Sylvain Chavanel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sylvain Chavanel Straßenradsport
Sylvain Chavanel (2014)
Sylvain Chavanel (2014)
Zur Person
Geburtsdatum 30. Juni 1979
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Disziplin Straße
Fahrertyp Allrounder
Körpergröße 1,81 m
Renngewicht 73 kg
Karriereende 2018
Team(s)
2000–2004
2005–2008
2009–2013
2014–2015
2016–2018
Bonjour / Brioches La Boulangère
Cofidis-Le Crédit par Téléphone
Quick Step
IAM Cycling
Direct Énergie
Wichtigste Erfolge
Tour de France
2008 – 19. Etappe
2010 – 2. Etappe, 7. Etappe
Rundfahrten
Drei Tage von De Panne 2012, 2013
Vier Tage von Dünkirchen 2002, 2004
Weltmeisterschaften
Weltmeister Weltmeister – Mannschaftszeitfahren 2012, 2013
Letzte Aktualisierung: 15. November 2018

Sylvain Chavanel-Albira (* 30. Juni 1979 in Châtellerault) ist ein ehemaliger französischer Radrennfahrer.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sylvain Chavanel begann seine internationale Karriere 2000 bei Bonjour, für das er im ersten Jahr mit einer Etappe des Circuit Franco-Belge seinen ersten internationalen Wettbewerb gewann.

Während seiner Laufbahn entwickelte sich Chavanel zu einem erfolgreichen Zeitfahrer. Er wurde sechsmal französischer Meister im Einzelzeitfahren und gewann acht internationale Einzelzeitfahrwettbewerbe. Er gewann zehn internationale Etappenrennen. Darunter waren seine Siege bei den Vier Tage von Dünkirchen 2002 und 2004 sowie den Drei Tage von De Panne 2012 und 2013, jeweils Rennen der hors categorie. Bei den Eintagesrennen gewann Chavanel u. a. den GP Ouest France-Plouay 2014 und die französische Straßenmeisterschaft 2011.

Von 2001 bis 2018 startete Chavanel jährlich bei der Tour de France, also insgesamt 18-mal in Folge. 2008 gewann er die 19. Etappe und 2010 die zweite sowie die siebte Etappe. In diesen beiden Jahren wurde er jeweils als kämpferischster Fahrer der Rundfahrt mit der Roten Rückennummer ausgezeichnet. Durch seine Solosiege auf der 2. und 7. Etappe der Tour 2010 eroberte er jeweils für einen Tag das Gelbe Trikot des Gesamtführenden.

Während seiner Zeit bei der belgischen Omega Pharma-Quickstep-Mannschaft erzielte Chavanel auch vordere Platzierungen bei den Monumenten des Radsports: Er wurde u. a. Siebter bei Paris–Roubaix 2009 Siebter, bei der Flandern-Rundfahrt 2011 Zweiter und Mailand–Sanremo 2013 Vierter. Mit diesem Team wurde er 2012 sowie 2013 Weltmeister im Mannschaftszeitfahren.

Insgesamt gewann Chavanel auf der Straße neben seinen sieben nationalen Meistertiteln 38 internationale Wettbewerbe.

Auf der Bahn wurde Chavanel dreimal französischer Meister, 2015 und 2016 in der Einerverfolgung und 2017 im Zweier-Mannschaftsfahren mit Thomas Boudat. Außerdem gewann er in der Weltcup-Saison 2016/17 die Einerverfolgung in Glasgow.

Chavanel beendete seine Laufbahn mit einem fünften Platz beim Chrono des Herbiers am 14. Oktober 2018.[1]

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein jüngerer Bruder Sébastien Chavanel war bis 2016 ebenfalls Radrennfahrer.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chavanel bei der Tour de France 2015
2000
2002
2003
2004
2005
2006
2008
2009
2010
2011
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister – Straßenrennen
2012
2013
2014
2016
2017

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister – Einerverfolgung
2016
2017
  • MaillotFra.PNG Französischer Meister – Zweier-Mannschaftsfahren (mit Thomas Boudat)

Grand-Tour-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Pink jersey Giro d’Italia 36
Yellow jersey Tour de France 65 36 37 30 58 45 DNF 61 20 31 61 DNF 31 34 54 43 25 39
red jersey Vuelta a España 16 DNF 27 47

Legende: DNF: did not finish, Rundfahrt aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen

Monumente des Radsports-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monument des Radsports 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018
Mailand–Sanremo - - - - 52 - 71 - 59 37 21 20 - 4 21 23 - - -
Flandern-Rundfahrt - - - - - - - - 29 31 24 2 10 13 19 45 33 9 -
Paris–Roubaix DNF 52 - DNF - - - - - 7 - 38 27 19 - 94 DNF 19 80
Lüttich–Bastogne–Lüttich - - DNF DNF 89 48 45 57 - - DNF 69 DNF - - - - - -
Lombardei-Rundfahrt - - - - - 84 - - - - DNF DNF DNF DNF - - - - -

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chavanel träumt nach dem Karriereende vom eigenen Team. In: radsport-news.com. 14. Oktober 2018, abgerufen am 15. November 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sylvain Chavanel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien