Verwaltungsgliederung der Republik China

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das von der 1912 auf dem chinesischen Festland gegründeten Republik China kontrollierte Staatsgebiet beschränkt sich seit 1949 auf die Insel Taiwan und eine Reihe kleinerer Inseln. Jedoch hat sie ihre Ansprüche auf Festlandchina und die Mongolei formell nie aufgegeben. Daher ist bei der Verwaltungsgliederung der Republik China zu unterscheiden zwischen der effektiven Gliederung des tatsächlich kontrollierten Staatsgebiets, wo fünf regierungsunmittelbare Städte und daneben 14 Landkreise und drei weitere kreisfreie Städte die wichtigsten Einheiten bilden, und der nur noch auf dem Papier bestehenden auf ganz China und angrenzende Gebiete bezogenen verfassungsmäßigen Gliederung in 35 Provinzen, 14 Städte, zwei Regionen (地方Dìfāng ‚Orte‘) und eine Sonderzone.

Die tatsächlich kontrollierten Gebiete[Bearbeiten]

Provinzen[Bearbeiten]

Das von der Regierung der Republik China tatsächlich kontrollierte Gebiet umfasste ab 1950 nur noch die Provinz Taiwan und einen kleinen Teil der Provinz Fujian. Aus der Provinz Taiwan wurden zwischen 1976 und 2010 die wichtigsten Metropolregionen ausgegliedert und direkt der Zentralregierung unterstellt. Die Provinz umfasst heute etwa 73 % der Insel Taiwan, die Inselgruppe der Pescadoren in der Formosastraße sowie weitere kleinere Inseln. Ihr Verwaltungssitz befindet sich in Zhongxing im zentraltaiwanischen Landkreis Nantou. Der von der Republik China kontrollierte Teil der Provinz Fujian umfasst einige Inseln vor der Küste des chinesischen Festlandes, insbesondere Kinmen (Quemoy) und Matsu. Die Provinzverwaltung ist in Jincheng auf Kinmen angesiedelt.

Im Zuge einer Verwaltungsreform 1998 verloren die Provinzverwaltungen einen Großteil ihrer Kompetenzen. Seither spielt die Provinzebene in der administrativen Gliederung der Republik China eine untergeordnete Rolle.

Regierungsunmittelbare Städte[Bearbeiten]

Seit Dezember 2010 gehört gut ein Viertel des Staatsgebiets zu fünf direkt der Zentralregierung unterstellten Millionenstädten, in denen zusammen etwa 60 % der Bevölkerung leben. Das Verwaltungsgebiet der regierungsunmittelbaren Städte umfasst dabei auch das jeweilige Umland einschließlich ländlich geprägter Bezirke.

An der Spitze jeder Stadt steht ein auf vier Jahre direkt gewählter Bürgermeister.

Landkreise und kreisfreie Städte[Bearbeiten]

Volksrepublik China (wird von der Regierung der Republik China beansprucht) Landkreis Keelung Taipeh Neu-Taipeh Landkreis Taichung Landkreis Tainan Landkreis Kaohsiung Landkreis Kinmen Landkreis Kinmen Landkreis Lienchiang Hsinchu Jiayi Landkreis Yunlin Landkreis Changhua Landkreis Miaoli Landkreis Xinzhu Landkreis Yilan Landkreis Taoyuan Landkreis Hualian Landkreis Chiayi Landkreis Nantou Landkreis Pingtung Landkreis Taitung
Verwaltungsgliederung in Städte und Landkreise

Die wichtigsten Verwaltungseinheiten außerhalb der regierungsunmittelbaren Städte sind die Landkreise (chinesisch Pinyin Xiàn), an deren Spitze ein auf jeweils vier Jahre direkt gewählter Landrat steht, und die provinzangehörigen kreisfreien Städte (chinesisch 省轄市Pinyin Shěngxiáshì), deren Bürgermeister ebenfalls auf vier Jahre direkt gewählt wird und die von ihrem jeweiligen Umland getrennt verwaltet werden. Zur Provinz Taiwan gehören zwölf Landkreise und drei kreisfreie Städte. Die Inselgruppe der Pescadoren bildet dabei den Landkreis Penghu, die übrigen elf Landkreise und alle kreisfreien Städte liegen auf der Insel Taiwan. Die Inselgruppen Kinmen und Matsu bilden jeweils einen zur Provinz Fujian gehörenden Landkreis.

Die heutige Republik China ist somit in insgesamt acht Städte und 14 Landkreise untergliedert (Einwohnerzahl Juli 2012 laut Statistik des Innenministeriums[1]):

Romanisierung Chinesisch Tongyong Pinyin Hanyu Pinyin Wade-Giles Fläche Einwohner Karte
Regierungsunmittelbare Städte
Kaohsiung flag.svg Kaohsiung 高雄市 Gaosyóng Gāoxióng Kao1-hsiung2 2947,6 km² 2.775.734 Taiwan ROC political division map Kaohsiung City (2010).svg
Taichung City flag.svg Taichung 臺中市 Táijhong Táizhōng T'ai2-chung1 2214,9 km² 2.675.939 Taiwan ROC political division map Taichung City (2010).svg
Tainan flag.svg Tainan 臺南市 Táinán Táinán T'ai2-nan2 2191.7 km² 1.879.022 Taiwan ROC political division map Tainan City (2010).svg
Flag of Taipei City.svg Taipeh 臺北市 Táiběi Táiběi T'ai2-pei3 271,8 km² 2.664.487 Taiwan ROC political division map Taipei City (2010).svg
Flag of New Taipei City.svg Neu-Taipeh 新北市 Sinběi Xīnběi Hsin1-pei3 2052,6 km² 3.928.418 Taiwan ROC political division map New Taipei City.svg
Kreisfreie Städte innerhalb der Provinz Taiwan
Hsinchu City flag.svg Hsinchu 新竹市 Sinjhú Xīnzhú Hsin1-chu2 104,2 km² 422.883 Taiwan ROC political division map Hsinchu City.svg
Chiayi City flag.svg Chiayi 嘉義市 Jiayì Jiāyì Chia1-i4 60 km² 271.588 Taiwan ROC political division map Chiayi City.svg
Flag of Keelung City.svg Keelung 基隆市 Jilóng Jīlóng Chi1-lung2 132,8 km² 378.032 Taiwan ROC political division map Keelung City.svg
Romanisierung Chinesisch Tongyong Pinyin Hanyu Pinyin Wade-Giles Hauptstadt Fläche Einwohner Karte
Landkreise in der Provinz Taiwan
Hualien County flag.svg Landkreis Hualien 花蓮縣 Hualián Huālián Hua1-lien2 Hualien 4628.6 km² 335.794 Taiwan ROC political division map Hualien County.svg
Chiayi County flag.svg Landkreis Chiayi 嘉義縣 Jiayì Jiāyì Chia1-i4 Taibao 1903,6 km² 534.686 Taiwan ROC political division map Chiayi County.svg
Miaoli County flag.svg Landkreis Miaoli 苗栗縣 Miáolì Miáolì Miao2-li4 Miaoli 1820.3 km² 562.762 Taiwan ROC political division map Miaoli County.svg
Flag of Nantou County.svg Landkreis Nantou 南投縣 Nántóu Nántóu Nan2-t’ou2 Nantou 4106,4 km² 520.992 Taiwan ROC political division map Nantou County.svg
Penghu County flag.svg Landkreis Penghu 澎湖縣 Pénghú Pénghú P'eng2-hu2 Magong 126,9 km² 97.947 Taiwan ROC political division map Penghu County.svg
Pingtung County flag.svg Landkreis Pingtung 屏東縣 Píngdong Píngdōng P'ing2-tung1 Pingtung 2775,6 km² 860.759 Taiwan ROC political division map Pingtung County.svg
Taitung County flag.svg Landkreis Taitung 臺東縣 Táidong Táidōng T'ai2-tung1 Taitung 3515,3 km² 227.014 Taiwan ROC political division map Taitung County.svg
Landkreis Taoyuan 桃園縣 Táoyuán Táoyuán T'ao2-yüan2 Taoyuan 1221 km² 2.021.677 Taiwan ROC political division map Taoyuan County.svg
Hsinchu County flag.svg Landkreis Hsinchu 新竹縣 Sinjhú Xīnzhú Hsin1-chu2 Zhubei 1427,5 km² 520.776 Taiwan ROC political division map Hsinchu County.svg
Yilan County flag.svg Landkreis Yilan 宜蘭縣 Yílán Yílán I2-lan2 Yilan 2143,6 km² 458.514 Taiwan ROC political division map Yilan County.svg
Yunlin County flag.svg Landkreis Yunlin 雲林縣 Yúnlín Yúnlín Yün2-lin2 Douliu 1290,8 km² 711.538 Taiwan ROC political division map Yunlin County.svg
Flag of Changhua County.svg Landkreis Changhua 彰化縣 Jhanghuà Zhānghuà Chang1-hua4 Changhua 1074.4 km² 1.300.223 Taiwan ROC political division map Changhua County.svg
Landkreise in der Provinz Fujian
Kinmen County flag.svg Landkreis Kinmen 金門縣 Jinmén Jīnmén Chin1-men2 Jincheng 151,7 km² 108.963
Lienchiang County flag.svg Landkreis Lianjiang (Matsu) 連江縣 Liánjiang Liánjiāng Lien2-chiang1 Nangan 28,8 km² 10.624

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der Städte in der Republik China

Die Landkreise sind untergliedert in Gemeinden und kreisangehörige Städte. Während es in Festlandchina keine kreisangehörigen Städte gibt (weder unter der Herrschaft der Republik China noch heute unter der Volksrepublik China), erhalten auf Taiwan Kommunen über 150.000 Einwohner in der Regel den Status einer Stadt bzw. Großstadt (chinesisch Pinyin Shì, englisch city). Darüber hinaus sind die Hauptstädte aller Landkreise der Provinz Taiwan, nicht jedoch die der Provinz Fujian, zu Städten heraufgestuft worden. Insgesamt gibt es in der Republik China 17 kreisangehörige Städte (chinesisch 縣轄市Pinyin Xiànxiáshì). Neben den zwölf Kreisstädten der Provinz Taiwan sind dies Puzi als Parlamentssitz des Landkreises Chiayi sowie die Städte Zhongli, Bade, Pingzhen und Yangmei, die allesamt im bevölkerungsreichsten Landkreis Taoyuan liegen.

Daneben gibt es zwei Arten von Gemeinden, die als Zhen (Zhèn, englisch urban township) und Xiang (Xiāng, englisch rural township) bezeichnet werden. Die „Stadtgemeinden“ Zhen (auch als Großgemeinden bezeichnet) zeichnen sich dabei in der Regel durch eine höhere Einwohnerzahl und einen größeren Grad an Verstädterung aus als die „Landgemeinden“ Xiang.

Die kreisfreien und regierungsunmittelbaren Städte sind in Bezirke () aufgeteilt, die wiederum in Li (Stadtteile, ) untergliedert sind. Die kreisangehörigen Städte sind ebenso wie die Zhen-Gemeinden direkt in Li unterteilt, die Ebene der Stadtbezirke fällt hier weg. Die Xiang-Gemeinden sind in Dörfer (Cūn) untergliedert.

Die unterste Verwaltungsebene unterhalb der Stadtteile und Dörfer bilden in allen Städten und Gemeinden die Wohnviertel (Lín ‚Nachbarschaften‘).

Verwaltungsgeschichte der Provinz Taiwan in der Republik China[Bearbeiten]

Unter japanischer Herrschaft waren Taiwan und die Pescadoren ab 1920 in sieben Präfekturen gegliedert, 1926 wurden die Pescadoren aus der Präfektur Takao, der sie zunächst angehörten, herausgelöst und als achte Präfektur Hōko eigenständig verwaltet. Zwischen 1926 und 1945 bestanden folgende Präfekturen:

Japanisch Chinesisch Hanzi heutige Verwaltungseinheiten Fläche in km² Einwohner 1941
Taihoku Taipeh 台北州 Städte Taipeh, Neu-Taipeh und Keelung, Landkreis Yilan 4594,2 1.233.882
Shinchiku Hsinchu 新竹州 Stadt Hsinchu, Landkreise Hsinchu, Taoyuan und Miaoli 4570,0 838.011
Taichū Taichung 台中州 Stadt Taichung, Landkreise Changhua und Nantou 7382,9 1.380.187
Tainan Tainan 台南州 Städte Tainan und Chiayi, Landkreise Chiayi und Yunlin 5421,5 1.550.695
Takao Kaohsiung 高雄州 Stadt Kaohsiung, Landkreis Pingtung 5721,9 930.383
Karenkō Hualien Hafen 花蓮港廳 Landkreis Hualien 4628,6 153.785
Taitō Taitung 台東廳 Landkreis Taitung 3515,3 93.138
Hōko Penghu 澎湖廳 Landkreis Penghu 126,9 69.387

Als die Republik China 1945 die Kontrolle über die Provinz Taiwan übernahm, behielt sie die von den Japanern geschaffene Aufteilung zunächst bei und machte die acht Präfekturen zu den Landkreisen Taipeh, Hsinchu, Taichung, Tainan, Kaohsiung, Hualien, Taitung und Penghu. Die neun Städte Taipeh, Keelung, Hsinchu, Taichung, Changhua, Chiayi, Tainan, Kaohsiung und Pingtung wurden als kreisfreie Städte verwaltet. Hualien und Yilan behielten ihren unter der japanischen Herrschaft erhaltenen Stadtstatus bei, blieben aber Teil der Landkreise Hualien bzw. Taipeh und wurden damit die beiden ersten kreisangehörigen Städte der Republik China.

Am 16. August 1950 trat eine neue Kreiseinteilung in Kraft, bei der die Landkreise Yilan (vorher Teil des Landkreises Taipeh), Taoyuan, Miaoli (vorher Teile des Landkreises Hsinchu), Nantou, Changhua (vorher Teile des Landkreises Taichung), Yunlin, Chiayi (vorher Teile des Landkreises Tainan) und Pingtung (vorher Teil des Landkreises Kaohsiung) neu entstanden. Die Stadt Chiayi wurde dabei in den Landkreis Chiayi eingegliedert. Am 1. Dezember 1951 wurden auch Hsinchu, Changhua und Pingtung Teil der jeweiligen Landkreise, womit es in der Provinz Taiwan 16 Landkreise, fünf kreisfreie und sechs kreisangehörige Städte gab.

Im Jahr 1956 wurde der Verwaltungssitz der Provinz Taiwan von Taipeh nach Zhongxing im Landkreis Nantou verlegt. Am 11. November 1967 wurde Taipeh aus der Provinz Taiwan herausgelöst und zur ersten regierungsunmittelbaren Stadt Taiwans, 1979 folgte Kaohsiung und wurde zur zweiten regierungsunmittelbaren Stadt.

Am 1. Juli 1982 erhielten Hsinchu und Chiayi den Status von kreisfreien Städten zurück, womit es in der Provinz Taiwan 16 Landkreise und fünf kreisfreie Städte gab.

Ab 1962 wurden kreisangehörige Gemeinden mit mehr als 100.000 (ab 1977 mehr als 150.000) Einwohnern zu kreisangehörigen Städten heraufgestuft. Dies betraf 1962 Sanchong und Zhongli, 1971 Taoyuan, 1972 Banqiao und Fengshan, 1976 Taitung und Fengyuan, 1979 Yonghe und Zhonghe, 1980 Xinzhuang und Xindian, 1992 Pingzhen, 1993 Yongkang, Tucheng und Dali, 1995 Bade, 1996 Taiping, 1997 Luzhou, 1999 Xizhi und Shulin und 2010 Yangmei. Als Kreishauptstädte erhielten den Stadtstatus 1981 Miaoli, Nantou, Douliu, Xinying und Magong; 1988 folgten Zhubei, 1991 Taibao und 1992 Puzi (Parlamentssitz des Landkreises Chiayi).

Am 25. Dezember 2010 wurde aus dem Landkreis Taipeh die regierungsunmittelbare Stadt Neu-Taipeh; die Landkreise Taichung, Tainan und Kaohsiung wurden in die jeweiligen Städte Taichung, Tainan und Kaohsiung eingegliedert. Nach der Vergrößerung erhielten auch Taichung und Tainan den Status von regierungsunmittelbaren Städten.

Da alle Städte und Gemeinden in den bisherigen Landkreisen Taipeh, Taichung, Tainan und Kaohsiung ihre Eigenständigkeit verloren, verringerte sich die Gesamtzahl der kreisangehörigen Städte in der Republik China durch die Neugliederung von 33 auf 17.

Offizielle Gliederung der Republik China bezogen auf ganz China[Bearbeiten]

Landkarte der „offiziellen“ Grenzen der Republik China einschließlich Festlandchina, Mongolei, Tuva und dem Kachin-Staat.
Abweichende Provinzeinteilung der Volksrepublik China

Die offizielle Verwaltungsgliederung stammt aus der Zeit, als die Republik China noch das ganze Festland regiert hat. Obwohl die Republik China das Festland nicht mehr verwaltet, hat sie auf dieses Recht verfassungsmäßig niemals verzichtet. Der vom Festland stammenden Verfassung von 1947 nach erhebt die fortbestehende Republik China offiziell bis dato Anspruch auf ganz China in den Grenzen von 1911, am Ende des Chinesischen Kaiserreiches beziehungsweise Anfang der chinesischen Republik. Diese Gebiete umfassen neben Festlandchina auch die Mongolei, die autonome Republik Tuva in der Russischen Föderation, die Verwaltungseinheit Kachin-Staat in Myanmar sowie Teile Kirgisistans.

Jedoch wurden seit der beginnenden Demokratisierung Taiwans in den 1990er Jahren (Souveränitäts-)Ansprüche auf Festlandchina faktisch nicht mehr erhoben und der kommunistische Souveränitätsanspruch auf das Festland, jedoch nicht auf das Territorium der Republik China inoffiziell anerkannt. Die Ansprüche wurden 1991 von dem nationalchinesischen Präsidenten Lee Teng-hui aufgegeben, was jedoch nicht von der Nationalversammlung der Republik China ratifiziert wurde. Im Jahr 1999 prägte der scheidende Präsident die Zwei-China-Theorie, die von der Nachfolgeregierung unter Chen Shui-bian weiter verfolgt wurde. Ansprüche auf ehemals chinesische Gebiete auf dem Festland, die unter der Kontrolle anderer Staaten stehen, werden ebenfalls faktisch nicht mehr erhoben, beispielsweise auf das Gebiet der Mongolei. Anders als 1997 wurde der Dalai Lama beim erneuten Besuch 2001 in Taiwan als „ausländischer Staatsgast“ bezeichnet.

Bei ihrer Gründung 1912 übernahm die Republik China die Verwaltungsgliederung der Qing-Dynastie, bei der es zu jener Zeit die 22 Provinven Jiangsu, Anhui, Jiangxi, Hubei, Hunan, Sichuan, Yunnan, Guizhou, Guangdong, Guangxi, Fujian, Zhejiang, Shandong, Shanxi, Henan, Hebei, Shaanxi, Gansu, Xinjiang, Liaoning, Jilin, Heilongjiang gab. Neben den 22 Provinzen hatte die Beiyang-Regierung 4 besondere Zonen aufgestellt. Die heutige offizielle Gliederung basiert auf dem Stand von 1949 und umfasst 35 Provinzen, 14 Städte, zwei Regionen (地方Dìfāng ‚Orte‘) und eine Sonderzone. Sie weicht von der nach 1949 mehrfach modifizierten administrativen Gliederung der Volksrepublik China ab.

Verwaltungsgliederung der Republik China (1999)
Zonen Abkürzung Hauptstadt 14 Städte1
Provinzen
Suiyuan Sui Guisui (Hohhot)
Rehe Re Chengde
Liaobei Chao Liaoyuan
Andong An Tonghua
Songjiang Song Mudanjiang Harbin
Hejiang Hr Jiamusi
Liaoning Liao Shenyang Shenyang, Dalian
Jilin Ji Jilin (Stadt)
Chahaer Cha Zhanghuan (Zhangjiakou)
Hebei Ji Qingyuan (Baoding) Beiping, Tianjin
Shanxi Jin Yangqu (Taiyuan)
Heilongjiang Hei Beian
Nenjiang Nen Qiqihar
Xingan Xing Hailar
Jiangsu Su Zhenjiang Shanghai, Hauptstadt Nanjing
Anhui Wan Hefei
Zhejiang Zhe Hangzhou
Fujian Min Fuzhou
Jiangxi Gan Nanchang
Shandong Lu Jinan Qingdao
Henan Yu Kaifeng
Hubei E Wuchang Hankou
Hunan Xiang Changsha
Guangdong Yue Guangzhou Guangzhou
Guangxi Gui Guilin
Sichuan Chuan Chengdu Chongqing
Guizhou Qian Guiyang
Yunnan Dian Kunming
Xikang Kang Kangding
Shaanxi Shaan Xi'an Xi'an
Gansu Long Lanzhou
Qinghai Qing Xining
Ningxia Ning Yinchuan
Xinjiang Xin Dihua (Ürümqi)
Taiwan Tai Taipeh Taipeh, Kaohsiung
Sonderzone
Hainan Qiong Haikou
Regionen
Tibet Zang Lhasa
Menggu (Mongolei)2 Meng Kunlun (Ulaanbaatar)
1 Nach dem Wechsel der Regierung der Republik China nach Taiwan gab es insgesamt 35 Provinzen (ohne Mongolei), eine Sonderzone und zwölf Städte (ohne Taipeh und Kaohsiung).
2 Nach dem Wechsel der Regierung der Republik China nach Taiwan erkannte sie die Unabhängigkeit der Mongolei von China lange nicht an.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. statis.moi.gov.tw