Nina Gummich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nina Gummich (* 1991) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nina Gummich stammt aus einer Leipziger Schauspielerfamilie. Ihre Mutter ist die Regisseurin Anne-Kathrin Gummich, ihr Adoptivvater, der sie im Alter von zweieinhalb Jahren adoptierte, ist deren Lebensgefährte (nicht verheiratet) Hendrik Duryn.[1] Im Alter von zehn Jahren kam sie erstmals selbst mit dem Film in Berührung.[2] Bei Love Letters wurde sie gemeinsam mit ihrer Mutter besetzt. In den darauffolgenden Jahren spielte sie in verschiedenen Fernsehproduktionen und im Kinofilm Blueprint.

Im ersten Teil des Mehrteilers Die Wölfe spielte sie eine der Hauptrollen. Bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2009 wurde sie – gemeinsam mit fünf anderen Nachwuchsdarstellern – dafür mit dem mit 15.000 Euro dotierten Förderpreis ausgezeichnet.[3]

2011 bis 2015 studierte Gummich Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und gehörte 2013 bis 2015 zum Schauspielstudio des Staatsschauspiel Dresden.[4] Seit 2015 spielt sie am Hans Otto Theater Potsdam.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nina Gummich bei der Probe für Klaus im Schrank (2013)

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatsschauspiel Dresden 2013–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lena Kappei: Hendryk Duryn: Meine Tochter hat mich adoptiert. In: bz-berlin.de. 28. Januar 2016. Abgerufen am 18. Februar 2016.
  2. Josi Pannach: Interview mit Jungschauspielerin Nina Gummich: Das Leben ist ein Drehbuch. In: spiesser.de, 16. März 2008
  3. Die Preisträger 2009 Deutscher Fernsehpreis
  4. Nina Gummich. www.staatsschauspiel-dresden.de/, abgerufen am 16. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]