Tim Bozon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FrankreichFrankreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Bozon Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 24. März 1994
Geburtsort St. Louis, Missouri, USA
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #15
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2012, 3. Runde, 64. Position
Canadiens de Montréal
Spielerkarriere
2008–2009 Genève-Servette HC
2009–2010 Kloten Flyers
2010–2011 HC Lugano
2011–2013 Kamloops Blazers
2013–2015 Kootenay Ice
seit 2015 St. John’s IceCaps
Brampton Beast

Vorlage:Infobox Eishockeyspieler/Ländercode2

Timothé „Tim“ Bozon (* 24. März 1994 in St. Louis, Missouri, USA) ist ein französischer Eishockeyspieler, der auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Seit Mai 2013 steht er bei den Canadiens de Montréal in der National Hockey League unter Vertrag und spielt parallel für deren Farmteam, die St. John’s IceCaps, in der American Hockey League auf der Position des linken Flügelstürmers. Sein Vater Philippe war ebenfalls professioneller Eishockeyspieler und ist Mitglied der IIHF Hall of Fame.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Bozon wurde in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri geboren, wo zu dieser Zeit sein Vater bei den St. Louis Blues unter Vertrag stand. Im Alter von einem Jahr zog Tim Bozon aber bereits mit seiner Familie in die Schweiz, nachdem sein Vater in die Nationalliga A gewechselt war. Dort wuchs er unter anderem in Lugano auf.

Mit 14 Jahren trat Tim Bozon in die Nachwuchsabteilung des Genève-Servette HC ein und spielte für den Verein in der U15- und U17-Mannschaft. Anschließend wechselte er innerhalb der Schweizer Nachwuchsligen zu den Kloten Flyers, für die er auch seine ersten Einsätze bei den Elite-A-Junioren absolvierte, und weiter ins Juniorenteam des HC Lugano.

Im CHL Import Draft 2011 wurde Bozon an 27. Stelle von den Edmonton Oil Kings aus der kanadischen Western Hockey League gedraftet, die seine Rechte später allerdings an die Kamloops Blazers abgaben.[1] Vor Beginn der Saison 2011/12 wechselte Tim Bozon schließlich aus der Schweiz nach Nordamerika, wo ihm sofort der Sprung in den Kader der Blazers gelang.[2] In seiner Rookiesaison in Kamloops war der Franzose mit 71 Scorerpunkten in ebenso vielen Spiele der beste Neuling der Mannschaft. Seine 36 Treffer machten ihn zudem zum besten Torschützen unter allen Rookies der WHL. Im Januar 2012 wurde Bozon zum CHL Top Prospects Game eingeladen. Im NHL Entry Draft 2012 wurde Tim Bozon schließlich in der dritten Runde an insgesamt 64. Position von den Canadiens de Montréal ausgewählt. Er war damit der erste gedraftete französische Spieler seit Cristobal Huet 2001.

In der WHL-Saison 2012/13 konnte Bozon seine Leistungen noch einmal deutlich verbessern und schloss die reguläre Saison mit 91 Punkten aus 69 Spielen ab und war damit unter den zehn besten Scorern der Liga. Dabei machte er sich vor allem als Passgeber bemerkbar, wo er seine Punktausbeute gegenüber der Vorsaison um 20 Vorlagen erhöhen konnte. Zudem verzeichnete er die beste Plus/Minus-Bilanz der Mannschaft. In den Play-offs konnte er allerdings aufgrund einer Handverletzung nur acht Einsätze bestreiten, in denen er sechs Punkte erzielte.[3] Nach nur 13 Spielen in der Saison 2013/14 wechselte er innerhalb der Liga zu den Kootenay Ice, bei denen er bis 2015 aktiv war.

Nach dem Ende der WHL-Saison 2014/15 wechselte Bozon in die Organisation der Canadiens, die ihn bereits im Mai 2013 mit einem Einstiegsvertrag ausgestattet hatten. In der Folge kam er zu einem Einsatz für die Hamilton Bulldogs, das Farmteam der Canadiens aus der American Hockey League (AHL), und ist mit Beginn der Saison 2015/16 für das neue Farmteam, die St. John’s IceCaps, in der AHL aktiv. Zudem verbrachte er einige Spiele bei den Brampton Beast, dem Kooperationspartner der IceCaps aus der ECHL.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tim Bozon spielt international für Frankreich, obwohl er auch die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Damit folgt er seinem Vater Philippe und seinem Großvater Alain, die ebenfalls für die französische Nationalmannschaft auf dem Eis standen.[4]

Bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2011 erzielte Bozon sechs Scorerpunkte und gewann mit der französischen Auswahl die Bronzemedaille in der zweitklassigen Division I. Damit gewann die französische U18-Mannschaft erstmals eine Medaille bei einer Weltmeisterschaft. Bereits im Jahr zuvor stand der Stürmer für die U18-Auswahl des Landes auf dem Eis und gab dabei in fünf Spielen eine Vorlage.[4]

Bereits zwei Jahre später gelang Tim Bozon der Sprung in die Herren-Nationalauswahl, als er für die Eishockey-Weltmeisterschaft 2013 in Finnland und Schweden erstmals in den Kader der französischen Nationalmannschaft berufen wurde. Bei seinem Debüt gegen die Slowakei verzeichnete Bozon auch seinen ersten Assist.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: Ende der Saison 2015/16

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2009/10 Kloten Flyers U20 Elite-A 3 2 0 2 4
2010/11 Kloten Flyers U20 Elite-A 3 1 0 1 0
HC Lugano U20 Elite-A 27 16 13 29 24 3 1 1 2 2
2011/12 Kamloops Blazers WHL 71 36 35 71 40 11 5 0 5 11
2012/13 Kamloops Blazers WHL 69 36 55 91 58 8 4 2 6 10
2013/14 Kamloops Blazers WHL 13 3 4 7 13
Kootenay Ice WHL 50 30 32 62 34
2014/15 Kootenay Ice WHL 57 35 28 63 19 7 3 6 9 6
2014/15 Hamilton Bulldogs AHL 1 0 0 0 0
2015/16 Brampton Beast ECHL 15 3 6 9 2
2015/16 St. John’s IceCaps AHL 41 5 3 8 14
WHL gesamt 260 140 154 294 164 26 12 8 20 27
AHL gesamt 42 5 3 8 14

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertrat Frankreich bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2010 Frankreich U18-WM 5 0 1 1 0
2011 Frankreich U18-WM 5 3 3 6 2
2013 Frankreich WM 5 0 1 1 0
2016 Frankreich WM 6 0 0 0 2
Junioren gesamt 10 3 4 7 2
Herren gesamt 11 0 1 1 2

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2011 CHL Import Draft: Round 1, leaguestat.com
  2. Alessio Bertaggia und Timothy Bozon stellen sich der Nordamerika-Herausforderung, HC Lugano, 8. Juli 2011
  3. Gregg Drinnan: Cheveldave, Bozon on Blazers' bus heading south, Kamloops Daily News, 18. April 2013
  4. a b Tim Bozon auf der Website des NHL Entry Draft