AFM Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AFM Records
Logo des Labels
Logo des Labels
Aktive Jahre seit 1993
Gründer Andreas Allendörfer
Sitz Hamburg
Website www.afm-records.de
Labelcode 05204
Vertrieb Soulfood Music Distribution
Genre(s) Hardrock, Heavy Metal, Rock, Thrash Metal

AFM Records ist ein Independent-Label mit Sitz in Hamburg, das auf Hardrock und Heavy Metal spezialisiert ist. Seit 2010 ist es Teil der Soulfood Music Distribution GmbH.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 15. April 1993 im hessischen Schwalmstadt von Andreas „Henner“ Allendörfer gegründet. Allendörfer war Sänger der Power-Metal-Band Squealer, die zu dieser Zeit ohne Plattenvertrag auf der Suche nach einem Label war. Zwar gab es Interessenten, aber Allendörfer entschloss sich, das Debütalbum Make Your Day auf seinem eigenen Plattenlabel zu veröffentlichen[1]. Neben Allendörfer war Axel Fischer, Gitarrist von Squealer, maßgeblich an der Gründung des Labels beteiligt, weshalb die Abkürzung „AFM“ für „Allendörfer Fischer Musik“ steht.

Die ersten Geschäftsräume befanden sich im Elternhaus Allendörfers, 1995 wurde der erste feste Mitarbeiter eingestellt. Wenig später nahm AFM Records die Power-Metal-Band Edguy unter Vertrag und veröffentlichte 1998 deren zweites Album, welches die bis dahin kommerziell erfolgreichste Veröffentlichung des Labels war. Es folgten Verträge u. a. mit Tankard und U.D.O. 2004 hatte AFM Records sieben Mitarbeiter, rund 20 Bands unter Vertrag und veröffentlichte etwa 10 Alben pro Jahr[2]. Nachdem der Firmengründer im Januar 2005 bei einem Verkehrsunfall ums Leben kam, wurde das Unternehmen neu strukturiert und der Sitz nach Hamburg verlegt. Seit Mitte 2005 ist Candlelight Records der Lizenzpartner für die USA und Lateinamerika[3]. Die AFM Records GmbH hatte Anfang 2009 rund 60 Bands unter Vertrag. Im Jahr 2010 wurden AFM Records und Soulfood verschmolzen, Rechtsträger ist seitdem die Soulfood Music Distribution GmbH.

Veröffentlichte Alben (Highlights)[Bearbeiten]

Folgende Alben wurden in den letzten Jahren von AFM Records veröffentlicht (Highlights):

Künstler[Bearbeiten]

Folgende Künstler sind derzeit bei AFM Records unter Vertrag:

  • A Life Divided
  • At Vance
  • Beautiful Sin
  • Black Messiah
  • Bloodbound
  • Brainstorm
  • Buried In Black
  • Byfrost
  • Chris Caffery
  • Crystal Viper
  • D-A-D
  • Danzig
  • Dark Age
  • Dragonland
  • Eden's Curse
  • Ektomorf
  • Elvenking
  • Emil Bulls
  • Epysode
  • Evergrey
  • Fear Factory
  • Gama Bomb
  • Gothminister
  • Headhunter
  • Heavenly
  • Helker
  • Helstar
  • Hibria
  • Human Fortress
  • Ill Niño
  • Iron Mask
  • Iron Savior
  • Jon Oliva's Pain
  • J.B.O
  • Kissin' Dynamite
  • Korzus
  • Kotipelto
  • Lake Of Tears
  • Lillian Axe
  • Lordi
  • Lyriel
  • Magica
  • Manimal
  • Masterplan
  • Ministry
  • Mob Rules
  • Mors Principium Est
  • Morton
  • Nightmare
  • nulldB
  • Ohrenfeindt
  • Oliva
  • Onslaught
  • Orden Ogan
  • Oz
  • Paradox
  • Rhapsody Of Fire
  • Rob Rock
  • Ross The Boss
  • Shakra
  • Silent Force
  • Sinbreed
  • Sinner
  • Soil
  • Solution .45
  • Squealer
  • Stahlmann
  • Suidakra
  • Symphorce
  • Tanzwut
  • The Last Vegas
  • The Murder Of My Sweet
  • The New Black
  • Triosphere
  • Truth Corroded
  • U.D.O.
  • Vanishing Point
  • Voodoo Circle
  • Vore
  • Wolfpakk
  • Words Of Farewell

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie von „Squealer“. laut.de, abgerufen am 27. Februar 2009.
  2. Stefan Hoidn: AFM RECORDS - Labelbesuch in Schwalmstadt-Ziegenhain. FFM-Rock, 14. August 2004, abgerufen am 27. Februar 2009.
  3. CANDLELIGHT And AFM RECORDS Announce North American Agreement. blabbermouth.net, abgerufen am 27. Februar 2009.