vor Chr. eine keltisch-ligurische Wohnsiedlung. Überreste eines befestigten Oppidum wurden 1969 auf dem Felsvorsprung gefunden, der die Ortschaft überragt.

Als Taradel ist es erstmals 1131 urkundlich erwähnt. Das Castrum de Taradello wird in Dokumenten um das Jahr 1200 erwähnt. Eine etwas spätere Urkunde belegt Rechte des Grafen von Provence im Jahr 1252.

Zu Beginn des 15. Jahrhunderts war der Ort unbewohnt. Die Herrschaft über die neu entstehende Siedlung teilten sich im 17. Jahrhundert fünf Familien, darunter die Familien Puget und Commandaire. Das Schloss wurde von Raymond de Turenne und später von Karl V. belagert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ausgehenden 20. Jahrhundert konnte Taradeau wie zahlreiche Gemeinden der Region ein starkes Bevölkerungswachstum verzeichnen. Von 1962 bis zur Jahrtausendwende erhöhte sich die Einwohnerzahl von weniger als 400 auf über 1600 Personen. Das Wachstum verdankt der Ort allein einem starken Zuzug, da die Geburtenziffer fast im gesamten Zeitraum negativ war.

Bevölkerungsentwicklung in Taradeau
Jahr Einwohner
1962 [1] 367
1968 421
1975 535
1982 774
1990 1.151
1999 1.619
2006 1.685

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Le Castrum genannten Überresten des ehemaligen befestigten Dorfes auf einem Hügel im Osten der Ortschaft stehen unter anderem ein als Monument historique geschützter 24 m hoher Wachturm aus dem 13. Jahrhundert und die Kapelle Saint-Martin, die zwischen dem 11. und 12. Jahrhundert entstand. Sie ist als Inscrit Monument Historique geschützt und wurde 1993 renoviert.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musée provençal et folklorique zeigt Ausstellungen zu provenzalischer Tradition und Volkskunde.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. INSEE: Bevölkerungsentwicklung von Taradeau 1962-2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]