101 Dalmatiner (1961)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 101 Dalmatiner
Originaltitel One Hundred and One Dalmatians
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 76 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
Stab
Regie Clyde Geronimi
Hamilton Luske
Wolfgang Reitherman
Drehbuch Bill Peet
Produktion Walt Disney
Musik Filmmusik:
George Bruns
Lieder:
Mel Leven
Orchestration:
Franklyn Marks
Schnitt Roy M. Brewer Jr.,
Donald Halliday
Synchronisation

101 Dalmatiner, ursprünglich unter dem Titel Pongo und Perdita[1] veröffentlicht, ist der 17. abendfüllende Zeichentrickfilm der Walt Disney Studios und erschien im Jahr 1961. Er basiert auf dem 1956 erschienenen Roman Hundertundein Dalmatiner von Dodie Smith, in dem sie Erinnerungen an ihren verstorbenen Dalmatiner Pongo verarbeitete.

Der Film wurde von Regisseur Wolfgang Reitherman, der auch bei Das Dschungelbuch Regie führte, und Walt Disney für vier Millionen US-Dollar produziert. In Deutschland wurde der Film besonders zu seinen Wiederaufführungen immer wieder umbenannt. 1980 lief der Film zum Beispiel unter dem Namen Pongo und Perdi – Abenteuer einer Hundefamilie in den Kinos.[2] Seit der Videoauswertung 1996 hat sich der Titel 101 Dalmatiner durchgesetzt.

Inhalt[Bearbeiten]

Bei den täglichen Spaziergängen mit Herrchen Roger begegnen Dalmatiner-Rüde Pongo die Dalmatiner-Dame Perdita und ihr Frauchen Anita. Durch allerlei Tricks schafft Pongo es, dass sich Roger und Anita ineinander verlieben und er selbst Perdita erobert. Bereits kurze Zeit später bekommen die glücklichen Hundeeltern 15 kleine Welpen. Für die Hundebesitzer Anita und Roger zuerst eine große Freude, bis Anitas alte „Freundin“ Cruella De Vil auftaucht, die von einem Mantel aus Dalmatiner-Fell träumt und mit Hilfe der beiden vertrottelten Ganoven Jasper und Horace die Welpen entführt.

Mit Unterstützung zuerst der Hunde in der Nachbarschaft und später des ganzen Landes suchen und finden Pongo und Perdita ihre entführten Hundekinder und befreien sie aus der Gewalt von Cruellas Handlangern. Mittlerweile jedoch sind aus den ursprünglich 15 Welpen 99 geworden, da Cruella sie von überall her entführt hat. Natürlich lassen die beherzten Hundeeltern keinen der Welpen zurück und es beginnt eine abenteuerliche Reise zurück nach Hause. Verfolgt von Cruella und den beiden Ganoven, müssen die Hunde sich allerlei einfallen lassen, bis sie die Entführer loswerden können. Am Ende erreichen Pongo und Perdita mit allen Welpen ihr Zuhause, wo sie von Roger und Anita überglücklich empfangen werden.

Synchronsprecher[Bearbeiten]

Rolle englischer Sprecher deutscher Sprecher (1961) deutscher Sprecher (1980)
Pongo Rod Taylor Gerd Vespermann Claus Jurichs
Perdita Cate Bauer Uta Hallant Liane Rudolph
Cruella De Vil Betty Lou Gerson Gisela Reißmann Beate Hasenau
Roger Ben Wright Ernst Jacobi Eckart Dux
Roger (Gesang) Bill Lee Ernst Jacobi Eckart Dux
Anita Lisa Davis Maria Körber Gisela Fritsch
Jasper Badun J. Pat O'Malley Harry Wüstenhagen Jochen Schröder
Horace Badun Frederick Worlock Edgar Ott Gerd Duwner
Nanny Martha Wentworth Inge Landgut Brigitte Mira
Danny George Pelling Alexander Welbat Wolfgang Völz
Pip David Frankham Harry Wüstenhagen Wolfgang Ziffer
Towser Tudor Owen Peter Schiff Joachim Cadenbach
Colonel J. Pat O'Malley Erich Fiedler Arnold Marquis
Sergeant Tibs David Frankham Gerd Duwner Wilfried Herbst
Captain Thurl Ravenscroft Jochen Schröder Gerd Holtenau
Collie Tom Conway Horst Niendorf Gerd Holtenau
Labrador Ramsay Hill Joachim Nottke

Entstehung[Bearbeiten]

In diesem Film wurde zum ersten Mal ein neues Verfahren, die Xerox-Fotokopie, angewendet. Vorher musste jede Zeichnung per Hand mit Tinte zu Papier gebracht werden, was sehr zeitaufwendig war. Mit dem Fotokopier-Gerät ließ sich nun der skizzenhafte Reiz der Originalzeichnungen direkt auf den Film übertragen, wodurch die Produktion enorm beschleunigt wurde. Gleichzeitig löste das von Ub Iwerks eingeführte Verfahren auch die künstlerische Schwierigkeit, wie sich 101 Dalmatiner auf einem Filmbild unterbringen lassen. Das Xerox-Verfahren bestimmte für die nächsten zwei Jahrzehnte die Optik der Disney-Zeichentrickfilme. Die anfänglich durchaus angebrachte Neuerung führte jedoch zu einer allmählichen Verflachung der Disney-Animationskunst, die erst in den 1980er Jahren gestoppt wurde.

Rezeption[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten]

„Ein witziger Disney-Zeichentrickfilm voller hübscher Gags, der zeitlos-fröhliche Unterhaltung bietet.“

Lexikon des internationalen Films:[3]

Fortsetzung[Bearbeiten]

2003 entstand eine Fortsetzung namens 101 Dalmatiner Teil 2 – Auf kleinen Pfoten zum großen Star! (101 Dalmatians II: Patch’s London Adventure).

Video- und DVD-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 101 Dalmatiner, Disney/Warner Home Video 2000
  • 101 Dalmatiner, 2-Disc-Limited-Platinum-Edition, Disney Home Video 2008
  • 101 Dalmatiner, Special Collection, 2012

Filmmusik[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dodie Smith: Hundertundein Dalmatiner. (Originaltitel: The Hundred and One Dalmatians). Süddeutscher Verlag, München 1958.
  • Leonard Maltin: The Disney Films. 3. Auflage, 384 S. Hyperion, New York 1995.
  • Elmar Biebl, Dirk Manthey, Jörg Altendorf et al.: Die Filme von Walt Disney. Die Zauberwelt des Zeichentricks. 2. Auflage, 177 S. Milchstraße, Hamburg 1993.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 101 Dalmatiner bei Duckfilm.de
  2. 101 Dalmatiner in der Deutschen Synchronkartei
  3. Lexikon des internationalen Films (CD-ROM-Ausgabe), Systhema, München 1997

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Film Nachfolger
Dornröschen Disneyfilme der „Meisterwerke“-Reihe
1961
Die Hexe und der Zauberer