Büetigen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Büetigen
Wappen von Büetigen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton BernKanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Seelandw
BFS-Nr.: 0382i1f3f4
Postleitzahl: 3263
Koordinaten: 592510 / 217198Koordinaten: 47° 6′ 21″ N, 7° 20′ 24″ O; CH1903: 592510 / 217198
Höhe: 448 m ü. M.
Höhenbereich: 430–510 m ü. M.[1]
Fläche: 3,61 km²[2]
Einwohner: 870 (31. Dezember 2019)[3]
Einwohnerdichte: 222 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
7,9 % (31. Dezember 2019)[4]
Gemeindepräsident: Andreas Blösch (VGP)
Website: www.bueetigen.ch
Das Gemeindehaus

Das Gemeindehaus

Lage der Gemeinde
BielerseeLobsigenseeMurtenseeNeuenburgerseeMoosseeStausee NiederriedWohlenseeKanton FreiburgKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton WaadtVerwaltungskreis Berner JuraVerwaltungskreis Bern-MittellandVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis EmmentalAarbergArchBargen BEBrüttelenBüetigenBühl BEBüren an der AareDiessbach bei BürenDotzigenEpsachErlach BEErlach BEFinsterhennenGalsGampelenGrossaffolternHagneckHermrigenIns BEJens BEKallnachKappelen BELeuzigenLüscherzLyssMeienriedMerzligenMüntschemierOberwil bei BürenRadelfingenRapperswil BERüti bei BürenSchüpfenSeedorf BESiselenStuden BETäuffelenTreitenTschuggVinelzWalperswilWengiWorbenKarte von Büetigen
Über dieses Bild
w

Büetigen ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Seeland des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büetigen grenzt an Diessbach bei Büren, Dotzigen, Schwadernau, Studen (BE) und Lyss.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung von Büetigen

Büetigen ist in den letzten Jahren dank Überbauungen stark gewachsen. Der Bau der Autobahn A5 von Solothurn nach Biel/Bienne hat den Standort aufgewertet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der Einwohnergemeinde existiert in Büetigen eine Burgergemeinde. Die Legislative wird von der Gemeindeversammlung gebildet. Der Gemeinderat umfasst fünf Mitglieder. Gemeindepräsident ist Andreas Blösch (VGP Vereinigung Gemeindepolitik, Stand 2018).

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2019 betrugen: SVP 39,9 %, SP 12,7 %, BDP 12,2 %, FDP 6,2 %, glp 7,5 %, GPS 9,3 %, EDU 3,8 %, EVP 0,9 %, CVP 1,6 %, 5G ade! 1,5 %.[5]

Archäologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Chalchgraben/Burghubel, befindet sich die Überreste einer undatierte Erd-Holzburg, von der auch keine schriftlichen Quellen bekannt sind.[6]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Büetigen gehört seit 2000 zum Gemeindeverband Feuerwehr oberes Bürenamt und bildet mit den Gemeinden Lyss (Ortsteil Busswil), Diessbach b. Büren und Dotzigen eine gemeinsame Feuerwehr. Kommandant ist Major Urs Burgener aus Busswil. Ein Grossbrand ereignete sich im Jahr 1998, als das Restaurant Traube bis auf die Grundmauern abbrannte. Der letzte grosse Brand ereignete sich am 26. August 2015, als ein Bauernhaus am Oberbergweg vollständig niederbrannte.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hornerblätter, der Vereinigung für Heimatpflege Büren, ZDB-ID 2363985-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Büetigen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  4. Regionalporträts 2021: Kennzahlen aller Gemeinden. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländerprozentsatz aufgrund Stand 2019 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  5. Resultate der Gemeinde Büetigen. Staatskanzlei des Kantons Bern, 20. Oktober 2019, abgerufen am 4. August 2020.
  6. Archäologische Inventarnummer 052.003.2011.01 Quelle ArchBE 2012 Seite 41