Wikipedia:Redaktion Biologie/Treffen/Protokoll2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biologen ....

1. Juni - Anreise[Quelltext bearbeiten]

Spaziergang um 2 Uhr Nachts zum Donaustrand. Gesehen bzw. gehört:

2. Juni - Donnerstag[Quelltext bearbeiten]

Pension

Fahrt zur Burg Visegrad

An der Straße:

Biologen bei der Burgbesichtigung: Xerophile Burgmauernvegetation
Beratungsgespräche (und sie gehen sicher nicht um Belagerungsstrategien für die Burg Visegrád)
...
ein Fotomodel wird engagiert

Am Burgfelsen (Burg Visegrád):

Pflanzen:

Parkplatz:

Donau-Ipoly-Nationalpark

im Visegráder Gebirge (max 700 m hoch)

Pflanzen:

Abbruch der Exkursion bedingt durch Hagel und Starkregen; Zuflucht in Talstation des Skiliftes.

Kurze Foto-Exkursion am Donauufer:

Nachts am Heimweg aus dem Restaurant:


3. Juni - Freitag[Quelltext bearbeiten]

Pension Herold[Quelltext bearbeiten]

Garten der Pension mit Ginkgo und Araukarie
morgendliches Fotoshooting mit den tags zuvor engagierten Models

Buda-Gebirge[Quelltext bearbeiten]

Naturschutzgebiet; großteils Schwarz-Föhren-Forst; dieser soll aber in Zukunft zu einem Quercus pubescens-Wald umgewandelt werden. Der Park ist Natura 2000-Gebiet, ein Teil ist abgezäunt, um das Wild draußen zu halten. Es gibt hier einige seltene Pflanzenarten. Ausgangspunkt des Rundgangs war Pilisszentivan. Geführt wurde die Wanderung durch eine Angestellte der Naturschutzbehörde.

Wo sind denn nun die Lebewesen?

Teich im NSG

Da hinten war ein Frosch!
Ganz hinten noch einer!

weiterer Weg:

Im Unterwuchs des Waldes zahlreiche Sträucher:

Aufstieg durch den Wald

Das Kletterspielgerät hält (angeblich) Wildschweine und Muffel vom Naturschutzgebiet fern
Bitte hier keine Schmetterlinge grillen
Federgras

Felsturm aus Silikat inmitten dem Karbonat-Gestein: Teufelsturm

Teufelsturm

Weg dem Hügelgrat entlang, offene Vegetation auf Südhang, geschlossener Rasen auf Nordhang

Standort von Linum dolomiticum
die fette Spinne wird abgelichtet

Rückweg durch Talbereich, Wald

Rückfahrt durch Forstweg[Quelltext bearbeiten]

1. Stopp im Wald auf der Rückfahrt Richtung Dunabogdany, im Nationalpark Donau-Ipoly

Gelber Fingerhut (Digitalis lutea) entlang der Forststraße

Waldbach[Quelltext bearbeiten]

2. Stopp im Wald bei Bach; Überprüfung durch Aufsicht und Personal, ob wir auch eine Genehmigung zur Fahrt durchs NSG haben...

4. Juni - Samstag[Quelltext bearbeiten]

Fahrt zum Ameisenriegel in Dunabogdany; Steinbruch

Reingehen oder nicht reingehen...

Alter Steinbruch[Quelltext bearbeiten]

mit kleinem See; Basalt

ein Muscari liegt groß und fett auf dem Felsen...
Suchbild
aufgelassener Basaltsteinbruch in Dunabogdány
Da braucht man ja eine Unterwasserkamera

am Rückweg vom Steinbruch zu den Autos:

Mittagspause[Quelltext bearbeiten]

Grillen der vom Vortag übriggebliebenen Schweine und Würste

Kiesgrube - Heißlände - Donauufer[Quelltext bearbeiten]

Bei Pilismarót


Donaustrand

Weinverkostung[Quelltext bearbeiten]

Abends Weinverkostung; Weinsorten:

Mikroskopieren[Quelltext bearbeiten]

Das Mikroskop in Aktion

Am Abend wurde wie die Abende davor fleißig mikroskopiert; diesmal war das Material ergebnisreicher; folgende Algen wurden u.a. gefunden: Steinbruchwasser

Arbeitsseite zum Mikro-Bilder-Bestimmen

Steinbruch abends[Quelltext bearbeiten]

Leuchten vor dem Steinbruch beim Redaktion Lebewesen-Treffen 2011

Ein Trupp fuhr am Abend nochmals in den Steinbruch zum Leuchten. Gefunden wurden:

  1. Ameisenbläuling
  2. Achat-Eulenspinner (Habrosyne pyritoides)
  3. Lindenschwärmer (Mimas tiliae)
  4. Brennnesselzünsler (Anania hortulata
  5. Wieseneule (Thalpophila sp.)
  6. Schlehenspanner (Angerona prunaria)
  7. Mittlerer Weinschwärmer (Deilephila elpenor)
  8. Ligusterschwärmer (Sphinx ligustri)
  9. Zahnspinner
  10. Blausieb (Zeuzera pyrina)
  11. Breitflügeliger Fleckleibbär (Spilosoma lubricipeda
  12. Scheck-Tageule (Euclidia (Callistege) mi)
  13. Grünes Blatt (Geometra papilionaria)
  14. Wegerichbär (Parasemia plantaginis)
  15. Vierpunkt-Flechtenbärchen (Lithosia quadra)
  16. Holunderspanner (Ourapteryx sambucaria)
  17. Palpen-Zahnspinner (Pterostoma palpina)
  18. Eichenwickler (Tortrix viridana)
  19. Gitterspanner (Chiasmia clathrata)
  20. Ackerwinden-Bunteulchen (Acontia trabealis)
  21. Gelber Rosen-Bindenspanner (Cidaria fulvata)
  22. Ahorn-Gürtelpuppenspanner (Cyclophora annularia)
  23. Schlehenhecken-Grauspanner (Ascotis selenaria)
  24. Marmorierter Kleinspanner (Scopula immorata)
  25. Schwefelgelber Haarbuschelspanner (Gandaritis pyraliata)
  26. Oncocera semirubella
  27. Gebüsch-Grünspanner (Hemithea aestivaria)
  28. Zweifarbiger Doppellinien-Zwergspanner (Idaea degeneraria)
  29. Braunrandiger Zwergspanner (Idaea humiliata)
  30. Heidespanner (Ematurga atomaria)
  31. Braungestreifte Spannereule (Herminia tarsicrinalis)
  32. Dreieck-Grasmotteneulchen (Pseudeustrotia candidula)
  33. Cnaemidophorus rhododactyla
  34. Braune Tageule (Euclidia glyphica)
  35. Goldgelber Magerrasen-Zwergspanner (Idaea aureolaria)
  36. Coleophora ornatipennella cf.
  37. Seideneulchen (Rivula sericealis)
  38. Ethmia bipunctella
  39. Ampfer-Rindeneule (Acronicta rumicis)
  40. Waldheiden-Grünspanner (Chlorissa cloraria)

Bei der Pension[Quelltext bearbeiten]