Wilde Maus (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Wilde Maus
Produktionsland Österreich,
Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 103 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
Regie Josef Hader
Drehbuch Josef Hader
Produktion Veit Heiduschka,
Michael Katz
Kamera Andreas Thalhammer,
Xiaosu Han
Schnitt Ulrike Kofler,
Monika Willi,
Christoph Brunner
Besetzung

Wilde Maus ist ein Spielfilm von Josef Hader aus dem Jahr 2017. Die österreichisch-deutsche Koproduktion kam in Österreich am 17. Februar 2017 in die Kinos, in Deutschland und der Schweiz startete der Film am 9. März 2017.[3] Die Premiere erfolgte im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin 2017 am 11. Februar, wo der Film in den Wettbewerb um den Goldenen Bären eingeladen wurde.[4]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 55-jährige Georg ist seit vielen Jahren als angesehener und gefürchteter Musikkritiker bei einer Wiener Zeitung tätig. Sein Chefredakteur Waller kündigt ihm eines Tages überraschend aufgrund von Sparmaßnahmen. Georg verheimlicht dies seiner 43-jährigen Frau Johanna, die ein Kind von ihm will und hauptsächlich damit beschäftigt ist, den nächsten Eisprung abzuwarten, um ihren Kinderwunsch in die Tat umzusetzen.

Tagsüber nutzt Georg seine neu gewonnene Freizeit, um gemeinsam mit seinem ebenfalls arbeitslosen ehemaligen Schulkollegen Erich sowie dessen rumänischer Freundin Nicoletta eine alte Achterbahn namens Wilde Maus im Prater zu sanieren und wieder fahrtauglich zu machen. In der Nacht startet Georg Rachefeldzüge gegen seinen ehemaligen Chef, die zunächst als kleine Sachbeschädigungen beginnen, sich aber schnell zu größeren Anschlägen steigern und bald Georgs sorgsam aufgebaute bürgerliche Existenz gefährden.

Am Ende will er Waller erschießen, schafft es aber nicht. Danach möchte er im Schnee Selbstmord begehen, wird aber von zwei Bauern entdeckt, flieht fast unbekleidet und kehrt schließlich zu Johanna zurück.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptdarsteller bei der Premiere während der Berlinale 2017
Hochschaubahn Wilde Maus im Wurstelprater in Wien 2

Die Dreharbeiten fanden von September bis November 2015 in Wien und Niederösterreich statt, gedreht wurde unter anderem im Wiener Prater.[5] Unterstützt wurde der Film vom Österreichischen Filminstitut, vom Filmfonds Wien und vom Land Niederösterreich, beteiligt waren der Österreichische Rundfunk und die ARD (Degeto). Produziert wurde der Film von Wega Film, Koproduzenten waren die Majestic Film und FreibeuterFilm.[6][7] Für den Ton zeichnete Hjalti Bager Jonathansson verantwortlich, für das Kostümbild Max Wohlkönig und für das Szenenbild Christoph Kanter.[8]

Für Josef Hader, der auch als Hauptdarsteller fungierte und für das Drehbuch verantwortlich zeichnete, war dies das Debüt als Regisseur.[9] Titelgebend für den Film ist die Hochschaubahn „Wilde Maus“ im Wurstelprater.[10]

Filmmusik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg meinte, dass der Film „nicht gerade eine Empfehlung für weitere Filmprojekte mit Josef Hader als alleinigem Regisseur und Drehbuchautor“ sei, visuell nicht viel zu bieten habe und urteilte: „Der fahrige Plot macht zudem mehr Nebenstränge auf, als er sinnvollerweise zusammenführen kann. Da ist das absurd abrupte Ende dann schon fast wieder folgerichtig, weil jeder Versuch einer Abrundung der Geschichte hätte scheitern müssen“. Ähnlich die Variety, die von einem „visuell versierten, aber nicht erinnerungswürdigen Regiedebüt“ sprach.[13]

Der Hollywood Reporter schrieb hingegen: „Es ist nicht der originellste oder anspruchsvollste Film der Berlinale, aber es ist der vielleicht mühelos lustigste.“ Die Welt bezeichnete den Film als „elegante, konsequente, perfekt genrevermixende Gesellschaftsgroteske“, die „unterhaltend und rasend komisch“ sei.[13]

In Österreich verzeichnete der Film am ersten Wochenende 52.332 Besucher und lieferte damit den erfolgreichsten Kinostart eines österreichischen Films seit Poppitz im Jahr 2002.[14] In Folge wurde der Film mit dem Austrian Ticket für mehr als 75.000 Besucher ausgezeichnet.[15] In Deutschland gelang Wilde Maus der beste Start eines österreichischen Films.[16]

2017 war der Film für den DACHS-Drehbuchpreis (Fünf Seen Filmfestival) nominiert.[17]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Diagonale – Preis für die innovativste Produktionsleistung, Preis für die beste künstlerische Montage[18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilde Maus – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Wilde Maus. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 165060/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Wilde Maus. Jugendmedien­kommission.
  3. Wilde Maus (2017) – Release Info – IMDb. Abgerufen am 7. Jänner 2017.
  4. Profil bei berlinale.de (abgerufen am 1. Februar 2017).
  5. Kurier: Josef Hader und die "Wilde Maus". Artikel vom 2. November 2015, abgerufen am 7. Jänner 2017.
  6. Filmfonds Wien: Wilde Maus. Abgerufen am 7. Jänner 2017.
  7. filmladen.at: Wilde Maus. Abgerufen am 7. Jänner 2017.
  8. Österreichisches Filminstitut. Abgerufen am 7. Januar 2017.
  9. orf.at - „Spannendster Filmstart“ für Hader. Artikel vom 7. Jänner 2017, abgerufen am 7. Jänner 2017.
  10. orf.at - Josef Hader erstmals als Regisseur. Artikel vom 31. Oktober 2015, abgerufen am 7. Jänner 2017.
  11. Wilde Maus: Filmmusik. Abgerufen am 24. Februar 2017.
  12. profil.at: "Wilde Maus" mit Beteiligung von Politikern. Artikel vom 21. Februar 2017, abgerufen am 24. Februar 2017.
  13. a b derStandard.at: Presseschau zu Haders "Wilde Maus": Der "mühelos lustigste" Berlinale-Film. Artikel vom 13. Februar 2017, abgerufen am 14. Februar 2017.
  14. Kurier: "Wilde Maus": Erfolgreichster Kinostart seit "Poppitz". Artikel vom 20. Februar 2017, abgerufen am 21. Februar 2017.
  15. Aufstellung Diamond-Super-Golden-Austria Tickets 2017. Abgerufen am 27. Februar 2017.
  16. Rekordstart für "Wilde Maus" in Deutschland. In: mediabiz.de. Blickpunkt:Film, 14. März 2017, abgerufen am 16. März 2017.
  17. Fünf Seen Filmfestival 2017: DACHS-Drehbuchpreis. Abgerufen am 1. August 2017.
  18. orf.at: Große Diagonale-Preise wurden verliehen. Artikel vom 1. April 2017, abgerufen am 1. April 2017.