Anton Fig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Fig (* 8. August 1952 in Kapstadt) ist ein US-amerikanischer Rock- und Jazz-Schlagzeuger.

Leben[Bearbeiten]

Fig begann im Alter von vier Jahren Schlagzeug zu spielen und trat in südafrikanischen Rockbands auf, bevor er nach Boston ging, wo er bis 1975 am New England Conservatory of Music studierte. 1976 ging er nach New York, wo er unter anderem mit Ace Frehley, Kiss, Bob Dylan, B.B. King, Peter Frampton, Joan Armatrading und Cyndi Lauper arbeitete.

Seit 1986 ist er Mitglied des CBS-Orchestra, das als Band der Late Show with David Letterman und als Hausband der Rock and Roll Hall of Fame wirkt. Er trat in dieser Funktion mit Musikern wie Miles Davis, James Brown, Bruce Springsteen, Steve Winwood, Bonnie Raitt und Tony Bennett auf. 1987 war er am Comeback von Ace Frehley als Mitglied in dessen Band Frehley’s Comet beteiligt. Er spielte auf dem gleichnamigen Album, verließ die Gruppe aber nach dem Ende der anschließenden Tournee, um sich seinen Verpflichtungen bei CBS widmen zu können. Zur Abschlusszeremonie der Olympischen Sommerspiele in Atlanta 1996 begleitete das Orchester Stevie Wonder, Faith Hill, Little Richard und B.B. King, beim Concert for New York City 2001 David Bowie, Mick Jagger und Keith Richards, Eric Clapton und Buddy Guy, Macy Gray und James Taylor.

1996 veröffentlichte Fig ein Lehrvideo für Schlagzeuger unter dem Titel In the Groove, als Buch unter dem Titel Late Night Drumming. 2002 erschien sein Album Figments, an dem unter anderem Richie Havens, Brian Wilson, Ivan Neville, Sebastian Bach, Ace Frehley, Al Kooper, Chris Spedding, Donald Dunn, Blondie Chaplin, Paul Shaffer, Chris Botti, Randy Brecker und Richard Bona mitwirkten.

Weblinks[Bearbeiten]