Tour de France 2011/17. Etappe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour de France 2011 etape 17 profil.png
Ergebnis der 17. Etappe
Etappensieger NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 4:18:00 h

(41,6 km/h)

2. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (RAB) + 0:40 min
3. FrankreichFrankreich Sandy Casar (FDJ) + 0:50 min
4. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) + 0:50 min
5. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) + 0:50 min
6. KasachstanKasachstan Dmitri Fofonow (AST) + 1:10 min
7. PolenPolen Maciej Paterski (LIQ) + 1:10 min
8. KasachstanKasachstan Dmitri Murawjow (RSH) + 1:10 min
9. FrankreichFrankreich Jonathan Hivert (SAU) + 1:15 min
10. SlowenienSlowenien Borut Božič (VCD) + 2:20 min
Kampfgeist   SpanienSpanien Rubén Pérez (EUS)
Zwischenstände nach der 17. Etappe
Einzel-Gesamtwertung FrankreichFrankreich Thomas Voeckler (EUC) 73:23:49 h
2. LuxemburgLuxemburg Fränk Schleck (LEO) + 1:49 min
3. AustralienAustralien Cadel Evans (BMC) + 2:06 min
Punktewertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (THR) 320 Pkt.
2. SpanienSpanien José Joaquín Rojas (MOV) 285 Pkt.
3. BelgienBelgien Philippe Gilbert (OLO) 250 Pkt.
Gepunktetes Trikot BelgienBelgien Jelle Vanendert (OLO) 74 Pkt.
2. SpanienSpanien Samuel Sánchez (EUS) 72 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Jérémy Roy (FDJ) 45 Pkt.
Jungprofi-Gesamtwertung KolumbienKolumbien Rigoberto Urán (SKY) 73:31:25 h
2. EstlandEstland Rein Taaramäe (COF) + 0:59 min
3. FrankreichFrankreich Pierre Rolland (EUC) + 2:27 min
Mannschaftswertung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin-Cervélo 219:41:46 h
2. LuxemburgLuxemburg Leopard Trek + 5:27 min
3. FrankreichFrankreich Ag2r + 8:04 min

Die 17. Etappe der Tour de France 2011 am 20. Juli führte über 179 Kilometer von Gap nach Pinerolo in Italien. Es war der einzige Auslandsbesuch dieser Tour de France. Auf dieser Hochgebirgsetappe gab es eine Sprintwertung und insgesamt fünf Bergwertungen, davon eine der 1. und je zwei der 2. und 3. Kategorie. Wie am Vortag gingen noch 170 der 198 gemeldeten Fahrer an den Start.

Rennverlauf[Bearbeiten]

Wenige Kilometer nach dem Start zog Sandy Casar davon. Ihm folgten Linus Gerdemann, Luis León Sánchez, Rémy Di Gregorio, Rui Costa, Edvald Boasson Hagen, Geraint Thomas, Danilo Hondo, Tejay van Garderen und Thomas De Gendt. Thor Hushovd und Nicolas Roche folgten ihnen, wurden aber wieder vom Feld eingefangen. Das gleiche passierte der Spitzengruppe 41 km nach dem Start. Die erste Rennstunde war mit 51,3 km/h auch wieder sehr schnell gewesen. Es folgten weitere Angriffe, wobei das Feld auch kurzfristig auseinandergerissen wurde. Später bildete sich aus drei kleineren Gruppen eine 14-köpfige Spitzengruppe, unter denen sich erneut Casar und Boasson Hagen wiederfanden. Auch für Rubén Pérez war es schon die vierte Etappe, bei der er sich in einer Ausreißergruppe befand. Zu diesem Zeitpunkt gab Paolo Tiralongo das Rennen auf.

Schnell baute die Gruppe ihre Führung auf über fünf Minuten aus und erreichte später einen Maximalvorsprung von über sieben Minuten. Den Zwischensprint entschied Casar für sich und Mark Cavendish errang aus dem Feld heraus den letzten noch zu vergebenden Punkt. Die ersten drei Bergwertungen gewann Sylvain Chavanel. Auf dem Weg nach Sestriere griff Roche an, dem Johnny Hoogerland und Kevin De Weert folgten. Langsam kamen sie der Spitze näher. In der Spitzengruppe griff Pérez seine Mitstreiter an, sicherte sich die vierte und höchste Bergwertung des Tages und fuhr die lange Abfahrt alleine hinunter. Chavanel wurde mit über einer Minute Rückstand Zweiter am Berg, das Feld wurde von Thomas Voeckler über die Bergkuppe geführt. In der Verfolgergruppe verlor Hoogerland kurzzeitig den Anschluss.

Im Anstieg zur letzten Bergwertung griff Dmitri Fofonow aus der ersten Verfolgergruppe an, wurde aber wieder eingeholt. Es folgte ein Angriff von Chavanel, der den Führenden einholte, daraufhin aber seinerseits von Boasson Hagen ein- und überholt wurde. Ihm folgte Jonathan Hivert. Auch im Feld erhöhte sich nun das Tempo, woraufhin der Vorsprung der Spitzengruppe wieder sank. Philippe Gilbert konnte dem Tempo nicht mehr folgen. An der Spitze versuchte Chavanel etwas später erneut einen Angriff. Wie am Vortag versuchte auch Alberto Contador einen Angriff, wurde aber auch wieder eingeholt. Hinter Boasson Hagen erreichten schließlich Bauke Mollema und Hivert den Gipfel des Prà Martino.

In der Abfahrt kamen mehrere Fahrer, unter ihnen Voeckler, von der Straße ab und verloren dadurch wertvolle Zeit. Boasson Hagen fuhr an der Spitze einem ungefährdeten Sieg entgegen, seinem zweiten bei dieser Tour de France und dem vierten für einen Norweger. Von den Favoriten setzten sich Contador und Sánchez in der Abfahrt etwas ab, wurden aber von den Mitfavoriten kurz vor dem Ziel wieder eingefangen. Voeckler kam schließlich mit 27 Sekunden Rückstand auf die Gruppe um Contador ins Ziel.[1]

Bergwertung[Bearbeiten]

Côte de Sainte-Marguerite
Kategorie 3
nach 71,5 km auf 1216 m
2,8 km bei 7,4 %
1. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 2 Pkt.
2. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) 1 Pkt.
La Chaussée (montée de Briançon)
Kategorie 3
nach 85,5 km auf 1333 m
1,4 km bei 8,3 %
1. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 2 Pkt.
2. BelgienBelgien Björn Leukemans (VCD) 1 Pkt.
Col de Montgenèvre
Kategorie 2
nach 96,5 km auf 1860 m
7,9 km bei 6,1 %
1. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 5 Pkt.
2. NiederlandeNiederlande Maarten Tjallingii (RAB) 3 Pkt.
3. KasachstanKasachstan Dmitri Fofonow (AST) 2 Pkt.
4. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) 1 Pkt.
Sestriere
Kategorie 1
nach 117 km auf 2035 m s.l.m.
11,1 km bei 6,3 %
1. SpanienSpanien Rubén Pérez (EUS) 10 Pkt.
2. SpanienSpanien Sylvain Chavanel (QST) 8 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) 6 Pkt.
4. NiederlandeNiederlande Maarten Tjallingii (RAB) 4 Pkt.
5. FrankreichFrankreich Jonathan Hivert (SAU) 2 Pkt.
6. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 1 Pkt.
Colle Prà Martino
Kategorie 2
nach 171 km auf 912 m s.l.m.
6,7 km bei 6,0 %
1. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 5 Pkt.
2. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (RAB) 3 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Jonathan Hivert (SAU) 2 Pkt.
4. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 1 Pkt.

Punktewertung[Bearbeiten]

Zwischensprint
in Villar-Saint-Pancrace
nach 81,5 km auf 1245 m
1. FrankreichFrankreich Sandy Casar (FDJ) 20 Pkt.
2. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 17 Pkt.
3. SpanienSpanien Rubén Pérez (EUS) 15 Pkt.
4. NiederlandeNiederlande Maarten Tjallingii (RAB) 13 Pkt.
5. BelgienBelgien Björn Leukemans (VCD) 11 Pkt.
6. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) 10 Pkt.
7. KasachstanKasachstan Dmitri Fofonow (AST) 9 Pkt.
8. PolenPolen Maciej Paterski (LIQ) 8 Pkt.
9. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (RAB) 7 Pkt.
10. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 6 Pkt.
11. SlowenienSlowenien Borut Božič (VCD) 5 Pkt.
12. KasachstanKasachstan Dmitri Murawjow (RSH) 4 Pkt.
13. FrankreichFrankreich Jonathan Hivert (SAU) 3 Pkt.
14. Costa RicaCosta Rica Andrey Amador (MOV) 2 Pkt.
15. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Cavendish (THR) 1 Pkt.
Zwischensprint
in Pinerolo
nach 179 km auf 374 m s.l.m.
1. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen (SKY) 20 Pkt.
2. NiederlandeNiederlande Bauke Mollema (RAB) 17 Pkt.
3. FrankreichFrankreich Sandy Casar (FDJ) 15 Pkt.
4. FrankreichFrankreich Julien El-Farès (COF) 13 Pkt.
5. FrankreichFrankreich Sylvain Chavanel (QST) 11 Pkt.
6. KasachstanKasachstan Dmitri Fofonow (AST) 10 Pkt.
7. PolenPolen Maciej Paterski (LIQ) 9 Pkt.
8. KasachstanKasachstan Dmitri Murawjow (RSH) 8 Pkt.
9. FrankreichFrankreich Jonathan Hivert (SAU) 7 Pkt.
10. SlowenienSlowenien Borut Božič (VCD) 6 Pkt.
11. Costa RicaCosta Rica Andrey Amador (MOV) 5 Pkt.
12. SpanienSpanien Rubén Pérez (Radsportler) (EUS) 4 Pkt.
13. BelgienBelgien Björn Leukemans (VCD) 3 Pkt.
14. IrlandIrland Nicolas Roche (ALM) 2 Pkt.
15. NiederlandeNiederlande Maarten Tjallingii (RAB) 1 Pkt.

Aufgaben[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tagebuch der Etappe. 20. Juli 2011, abgerufen am 20. Juli 2011.