Roquebrune-sur-Argens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roquebrune-sur-Argens
Wappen von Roquebrune-sur-Argens
Roquebrune-sur-Argens (Frankreich)
Roquebrune-sur-Argens
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Var (83)
Arrondissement Draguignan
Kanton Roquebrune-sur-Argens (Hauptort)
Gemeindeverband Var Estérel Méditerranée
Koordinaten 43° 27′ N, 6° 38′ OKoordinaten: 43° 27′ N, 6° 38′ O
Höhe 0–480 m
Fläche 106,93 km²
Bürgermeister Jean Cayron
Einwohner 14.626 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 137 Einw./km²
Postleitzahl 83520
INSEE-Code
Website roquebrune.com

Roquebrune-sur-Argens

Roquebrune-sur-Argens (provenzalisch Ròcabruna d’Argenç oder Roco-Bruno d’Argèns) ist eine französische Gemeinde mit 14.626 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) an der Mittelmeerküste (Côte d’Azur) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Sie ist Hauptort des neu geschaffenen Kantons Roquebrune-sur-Argens (davor Le Muy) im Arrondissement Draguignan.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde setzt sich aus den Ortschaften La Bouverie, Roquebrune-sur-Argens und Les Issambres zusammen und erstreckt sich über eine Länge von 28 Kilometern vom Esterel über das Argenstal hinweg an den nordöstlichen Hängen des Maurenmassivs entlang bis an die Côte d’Azur. Mit einer Gesamtfläche von 106,10 Quadratkilometern zählt sie zu den flächenmäßig größten Gemeinden des Départements. Roquebrune-sur-Argens grenzt an die Gemeinden Fréjus, Saint-Raphaël, Le Muy und Sainte-Maxime.

Der alte Ortskern von Roquebrune liegt malerisch auf einem Felsen über dem Flusstal, La Bouverie liegt eingerahmt von Weinbergen nördlich des Argenstales.

Les Issambres ist der Küstenort von Roquebrune am Mittelmeer. Er wurde vor dem Zweiten Weltkrieg durch sein heute nicht mehr bestehendes Theater und seine mit schattenspendenden Kiefern bewachsenen Strände bekannt. Die Familie des deutschen CSU-Politikers Franz Josef Strauß hatte hier seit den 1960er-Jahren ein Ferienhaus. Nach dem Tode des Vaters erbte die Tochter Monika Hohlmeier das Anwesen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort Roquebrune-sur-Argens kann auf eine tausendjährige Geschichte zurückblicken. Im 11. Jahrhundert wurde sie unter dem lateinischen Namen Rocca bruna errichtet, der aus den Felsen verweist, auf dem sie erbaut wurde.

Im Jahr 973 vertrieb Wilhelm I. von Provence die Sarazenen, die im vergangenen Jahrhundert in die Region eingedrungen waren. Von da an konnte Roquebrune das gesamte Mittelalter sicher in Isolation im Schutz seiner Mauern verbringen und überstand selbst die Epidemien wie die Pest. Im 15. Jahrhundert wurden die Befestigungsanlagen in Zeiten wirtschaftlicher Blüte ausgebaut.

Mit dem Bau der Argensbrücke im Jahr 1829 wurde der Ort an die Querverbindung nach Italien angeschlossen.

Seit 2000 ist der Ort Namensgeber des Asteroiden (13701) Roquebrune.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2009 2015
Einwohner 2.873 3.698 5.041 6.301 10.389 11.349 12.308 13.195

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul
  • Die Pfarrkirche Saint-Pierre-Saint-Paul aus dem 16. Jahrhundert besitzt vier interessante Altarretabel aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Sie steht seit 1987 als Monument historique unter Denkmalschutz.
  • Der Felsen „Le Rocher“ – Montagne de Roquebrune ist ein östlicher Ausläufer des Maurenmassivs.
  • Die Chapelle Saint Pierre am südlichen Ortsrand ist eine ehemalige Kapelle des Templerordens und ist seit 1926 ein Monument historique.
  • Die Chapelle Saint Michel innerhalb der Mauern der alten Kernstadt Le Castrum ist heute ein Ausstellungsraum, in dem Gemälde gezeigt werden.
  • Das Maison du Patrimoine zeigt Ausstellungen zur Geschichte der Gemeinde von der Vorgeschichte bis heute.
  • In der ehemaligen Kapelle des Malteserordens ist heute ein Schokoladenmuseum.
  • Die gallorömische Fischzucht in Les Issambres
  • Die Gorges du Blavet im Ortsteil La Bouverie
  • Der Dolmen de la Gaillarde
  • Das Karmelitenkloster Roquebrune mit Gnadenkapelle Notre-Dame de Pitié, auf einem Hügel südlich der Stadt

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet wird von der Autoroute A 8 (La Provençale) und von der Bahnstrecke Marseille–Ventimiglia durchquert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tourismus
  • Der Hafen von Les Issambres
  • Die Weingüter Domaine de Marchandise und Domaine de La Bouverie
  • Garten- und Gemüsebau, Rosen- und Orchideenzucht
  • Schokoladenfabrik Gérard Courreau
  • Die Fromagerie Robert Bedot, die 2003 als „bester Käsehersteller Frankreichs“ ausgezeichnet wurde

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Roquebrune-sur-Argens – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien