Banyalbufar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Banyalbufar
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Banyalbufar
Banyalbufar (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Balearische Inseln
Insel: Mallorca
Comarca: Serra de Tramuntana
Koordinaten 39° 41′ N, 2° 31′ O39.68752.5141666666667109Koordinaten: 39° 41′ N, 2° 31′ O
Höhe: 109 msnm
Fläche: 18,05 km²
Einwohner: 583 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 32,3 Einw./km²
Postleitzahl: 07191
Gemeindenummer (INE): 07007 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Palma (Son Sant Joan / Palma de Mallorca, 24 km)
Verwaltung
Amtssprache: Katalanisch, Kastilisch Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/eigene Sprache
Bürgermeister: Mateu Ferrà Bestard (UM)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaça de la Vila, 2
07191 Banyalbufar
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Mallorca
Lage der Gemeinde Banyalbufar

Banyalbufar ist eine Gemeinde der spanischen Baleareninsel Mallorca. Das gleichnamige Dorf ist der Verwaltungssitz der Gemeinde.

Statistische Daten[Bearbeiten]

Die Gemeinde Banyalbufar hat eine Fläche von 18,1 km² mit 583 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013). Das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 32 Personen pro km². Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil 8,9 % (51), der Anteil deutscher Einwohner 1,7 % (10).

1991 waren 85,7 % der Einwohner Mallorquiner, 8,3 % kamen aus anderen spanischen Provinzen und nur knapp 6 % waren Ausländer. Die höchste Einwohnerzahl wurde 1920 mit 894 Einwohnern notiert. In den folgenden zehn Jahren fiel die Einwohnerzahl drastisch ab, wahrscheinlich aufgrund politischer Unruhen im Ort. 1930 hatte Banyalbufar nur noch 200 Einwohner.

1991 gab es in der Gemeinde Banyalbufar noch sechs Analphabeten. Der Großteil der Bevölkerung besitzt entweder keine Schulbildung (111 Einwohner), einen Grundschulabschluss (99 Einwohner), die Mittlere Reife (86 Personen) und 47 Personen in dieser Gemeinde haben Abitur gemacht.

Geografie[Bearbeiten]

Das Dorf der Terrassen

Auf der Ma-10 erreicht man auf der Straße zwischen Andratx und Valldemossa nach einer Serpentinenstrecke das Dorf Banyalbufar. Es liegt an einem der Berghänge des Tramuntana-Gebirges.

Der ursprüngliche Ortsname Banyalbahar setzt sich aus zwei klar differenzierten Teilen zusammen: banya und bahar. Banya steht für Gründung einer neuen Niederlassung und bezieht sich auf die Ansiedlung einer maurischen Gemeinde in der Serra de Tramuntana während des 10. Jahrhunderts. Der zweite Teil -bahar ist laut Unterlagen des 13. Jahrhunderts dem katalanischen la mar beziehungsweise sa mar oder auch dem lateinischen juxta mare, das heißt am, nahe dem Meer, entnommen. Die ursprüngliche maurische Bedeutung von Banyalbufar ist folglich nahe dem Meer errichtet. Vier niedrigere Berge gehören zu dieser Gemeinde, wobei Mola de Planícia mit 942 m der höchste ist und Sa Talaia mit 309 m der niedrigste.

Orte der Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Banyalbufar gehören folgende Orte:

  • Banyalbufar (423 / 516 Einwohner)
  • Es Port des Canonge (55 / 55 Einwohner)
  • Son Coll (56 / 56 Einwohner)

Die Einwohnerzahlen in Klammern stammen vom 1. Januar 2008. Die erste Zahl gibt dabei die Einwohner der geschlossenen Ortschaften an, die zweite Zahl die Einwohner der Orte einschließlich der hinzu zu rechnenden „verstreut“ lebenden Bevölkerung außerhalb der eigentlichen Siedlungen. (Quelle: INE)

Klima[Bearbeiten]

In Banyalbufar werden das ganze Jahr über Niederschläge registriert. Der trockenste Monat ist der Juli mit durchschnittlich 10,1 l/m². Die höchste Niederschlagsmenge verzeichnet man im Oktober mit 80,9 l/m². Der meiste Regen in Banyalbufar fiel am 10. Juni 1975, als 170 l/m² gemessen wurden.

Geschichte[Bearbeiten]

Banyalbufar

Nach der katalanischen Eroberung von Mallorca (Mayurka) 1229 unterstand Banyalbufar den Edelmännern Gilabert de Cruïlles und Ramon Sa Clusa.

Während des Mittelalters wurde das Tal bis ins 15. Jahrhundert von einer praktisch absolutistischen Regierung beherrscht: der Baronie von Banyalbufar. Der Herrscher der Baronie besaß die Zivil- und Strafgerichtsbarkeit über die gesamte Ortsbevölkerung.

Port de Banyalbufar

Die Einwohner von Banyalbufar widmeten sich fast ausschließlich der Landwirtschaft. Der Fischfang spielte nur eine sekundäre Bedeutung. Angebaut wurden Weizen, Gerste, Hülsenfrüchte, Oliven, Flachs, Hanf, Safran und vor allem Wein. Die hiesige Malvasiertraube war hoch geschätzt. Nachdem ihr Anbau lange Zeit vernachlässigt wurde ist man heute bemüht, sie neu anzupflanzen.

In früheren Zeiten war dieser Ort wirklich ein Weingarten. Von der Höhe des Ortes staffeln sich die rund 2000 Terrassen, auf denen einst ausschließlich Malvasier-Wein angebaut wurde. Dieser Wein war nicht umsonst am Hofe der Könige von Aragón bevorzugt, für Jaume I. soll es mit ein Grund gewesen sein, die Insel zu erobern.

Heute werden hier hauptsächlich Tomaten und anderes Gemüse geerntet. Eng verbunden mit dem Weinanbau ist die Wasserversorgung der Felder. Nirgendwo auf Mallorca zeigt sich die Kunst maurischer Wasserexperten so deutlich wie hier. Die Wasserleitungen, die das besonders für die Landwirtschaft wichtige kostbare Nass aus den Bergen herabführen, stammen zum großen Teil noch aus arabischer Zeit. Die aus den Feldsteinen von den Mauren gebauten Trockenmauern bremsen den Wasserlauf ein und die zahlreichen Wasserbecken fangen überschüssiges Wasser auf.

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INE)
1842 1877 1887 1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1981 1991 2001 2011
488 573 647 709 772 894 913 726 675 586 502 486 456 517 592

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Terrassen bei Banyalbufar
Wachturm Torre des Verger bei Banyalbufar (Mirador de Ses Ànimes)
  • Mitten im Ort liegt ein altes Herrenhaus mit dem Namen La Baronía.
  • Um sich vor den maurischen Piraten zu schützen, wurde außerhalb des Ortes ein Wachturm errichtet. Der Wachturm Torre des Verger (auch Torre de Ses Ànimes) schwebt gleichsam über dem Meer und ist heute der meistbesuchte Aussichtspunkt ganz Mallorcas.
  • Die kleine Strandbucht ist nur über steile Treppen erreichbar.

Wanderwege[Bearbeiten]

Eine der schönsten Wanderungen auf der Insel ist die Wanderung zum Port des Canonge bei Banyalbufar. Die Route führt zunächst durch schattenspendenden Kiefernwald fast unmerklich bergab. Später säumen bizarre Felsformationen den Weg, und es ergeben sich herrliche Ausblicke auf die Steilküste. Die weitgeschwungene Bucht von Port des Canonge mit ihren winzigen Kiesstränden belebt sich nur am Wochenende, wenn die einheimischen Fischer ihre kleinen Boote ins Wasser lassen. Ausgangspunkt der Wanderung ist eine Straßenkurve östlich von Banyalbufar zwischen Kilometer 85 und 86. Die Wanderung führt über einen leichten bis mittelschweren breiten Waldweg bis zum Port des Canonge. Der Weg ist hier und da mit orangefarbenen Punkten markiert.

Die 3. Etappe des GR 221 führt von Estellencs über Banyalbufar nach Esporles.

Strände[Bearbeiten]

Strände und Buchten, die sich auf dem Gemeindegebiet von Banyalbufar befinden, sind Cala Banyalbufar, Es Corral Fals, Son Bunyola und Es Port des Canonge.

siehe auch: Strände und Buchten auf Mallorca

Feste[Bearbeiten]

  • 8. September la Nativitat de la Verge Maria Dorffest der Schutzherrin des Dorfes Jungfrau Maria, Dauer: 1 Woche
  • 16.- 17. Januar Sant Antoni

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Banyalbufar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien