Unterleuten – Das zerrissene Dorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelUnterleuten – Das zerrissene Dorf
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2020
AltersfreigabeFSK Teil 1: 0,[1] Teil 2: 12,[2] Teil 3: 12[3]
Stab
RegieMatti Geschonneck
DrehbuchMagnus Vattrodt
MusikMatthias Weber
KameraTheo Bierkens
SchnittEva Schnare
Besetzung

Unterleuten – Das zerrissene Dorf ist ein dreiteiliger deutscher Fernsehfilm, der nach der Romanvorlage von Juli Zeh fast ausschließlich im fiktiven Dorf Unterleuten in Brandenburg im Juli/August 2010 spielt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Unterleuten wohnen Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft. Als in unmittelbarer Nähe ein Windpark entstehen soll, brechen alte Konflikte auf und neuer Streit entsteht. Am Ende sind zwei der Protagonisten tot, einer schwer verletzt, einer ein schwerer Pflegefall, dazu sind drei der Frauen, ein Baby, ein Hund und viele Katzen weg aus dem Ort – aber der Schriftsteller hat endlich einen Titel für sein Theaterstück. Die Handlung des Mehrteilers orientiert sich stark am Inhalt des Romans.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden vom 25. Juli bis 13. Oktober 2018 in Brandenburg statt, unter anderem in Brieselang-Bredow und Willmersdorf bei Werneuchen.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Frauen sind in Unterleuten die weitaus gewiefteren, aber keineswegs die besseren Charaktere. Im Gegenteil. Das ist schon bei Juli Zeh so angelegt, und daran hält sich auch Geschonnek in seiner schwer realistisch im märkischen Sand geerdeten, nah am Text entlang erzählten Verfilmung, die man sich eigentlich komischer, grotesker vorgestellt hatte […]. Der Dreiteiler hat den Look eines Spreewaldkrimis mit Tendenz zum Dorfwestern oder besser: Eastern.“

Christine Dössel: Süddeutsche Zeitung[5]

„[W]ie so oft bei Juli Zeh treffen auch in ‚Unterleuten‘ große gesellschaftliche Ambition, eher bescheidene sprachliche Mittel und null Humorkompetenz aufeinander. […] [D]er Mehrteiler entzaust die verworrenen Handlungsfäden des Buches gar nicht schlecht. Der ein oder andere der Schauspieler […] darf [seine leichte ostdeutsche Sprachfärbung] anklingen lassen […]. Sonderlich tiefgreifende Erkenntnisse über Stadt und Land, Ost und West sollte man lieber woanders suchen, aber gute Unterhaltung zum Fernsehabend liefert ‚Unterleuten‘ allemal.“

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits der erste Teil war das meistgesehene TV-Ereignis in der Hauptsendezeit.[7]

Teil Datum Zuschauer (gesamt) Marktanteil
1 09. Mär. 2020[7] 6,54 Mio. 21,0 %
2 11. Mär. 2020[8] 5,91 Mio. 19,5 %
3 12. Mär. 2020[9] 5,85 Mio. 18,9 %

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Unterleuten – Das zerrissene Dorf. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Teil 1).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Freigabebescheinigung für Unterleuten – Das zerrissene Dorf. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Teil 2).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  3. Freigabebescheinigung für Unterleuten – Das zerrissene Dorf. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Teil 3).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  4. Unterleuten – Das zerrissene Dorf bei crew united
  5. Christine Dössel: ZDF-Film „Unterleuten“ – Idylle? Denkste! In: Süddeutsche Zeitung. 9. März 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  6. Andrea Diener: „Unterleuten“ im ZDF – So sind sie, die Leute auf dem Land. In: FAZ. 9. März 2020, abgerufen am 9. März 2020.
  7. a b Niklas Spitz: Primetime-Check: Montag, 9. März 2020. Quotenmeter.de, 10. März 2020, abgerufen am 10. März 2020.
  8. Fabian Riedner: Primetime-Check: Mittwoch, 11. März 2020. Quotenmeter.de, 12. März 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  9. Laura Friedrich: Primetime-Check: Donnerstag, 12. März 2020. Quotenmeter.de, 13. März 2020, abgerufen am 13. März 2020.