Verleihung des Nestroy-Theaterpreises 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Nestroyverleihung 2019 ist die 20. Verleihung des Nestroy-Theaterpreises und fand am 24. November 2019 im Theater an der Wien statt. Moderatoren der Preisverleihung waren Maria Köstlinger, Florian Teichtmeister und Peter Fässlacher. Musikalisch begleitet wurde der Abend vom Orchester der Vereinigten Bühnen Wien unter der Leitung von Herbert Pichler. Die Preisverleihung wurde auf ORF III übertragen.[1] Die Gewinner der Kategorien Bestes Stück – Autorenpreis und Lebenswerk wurden im Vorfeld am 14. Oktober 2019 gleichzeitig mit den Nominierungen bekannt gegeben.[2]

Die Jury setzt sich 2019 aus folgenden Personen zusammen: Lothar Schreiner (Juryvorsitzender), Margarete Affenzeller, Karin Cerny, Wolfgang Huber-Lang, Peter Jarolin, Eva Maria Klinger, Wolfgang Kralicek und Petra Paterno.[1]

Ausgezeichnete und Nominierte 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkung: Es sind alle Nominierten des Jahres angegeben, der/die GewinnerIn steht immer zu oberst. Die Verleihung des Nestroy 2019 bezieht sich auf die Theatersaison 2018/2019.

Meiste Nestroys: Woyzeck – Koproduktion Burgtheater, Schauspielhaus Bochum, Akademietheater (zwei Auszeichnungen)
Meiste Nominierungen: Liliom – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg (fünf Nominierungen)

Beste deutschsprachige Aufführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dionysos Stadt – Inszenierung Christopher RüpingMünchner Kammerspiele[3]

Häuptling Abendwind – Inszenierung Christoph MarthalerDeutsches Schauspielhaus Hamburg
Tartuffe oder das Schwein der Weisen – Inszenierung Claudia BauerTheater Basel

Beste Bundesländer-Aufführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Revolution frisst ihre Kinder!Jan-Christoph Gockel und Ensemble – Kooperation Schauspielhaus Graz, Africolognefestival

Kasimir und Karoline – Inszenierung Susanne LietzowLandestheater Linz
Vor Sonnenaufgang (Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann) – Inszenierung Georg SchmiedleitnerStadttheater Klagenfurt

Beste Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johan SimonsWoyzeck – Koproduktion Burgtheater, Schauspielhaus Bochum, Akademietheater

Kornél MundruczóLiliom – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg
Dušan David PařízekKönig Ottokars Glück und EndeVolkstheater Wien

Beste Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raimund Orfeo VoigtDer einsame WegTheater in der Josefstadt und SommergästeSalzburger Festspiele

Katrin BrackDeponie Highfield – Koproduktion Wiener Festwochen, Burgtheater
Monika PormaleLiliom – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg

Beste Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steffi KrautzEndstation Sehnsucht (Blanche DuBois) – Volkstheater Wien

Anna DrexlerWoyzeck (Marie) – Koproduktion Burgtheater, Schauspielhaus Bochum, Akademietheater
Caroline PetersMedea von Simon Stone nach Euripides (Anna) – Burgtheater
Maja SchöneLiliom (Julie) – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg
Andrea WenzlGlaube Liebe Hoffnung (Elisabeth) – Burgtheater

Bester Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steven ScharfMedea von Simon Stone nach Euripides (Lucas) – Burgtheater und Woyzeck (Franz Woyzeck) – Koproduktion Burgtheater, Schauspielhaus Bochum, Akademietheater

Benny ClaessensHass–Triptychon – Wege aus der Krise – Koproduktion Wiener Festwochen, Maxim-Gorki-Theater Berlin
Lukas HolzhausenKönig Ottokars Glück und Ende (Rudolf von Habsburg) – Volkstheater Wien
Jörg PohlLiliom (Liliom) – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg
Johannes SilberschneiderJacobowsky und der Oberst (Jacobowsky) – Theater in der Josefstadt

Beste Nebenrolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evi KehrstephanBiedermann und die Brandstifter (Anna) – Volkstheater Wien

Rainer GalkeKönig Ottokars Glück und Ende (Margarethe von Österreich/Paltram Vatzo/Friedrich Zollern) – Volkstheater Wien
Alexandra KrismerRadetzkymarsch, Dramatisierung von Elmar Goerden (Oberst Kovacs, Valerie von Taußig, Fräulein Hirschwitz, Polizeirat Fuchs) – Theater in der Josefstadt
Christoph LuserDie Ratten (Erich Spitta) – Burgtheater
Oda ThormeyerLiliom (Frau Muskat) – Koproduktion Salzburger Festspiele, Thalia Theater Hamburg

Bester Nachwuchs weiblich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna RieserDogville (Grace) – Landestheater Linz

Pinar Karabulut – Regisseurin von Endstation SehnsuchtVolkstheater Wien
Enis Maci – Autorin von AutosSchauspielhaus Wien

Bester Nachwuchs männlich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moritz Beichl – Regisseur von Der Tag, an dem mein Großvater ein Held warLandestheater Niederösterreich

Niklas DoddoDie Mitte der Welt (Phil) – Theater der Jugend Wien
Matthias Rippert – Regisseur von Ernst ist das Leben – BunburyLandestheater Linz

Beste Off-Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

The Bruno Kreisky Lookalike von Toxic Dreams, Text und Regie Yosi Wanunu – Koproduktion Toxic Dreams und WUK performing arts

Anstoß – Ein Sportstück von Jakub KavinTheaterArche
Liliom.Club nach Liliom und Fight Club – Regie und Konzept Ernst Kurt Weigel – Koproduktion Das Off Theater und das.bernhard.ensemble

Bestes Stück – Autorenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hass-Triptychon – Wege aus der KriseSibylle Berg – Koproduktion Wiener Festwochen, Maxim-Gorki-Theater Berlin

Spezialpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3 Episodes of Life von Markus Öhrn – Koproduktion Wiener Festwochen und Institutet

Das Dorf von Nesterval, Konzept und Regie Herr Finnland – Koproduktion Nesterval und brut Wien
Ungebetene Gäste von DARUM (Laura Andreß, Victoria Halper, Kai Krösche) – Produktion DARUM, Kooperation mit WERK X-Petersplatz

Lebenswerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andrea Breth

Publikumspreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thomas Frank

Ruth Brauer-Kvam, Pauline Knof, Johannes Krisch, Lucy McEvil, Birgit Minichmayr, Tobias Moretti, Caroline Peters, Bernhard Schir und Peter Simonischek[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Theaterpreis NESTROY 2019 feiert 20-jähriges Jubiläum. 14. Oktober 2019, abgerufen am 14. Oktober 2019.
  2. a b NESTROY Preis 2019: Die Nominierungen. 14. Oktober 2019, abgerufen am 14. Oktober 2019.
  3. Theaterpreise: Beste Bundesländerproduktion: Nestroy für das Grazer Schauspielhaus. In: Kleine Zeitung. 24. November 2019, abgerufen am 24. November 2019.