Berlin Alexanderplatz (Fernsehverfilmung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Berlin Alexanderplatz
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland, Italien
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 14 Folgen
ca. 930 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rainer Werner Fassbinder
Drehbuch Rainer Werner Fassbinder
Produktion Peter Märthesheimer, Günter Rohrbach, Gunther Witte
Musik Peer Raben
Kamera Xaver Schwarzenberger
Schnitt Juliane Lorenz
Besetzung

Berlin Alexanderplatz ist eine 14-teilige deutsche Fernsehverfilmung der Bavaria/RAI im Auftrag des WDR von 1980.

Es handelt sich um eine Literaturverfilmung des Romans Berlin Alexanderplatz von Alfred Döblin durch Rainer Werner Fassbinder in 14 Teilen.

Handlung[Bearbeiten]

Nach vier Jahren Gefängnis wegen Totschlags an seiner ehemaligen Freundin Ida wird Franz Biberkopf 1928 aus der Strafanstalt Berlin Tegel entlassen. Seine anfänglichen Potenzprobleme bekommt er nach einer versuchten Vergewaltigung in den Griff. So geht er darauf mit der Polin Lina eine Beziehung ein.

Bestrebt, ein ehrliches Leben zu beginnen, versucht sich Franz in verschiedenen Tätigkeiten. Schließlich wird seine Gutmütigkeit von Linas "Onkel" (ein Freund ihrer Familie), mit dem er zusammen arbeitet, für die Erpressung einer Witwe ausgenutzt, die wiederum Franz dafür mitverantwortlich macht. Gekränkt zieht er sich zurück und beginnt, dem Alkoholkonsum zu frönen.

Zurück im Leben, macht Franz Bekanntschaft mit dem Kleinganoven Reinhold. Da dieser nicht lange mit ein und derselben Frau verweilen kann, nimmt sich Franz dieses Problems an. Zuerst durch Beziehungen zu den Damen – dann, bei der Dritten, durch den Versuch, Reinhold von seiner Methode abzubringen.

Unabsichtlich wird Franz in einen Diebstahl verwickelt und sitzt nach der Tat mit Reinhold in einem Auto. Dieser schmeißt Franz aus dem Fahrzeug, sodass er überfahren wird und seinen rechten Arm verliert. Seine ehemalige Freundin Eva sowie deren Lebensgefährte und Zuhälter Herbert pflegen ihn anschließend gesund.

Kaum zurück im normalen Leben, lernt Franz wieder einen Kriminellen - Willy - kennen. Für diesen arbeitet Franz nun und erwirbt damit ein kleines Vermögen.

Eva bringt ihn mit einem Mädchen zusammen - von Franz "Mieze“ genannt - die seine neue große Liebe wird. Ohne sein anfängliches Wissen geht sie auf den Strich, um ihn finanziell zu entlasten, was er mit gespaltenen Gefühlen akzeptiert als er dies realisiert. Trotzdem hat er nach seinen Kämpfen mit sich selbst und den gesellschaftlichen Umständen sein Glück mit Mieze gefunden.

Reinhold, der ständig den Verdacht hat, das Franz sich an ihm rächen will (was dieser gar nicht beabsichtigt) ist zunehmend neidisch auf Franz Glück, und beginnt Mieze nachzustellen. Mit Hilfe von Franz ehemals besten Freund Meck lockt er sie zu einem Treffen, bei dem er vergeblich versucht sie Franz auszuspannen. Wütend vor Enttäuschung fühlt er sich durch Ablehnung Miezes provoziert und tötet sie.

Franz wartet wochenlang auf die Rückkehr Miezes und verfällt in Depressionen, weil er annimmt sie habe ihn sitzen lassen. Meck bekommt Gewissensbisse und informiert schließlich die Polizei über den Mord. Als Franz von Miezes Ermordung erfährt (und dass er selbst als Mittäter verdächtigt wird) verfällt er in eine wahnsinnig-euphorische Freude darüber das Mieze ihn nicht verlassen hat und wird letztlich in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. In der psychiatrische Behandlung durchlebt Franz Träume, Phantasien und Halluzinationen die zum Teil sein Leben der letzten Jahre Revue passieren lassen und dabei mögliche verpasste Wendungen im Leben, Gedanken, Annahmen, Wünsche, Ängste und Schmerzen, sowie Diskussionen mit Tod und Engeln bebildern.

Als er schließlich nach langer Zeit als geheilt entlassen wird, ist er im folgenden Prozess Angeklagter und Zeuge zugleich. Reinhold wird zu zehn Jahren Zuchthaus wegen Totschlages verurteilt, was dieser erfreut hört, aber Eva noch im Gerichtssaal empört. Meck wird vom Vorwurf der Beihilfe freigesprochen. Franz wird ebenfalls freigesprochen, allerdings mit einem sogenannten "Jagdschein" wegen Unzurechnungsfähigkeit.

Franz nimmt eine Stelle als Hilfsportier in einer Fabrik an und weiter ist "von seinem Leben nichts zu berichten".

Episoden[Bearbeiten]

Nr. Titel Premiere (DE) Länge in min Ereignisse
1 „Die Strafe beginnt“ 12. Oktober 1980 82
  • Haftentlassung und Schwierigkeiten im Alltag
  • Schwur ein ehrliches Leben zu führen
2 „Wie soll man leben, wenn man nicht sterben will“ 13. Oktober 1980 59
  • Versuche mit verschiedenen Arbeiten Geld zu verdienen, auch wenn sie nicht Franz Gesinnung oder seinem Können entsprechen
3 „Ein Hammer auf den Kopf kann die Seele verletzen“ 20. Oktober 1980 59
  • Hausierer-Geschäft mit Linas Familienfreund
  • Erpressung einer Witwe
4 „Eine Handvoll Menschen in der Tiefe der Stille“ 27. Oktober 1980 59
  • Beginn der Alkoholkrankheit, Depressionen, Wahnträume
  • Unterstützung durch Baumann
5 „Ein Schnitter mit der Gewalt vom lieben Gott“ 3. November 1980 59
  • Kennenlernen von Reinhold und Pums
  • Abnahme von Reinholds Frauen
6 „Eine Liebe, das kostet immer viel“ 10. November 1980 58
  • Verwicklung in Diebstahl
  • Reinhold stößt Franz aus dem LKW
7 „Merke: Einen Schwur kann man amputieren“ 17. November 1980 58
  • Verlust des rechten Arms - Pflege durch Eva
  • Kennenlernen von Willy
8 „Die Sonne wärmt die Haut, die sie manchmal verbrennt“ 24. November 1980 58
  • Hehlergeschäfte mit Willy
  • Eva stellt Mieze vor
9 „Von den Ewigkeiten zwischen den Vielen und den Wenigen“ 1. Dezember 1980 59
  • Wiedertreffen von Reinhold
  • Leben und Liebe mit Mieze
10 „Einsamkeit reißt auch in Mauern Risse des Irrsinns“ 8. Dezember 1980 59
  • Mieze bittet Eva um ein Kind mit Franz, da sie selbst keine bekommen kann
  • Diskussionen über die Beziehung zu Mieze und zum kriminellen Milieu
11 „Wissen ist Macht und Morgenstund hat Gold im Mund“ 15. Dezember 1980 59
  • Wieder kriminelle Geschäfte mit Pums und Reinhold
  • Mieze ist in einen Anderen verliebt - Eifersucht und Versöhnung
12 „Die Schlange in der Seele der Schlange“ 22. Dezember 1980 59
  • Mieze und Franz genießen das gemeinsame Leben
  • Reinhold versucht vergebens Mieze zu erobern und ermordet sie
13 „Das Äußere und das Innere und das Geheimnis der Angst vor dem Geheimnis“ 29. Dezember 1980 58
  • Franz verzweifelt in der Annahme das Mieze ihn verlassen hat
  • Meck enthüllt den Mord und Franz verfällt dem Wahnsinn
14 „Mein Traum vom Traum des Franz Biberkopf von Alfred Döblin - Ein Epilog“ 29. Dezember 1980 112
  • Aufenthalt, Träume und Wahnträume in psychiatrischer Klinik - Genesung
  • Prozeß - Verurteilung Reinholds - Freispruch Franz

Musik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Peer Raben komponiert. Es werden außerdem einige andere Stücke aus den 20er Jahren innerhalb der Serie gespielt. So kauft sich Franz Biberkopf etwa in Folge 8 ein Grammophon inklusive einer Schallplatte mit dem Lied Liebe Kleine Nachtigall von Richard Tauber, welche im Laufe der Serie des Öfteren in seiner Wohnung läuft.

Im Epilog von Berlin Alexanderplatz läuft, im Gegensatz zu den restlichen Episoden, auch modernere Musik, u.a.Candy Says von The Velvet Underground, Me and Bobby McGee von Janis Joplin, Kraftwerks Radioactivity und Leonard Cohens Chelsea Hotel. Außerdem hört man unter anderem Operettenlieder wie das Wolgalied oder Santa Lucia in der Version von Elvis Presley.

Kritiken[Bearbeiten]

„In seiner umfangreichen Fernsehverfilmung des sprachgewaltigen Romans von Alfred Döblin (1878-1957) collagiert Fassbinder eine faszinierende, äußerst bildstarke Vision von Stadt und Menschen, eine düstere Reise durch die „dunkle Nacht der Seele“, die sich nah an die Vorlage hält, ohne ihr dabei sklavisch zu folgen. Durch eine äußerst differenzierte, vom Roman losgelöste und trotzdem seine Struktur und Atmosphäre bewahrende Dramaturgie wird er dem Werk und seinen vielfältigen Sprachebenen gerecht. Stil und Ton der Inszenierung wechseln häufig, zahlreiche Bildsymbole verweisen auf die unterschwellig vorhandene Passionsgeschichte.“

Lexikon des internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Günter Lamprecht erhielt für seine Darstellung des Franz Biberkopf 1982 den Deutschen Darstellerpreis.

Günter Rohrbach und Peter Märthesheimer erhielten 1981 eine ehrende Anerkennung beim Adolf-Grimme-Preis.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Die Uraufführung fand auf den Filmfestspielen von Venedig außerhalb des Wettbewerbs statt. Das Filmmaterial wurde von der Rainer-Werner-Fassbinder-Foundation für eine DVD-Veröffentlichung restauriert[2] und auf der Berlinale 2007 in einer 15-stündigen Fassung gezeigt.[3] Die DVD-Sammlung erschien am 10. Februar 2007.

Die Verfilmung steht auf der ALL-TIME 100 Movies-Liste des amerikanischen Time magazine.[4]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berlin Alexanderplatz im Lexikon des internationalen Films
  2. Fassbinder Foundation (PDF-Datei; 90 kB)
  3. Fassbinder Foundation
  4. ALL-TIME 100 Movies Webseite des Time magazine. Abgerufen am 2. Juli 2010.