Eurocup 2011/12

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ULEB Eurocup 2011/12
Logo des Eurocups
Dauer 27. September 2011 – 15. April 2012
Reihenfolge der Austragung 10. Saison
Veranstalter ULEB
Anzahl der Mannschaften 32
Hauptrunden-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick Beverley (Spartak)
Rising Star Trophy LitauenLitauen Jonas Valančiūnas (Lietuvos)
Trainer des Jahres SlowenienSlowenien Jurij Zdovc (Spartak)
Final Four
Austragungsort RusslandRussland Chimki
Meister RusslandRussland BK Chimki
   Vizemeister      SpanienSpanien Valencia BC
Final-MVP KroatienKroatien Zoran Planinić (BK Chimki)

Eurocup 2010/11

ULEB Euroleague 2011/12

Die Saison 2011/12 war die 10. Spielzeit des von der ULEB ausgetragenen Eurocups.

Den Titel gewann BK Chimki aus Russland.

Modus[Bearbeiten]

Der Wettbewerb begann mit den Qualifikationsspielen am 27. September 2011 und endete mit dem Endspiel des Final Four am 15. April 2012.[1][2] Das Turnier bestand aus einer Qualifikationsrunde, gefolgt von acht Gruppen mit je 4 Mannschaften. Die Gruppensieger und Tabellenzweiter spielten weiter in der zweite Gruppenphase mit vier Gruppen à vier Teams, wobei sich die beiden Besten jeder Gruppe für das Viertelfinale qualifizierten, welches in Hin- und Rückspiel durchgeführt wurde. Der Sieger des Turniers wurde in einem Final Four-Turnier ermittelt.

Qualifikationsrunde[Bearbeiten]

Paarung 1.Spiel 2.Spiel
LettlandLettland BK Ventspils 140:153 UkraineUkraine Asowmasch Mariupol 75:74 65:79
DeutschlandDeutschland Artland Dragons 121:153 SpanienSpanien CB Gran Canaria 56:61 65:92
TurkeiTürkei Beşiktaş Cola Turka 141:144 BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 78:70 63:74
FrankreichFrankreich Élan Chalonnais 147:157 KroatienKroatien Cedevita Zagreb 78:73 69:84
TurkeiTürkei Pınar Karşıyaka 151:160 FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe 73:80 78:80
SchwedenSchweden Norrköping Dolphins 139:168 BelgienBelgien Telenet Oostende 62:88 77:80
Zypern RepublikRepublik Zypern ETHA Engomis 123:143 RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 59:60 64:83
BulgarienBulgarien Lukoil Academic 157:142 SlowakeiSlowakei BK Prostějov 70:65 87:77

Teilnehmer an der Hauptrunde[Bearbeiten]

Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1 Land/Liga Mannschaft Halle Kapazität VJP1
SpanienSpanien Liga ACB Power Electronics Valencia Pabellón Fuente de San Luis 9000 VF KroatienKroatien A1 Liga KK Cedevita3 Šd Sutinska Vrela 2500 F
CB Gran Canaria Centro Insular de Deportes 4500 VF KK Cibona Zagreb3 Dvorana Dražen Petrović 5400 HF
ItalienItalien Serie A Benetton Treviso Palaverde 5134 HF DeutschlandDeutschland Basketball-Bundesliga Alba Berlin O2 World 14500 F
GriechenlandGriechenland A1 Ethniki PAOK Thessaloniki PAOK Sports Arena 8500 HF Skyliners Frankfurt Ballsporthalle Frankfurt am Main 5002 HF
Aris Thessaloniki Alexandrio Melathro 5500 HF FC Bayern München Audi Dome 6700
RusslandRussland Professionalnaja Basketbolnaja Liga BK Chimki Nowator-Sportarena 6000 F PolenPolen Dominet Basket Liga Turów Zgorzelec Centrum Sportowe 1500 F
Lokomotive Kuban Krasnodar Olympus-Halle 10000 HF BelgienBelgien Ethias League Dexia Mons-Hainaut Mons Arena 4000 HF
BK Spartak Sankt Petersburg Jubileiny-Sportkomplex 7700 VF Telenet Oostende Sleuyter Arena 5000 HF
FrankreichFrankreich Ligue Nationale de Basket Cholet Basket Salle de la Meilleraie 5191 F LettlandLettland Latvijas Basketbola līga3 BK VEF Rīga Arena Riga 12500 M
BCM Gravelines Gravelines Sportica 3500 HF UkraineUkraine Basketball Superliga BK Donezk Druschba-Sportpalast 4700 F
ASVEL Lyon-Villeurbanne Astroballe 5643 HF BK Asowmasch Mariupol4 Sportkompleks Illichivets 1200 VF
Le Mans Sarthe Basket Antarès 6003 VF IsraelIsrael Ligat ha'Al Hapoel Jerusalem3 Malha Arena 3000 HF
TurkeiTürkei Türkiye Basketbol Ligi Banvit B.K. Kara Ali Acar Sport Hall 2500 HF TschechienTschechien Národní Basketbalová Liga ČEZ Nymburk ČEZ Arena 10300 M
LitauenLitauen Lietuvos Krepšinio Lyga2 Lietuvos rytas Vilnius Siemens Arena 11000 F MontenegroMontenegro Opportunity Liga KK Budućnost Podgorica3 Morača Sports Center 5000 M
Rūdupis Sportzentrum Prienai 4500 HF NiederlandeNiederlande Federatie Eredivisie Basketballclubs GasTerra Flames MartiniPlaza 4310 F
SlowenienSlowenien Liga UPC Telemach KK Krka3 Leon Štukelj 2500 M BulgarienBulgarien Natsionalna Basketbolna Liga Lukoil Academik Arena Armeec Sofia 12470 M

1: Vorjahresplatzierung in den nationalen Ligen
2: Teams der Ligen aus Lettland und Litauen haben außerdem an der Baltic Basketball League teilgenommen
3: Qualifiziert durch die Platzierung in der Adriatic Basketball Association
4: Asowmasch Mariupol nimmt außerdem an der VTB United League teil

1. Gruppenphase[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. FrankreichFrankreich BCM Gravelines 6 5 1 517 430
2. UkraineUkraine BK Donezk 6 5 1 463 443
3. IsraelIsrael Hapoel Jerusalem 6 2 4 463 493
4. KroatienKroatien Cibona Zagreb 6 0 6 456 533
  Zagreb Jerusalem Donezk Gravelines
Cibona Zagreb * 78:86 76:78 71:101
Hapoel Jerusalem 89:73 * 68:74 75:91
BK Donezk 98:81 80:71 * 80:69
BCM Gravelines 81:77 97:74 78:53 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland BK Chimki 6 6 0 480 398
2. LettlandLettland VEF Rīga 6 3 3 436 444
3. FrankreichFrankreich Cholet Basket 6 2 4 389 428
4. GriechenlandGriechenland PAOK Thessaloniki 6 1 5 417 452
  Chimki PAOK Cholet Rīga
BK Chimki * 89:65 76:70 90:70
PAOK Thessaloniki 62:71 * 74:62 76:81
Cholet Basket 63:75 69:66 * 72:68
VEF Rīga 68:79 80:74 69:53 *

Gruppe C[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TschechienTschechien ČEZ Nymburk 6 5 1 498 424
2. GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki 6 4 2 431 397
3. LitauenLitauen Rūdupis 6 3 3 487 485
4. NiederlandeNiederlande GasTerra Flames 6 0 6 391 501
  Aris Nymburk Rūdupis GasTerra
Aris Thessaloniki * 55:64 96:86 n.V. 79:58
ČEZ Nymburk 78:72 * 80:83 93:60
Rūdupis 60:71 79:91 * 97:70
GasTerra Flames 51:58 75:92 77:82 *

Gruppe D[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon-Villeurbanne 6 4 2 459 426
2. SpanienSpanien Power Electronics Valencia 6 4 2 487 447
3. BelgienBelgien Telenet Oostende 6 2 4 415 454
4. BulgarienBulgarien Lukoil Academik 6 2 4 400 434
  Valencia Oostende Lyon Lukoil
Power Electronics Valencia * 75:62 96:88 83:59
Telenet Oostende 87:83 * 53:70 65:66
ASVEL Lyon 87:78 83:65 * 69:68 n.V.
Lukoil Academik 64:72 77:83 66:62 *

Gruppe E[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TurkeiTürkei Banvit BK 6 4 2 421 397
2. RusslandRussland Lokomotive Kuban 6 4 2 431 399
3. SpanienSpanien CB Gran Canaria 6 4 2 416 405
4. DeutschlandDeutschland Skyliners Frankfurt 6 0 6 362 429
  CB Gran Krasnodar Banvit Frankfurt
Gran Canaria * 84:76 85:61 71:58
Lokomotive Kuban 73:51 * 75:67 83:60
Banvit BK 79:54 79:55 * 73:72
Skyliners Frankfurt 58:71 58:69 56:62 *

Gruppe F[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 6 6 0 478 370
2. SlowenienSlowenien KK Krka 6 4 2 434 421
3. FrankreichFrankreich Le Mans Sarthe Basket 6 1 5 392 464
4. UkraineUkraine Asowmasch Mariupol 6 1 5 404 453
  Vilnius Le Mans Mariupol Krka
Lietuvos rytas Vilnius * 87:49 83:55 82:72
Le Mans Sarthe Basket 62:79 * 75:67 65:84
Asowmasch Mariupol 67:74 79:76 * 66:71
KK Krka 65:73 68:65 74:70 *

Gruppe G[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 6 6 0 477 401
2. ItalienItalien Benetton Treviso 6 3 3 478 476
3. DeutschlandDeutschland FC Bayern München 6 2 4 404 436
4. KroatienKroatien Cedevita 6 1 5 413 459
  Treviso St. P`burg Cedevita München
Benetton Treviso * 78:87 82:68 92:66
Spartak St. Petersburg 97:77 * 73:56 75:62
Cedevita 86:87 n.V. 68:73 * 70:64
FC Bayern München 72:62 60:72 80:65 *

Gruppe H[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. DeutschlandDeutschland Alba Berlin 6 5 1 485 421
2. MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica 6 3 3 416 425
3. BelgienBelgien Dexia Mons-Hainaut 6 2 4 445 463
4. PolenPolen Turów Zgorzelec 6 2 4 446 483
  Berlin Mons Podgorica Zgorzelec
Alba Berlin * 83:63 86:68 79:68
Dexia Mons-Hainaut 74:78 * 66:53 98:97 n.V.
Budućnost Podgorica 57:72 85:78 n.V. * 75:50
Turów Zgorzelec 91:87 n.V. 67:66 73:78 *

2. Gruppenphase[Bearbeiten]

Gruppe I[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. SpanienSpanien Power Electronics Valencia 6 6 0 463 387
2. TschechienTschechien ČEZ Nymburk 6 3 3 484 441
3. LettlandLettland VEF Rīga 6 3 3 432 456
4. FrankreichFrankreich BCM Gravelines 6 0 6 370 465
  Gravelines Nymburk Rīga Valencia
BCM Gravelines * 61:91 62:69 63:69
ČEZ Nymburk 79:62 * 80:84 n.V. 71:80
VEF Rīga 78:61 81:91 * 71:82
Power Electronics Valencia 79:61 73:72 80:49 *

Gruppe J[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. UkraineUkraine BK Donezk 6 5 1 477 437
2. RusslandRussland BK Chimki 6 5 1 465 419
3. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 6 1 5 460 477
4. GriechenlandGriechenland Aris Thessaloniki 6 1 5 389 458
  Chimki Lyon Donezk Aris
BK Chimki * 86:80 68:55 88:72
ASVEL Lyon 79:83 * 75:86 79:52
BK Donezk 85:67 93:87 * 81:74
Aris Thessaloniki 48:73 77:60 66:77 *

Gruppe K[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 6 5 1 428 385
2. MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica 6 3 3 397 398
3. TurkeiTürkei Banvit BK 6 3 3 430 428
4. SlowenienSlowenien KK Krka 6 1 5 390 434
  Banvit St. P`burg Krka Podgorica
Banvit BK * 68:61 77:65 68:61
Spartak St. Petersburg 80:71 * 71:57 70:64
KK Krka 78:73 68:81 * 64:69
Budućnost Podgorica 83:73 57:65 63:58 *

Gruppe L[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. RusslandRussland Lokomotive Kuban 6 4 2 466 452
2. LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 6 4 2 468 443
3. ItalienItalien Benetton Treviso 6 3 3 447 451
4. DeutschlandDeutschland Alba Berlin 6 1 5 433 468
  Vilnius Berlin Krasnodar Treviso
Lietuvos rytas Vilnius * 86:75 78:82 78:69
Alba Berlin 62:79 * 79:84 83:74
Lokomotive Kuban 81:67 n.V. 73:70 * 70:71
Benetton Treviso 74:80 72:64 87:76 *

Finalrunde[Bearbeiten]

Die Viertelfinalspiele fanden am 20. und 27. März 2012, das Final Four-Turnier am 14. und 15. April in Chimki statt. Die Play-off-Paarungen im Überblick:

SpanienSpanien Valencia Basket Club 71 85
MontenegroMontenegro Budućnost Podgorica 75 63
SpanienSpanien Valencia Basket Club 80
LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 70
UkraineUkraine BK Donezk 65 80
LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 76 78
SpanienSpanien Valencia Basket Club 68
RusslandRussland BK Chimki 77
RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 68 86
TschechienTschechien ČEZ Nymburk 64 71 Spiel um Platz 3:
RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 73 LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius 71
RusslandRussland BK Chimki 77 RusslandRussland Spartak Sankt Petersburg 62
RusslandRussland Lokomotiv-Kuban Krasnodar 72 81
RusslandRussland BK Chimki 81 77

Ehrungen[Bearbeiten]

Rising Star: Jonas Valančiūnas

Am Final Four-Wochenende in Chimki wurden folgende Akteure der abgelaufenen Saison besonders ausgezeichnet:[3]

All-Eurocup First Team 2011/12[Bearbeiten]

All-Eurocup Second Team 2011/12[Bearbeiten]

Coach of the Year[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Format des Wettbewerbs www.euroleague.net: Modus (engl.)
  2. Khimki to host 2012 Eurocup Finals www.eurocupbasketball.com: (engl.)
  3. All-Eurocup First Team players receive trophies. ULEB, 15. April 2012, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).