Cogolin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cogolin
Wappen von Cogolin
Cogolin (Frankreich)
Cogolin
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Draguignan
Kanton Sainte-Maxime
Gemeindeverband Communauté de communes du Golfe de Saint-Tropez
Koordinaten 43° 15′ N, 6° 32′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 6° 32′ O
Höhe 0–390 m
Fläche 27,93 km2
Einwohner 12.517 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 448 Einw./km2
Postleitzahl 83310
INSEE-Code
Website http://www.cogolin-provence.com

Cogolin von Grimaud aus gesehen

Cogolin ist eine französische Gemeinde mit 12.517 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Port-Cogolin

Im Zentrum der Stadt finden sich eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert, Torwege aus grünem Marmor und überwölbte Durchgänge.

Port-Cogolin, fünf Kilometer von der Stadt entfernt, verfügt über einen schönen Sandstrand und einen großen Jachthafen mit 1800 Liegeplätzen, der den Stil des benachbarten Port Grimaud nachahmt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

General de Lattre de Tassigny hatte in Cogolin 1944 während der Schlacht um die Befreiung der Provence sein Hauptquartier.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erdgeschoss des städtischen Kinos ist ein Museum untergebracht, das der Karriere des Schauspielers und Komikers Raimu (1883–1946) aus Toulon gewidmet ist: Plakate und Fotos seiner Theaterrollen (Weiß und Schwarz), seiner Kinofilme (Die Frau des Bäckers, Die Tochter des Brunnenmachers, Cesar, Fanny usw.), sowie persönliche Gegenstände und Briefe.

Auf einer Hügelkuppe erhebt sich der Uhrturm aus dem 14. Jahrhundert, der einzige Überrest der alten Burg (Zugang am Ende der Rue Nationale über die Montée de l'Horloge). Geht man auf der linken Seite wieder hinab, so gelangt man zur Place Bellevue, wo die mit modernen Kunstwerken geschmückte Kapelle Ste-Croix steht.

Die Kirche St-Sauveur enthält bauliche Überreste aus dem 11. Jahrhundert und weist ein schönes Renaissance-Serpentinportal auf. In einer Seitenkapelle im Inneren sind ein interessanter Altaraufsatz von Hurlupin (1540), der den hl. Antonius in Begleitung des hl. Eligius und des hl. Pontianus zeigt, sowie eine schöne Barockbüste aus dem 17. Jahrhundert sehenswert.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Wein werden Möbel, Ausrüstung für die Marine, handgewebte feine Wollteppiche, Angelruten, Klarinettenmundstücke und Pfeifen aus den Wurzeln der Bergheide hergestellt.

Feste und Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markttage auf der Place Vieille sind Mittwoch und Samstag

Seit 1683 ehren die Cogolinois den heiligen Saint Maur, den Schutzheiligen des Ortes. Jedes Jahr in der zweiten Maiwoche findet das Schutzheiligenfest mit provenzalischen Messen, Prozessionen in den traditionellen Kostümen und Tänzen statt.

Ende August, Anfang September findet die größte Veranstaltung, das letzte Fest im Sommer, die Fête Provençale statt. Hier kann man viele provenzalische Bräuche kennenlernen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1981 besteht eine Partnerschaft mit der Kurstadt Bad Wildbad im Landkreis Calw in Baden-Württemberg. Schon vorher fand regelmäßig ein Schüleraustausch statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Cogolin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien