Aschau im Zillertal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aschau im Zillertal
Wappen von Aschau im Zillertal
Aschau im Zillertal (Österreich)
Aschau im Zillertal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Schwaz
Kfz-Kennzeichen: SZ
Fläche: 20,27 km²
Koordinaten: 47° 16′ N, 11° 54′ O47.26294444444411.896444444444567Koordinaten: 47° 15′ 47″ N, 11° 53′ 47″ O
Höhe: 567 m ü. A.
Einwohner: 1.725 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 85 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6274
Vorwahl: 05282
Gemeindekennziffer: 7 09 02
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorfplatz 1
6274 Aschau im Zillertal
Website: www.aschauimzillertal.at
Politik
Bürgermeister: Andreas Egger
Lage der Gemeinde Aschau im Zillertal im Bezirk Schwaz
Achenkirch Aschau im Zillertal Brandberg Bruck am Ziller Buch in Tirol Eben am Achensee Finkenberg Fügen Fügenberg Gallzein Gerlos Gerlosberg Hainzenberg Hart im Zillertal Hippach Jenbach Kaltenbach Mayrhofen Pill Ramsau im Zillertal Ried im Zillertal Rohrberg Schlitters Schwaz Schwendau Stans Steinberg am Rofan Strass im Zillertal Stumm Stummerberg Terfens Tux Uderns Vomp Weer Weerberg Wiesing Zell am Ziller Zellberg TirolLage der Gemeinde Aschau im Zillertal im Bezirk Schwaz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)

Aschau im Zillertal ist eine Gemeinde mit 1725 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Zillertal und gehört zum Bezirk Schwaz in Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Zell am Ziller.

Geografie[Bearbeiten]

Aschau liegt am Übergang des vorderen in das hintere Zillertal, an einer Engstelle. Sie ist neben Mayrhofen die einzige Gemeinde zu beiden Seiten des Zillers. Das Gemeindegebiet besteht aus dem Hauptort Aschau und verstreuten Weilern an den Berghängen und am Talboden.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Kaltenbach, Rohrberg, Stumm, Stummerberg, Zell am Ziller, Zellberg

Geschichte[Bearbeiten]

Aschau wurde erstmals 1309 als "Aschowe" (Eschenau) urkundlich erwähnt. Der Name weist auf die ausgedehnten Auwälder hin, die bis zum 11. Jahrhundert den Talboden des Zillers bedeckten. Der Ortsteil Distelberg wurde 1188 erstmals urkundlich genannt.

Das Gemeindegebiet ist historisch bedingt in die Diözese Innsbruck westlich des Zillers und die Erzdiözese Salzburg (Distelberg) östlich des Zillers getrennt.

1973 wurde Aschau mit der ehemals selbständigen Gemeinde Distelberg vereint.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Aschau im Zillertal
  • Die Pfarrkirche "Zu unserer Lieben Frau vom Siege" wurde 1850 im Stil des Spätklassizismus errichtet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Von Bedeutung sind die Landwirtschaft, der zweisaisonale Tourismus (zwischen den Skigebieten Hochzillertal und Zillertal Arena bei Zell am Ziller gelegen) und kleinere Gewerbebetriebe. Ansonsten pendeln viele Bewohner zu ihren Arbeitsstätten aus.

Verkehr[Bearbeiten]

Aschau ist über die Zillertalstraße und die Zillertalbahn mit den Haltestellen Aschau im Zillertal und Erlach im Zillertal angebunden. Von Aschau aus kann außerdem die Scheitelstrecke der Zillertaler Höhenstraße erreicht werden.

Weblinks[Bearbeiten]