de Havilland Canada DHC-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
de Havilland Canada DHC-1 Chipmunk
DHC1 Chipmunk WP976 1.jpg
Chipmunk auf dem Avalon Airport, Australien, 2005
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: Kanada 1921Kanada Kanada
Hersteller: de Havilland Canada
Erstflug: 22. Mai 1946
Stückzahl: 1.292

Die de Havilland Canada DHC-1 Chipmunk („Streifenhörnchen“) war ein zweisitziges Schulflugzeug von 1946, welches zum Standard-Schulflugzeug des britischen Militärs in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg wurde und auch in späteren Varianten breite Verwendung im zivilen Einsatz, z. B. als Landwirtschaftsflugzeug fand.

Geschichte[Bearbeiten]

Die DHC-1 Chipmunk wurde als Nachfolger des legendären de Havilland Tiger Moth-Doppeldeckers entworfen. Sie flog erstmals am 22. Mai 1946 in Toronto-Downsview. Es war das erste komplette Design von de Havilland Aircraft of Canada Ltd. Der Hauptentwickler war der Pole Wsiewolod Jakimiuk. Der Prototyp war mit einem 108 kW (145 PS) de Havilland Gipsy Major 1C-Motor bestückt.

Zwei Flugzeuge wurde vom Aeroplane and Armament Experimental Establishment in Boscombe Down getestet. Mit ihren gutmütigen Kunstflugeigenschaften wurde die Chipmunk sofort zum Standardtrainer der Royal Air Force (RAF). Prinz Philip bekam 1952 seine ersten Flugstunden auf einer Chipmunk. Die Royal Canadian Air Force (RCAF) übernahm auch die Chipmunk als Standardtrainer.

Eine besondere Variante ist die von Art Scholl gebaute Super Chipmunk. Mit einem Einziehfahrwerk und einem stärkeren Triebwerk ausgestattet sowie verkürzten Tragflächen war die Super Chipmunk für spektakulären Show-Kunstflug ausgerichtet.

In Toronto baute man 218 Chipmunks bis 1956, 1.014 Einheiten wurden in Großbritannien gebaut. 60 Chipmunks wurden von 1955 bis 1960 in Portugal unter Lizenz von OGMA für die portugiesische Luftwaffe gebaut. In Kanada gebaute Chipmunks wurden T.Mk 30 bezeichnet und umfaßten die DHC-1B-1 mit dem Gipsy Major 1C und die DHC-1-B2 mit dem Gipsy Major 10-3. Die Produktion wurde eingestellt, nachdem 158 Maschinen geliefert wurden. Weitere 60 Maschinen wurden später für die R.C.A.F. produziert. Britisch-gebaute Versionen der Chipmunk sind die T.Mk 10 und T.Mk 20 und die zivile T.Mk 21, wovon im U.K. insgesamt 1.014 Stück gebaut wurden.

eine der späteren Chipmunks mit Tropfenhaube

Der Chipmunk Mk.23, welcher erstmals am 6 Juni 1958 flog, ist eine stark modifizierte einsitzige Version des Chipmunks Mk.10 Schulflugzeugs. In der neuen Version wurde die vordere Pilotenkanzel durch einen Behälter oder Tank ersetzt, welcher 254 kg festes oder 363,7 l flüssiges Material fasst. Der Behälterraum konnte auch als Frachtraum mit ebenem Boden oder für einen Passagiersitz verwendet werden. Auch wurde der hintere Sitz erhöht, um bessere Sicht zu erreichen. An den Tragflächen wurde an der hinteren Kante über die Spannweite eine Einrichtung zum Versprühen dieser Materialien während des Fluges angebracht. Die Anordnung der Klappen wurde so verändert, dass der Strömungsabriß bei geringeren Fluggeschwindigkeiten eintrat. Damit wurde die Abkippgeschwindigkeit mit voller Ladung zum Sprühen auf 70,8 km/h verringert.

Die britischen und frühen kanadischen Chipmunks unterschieden sich stark von den späteren RCAF und libanesischen Modellen. Die neuen Modelle hatten eine blasenartige Kanzelverglasung. Seit den 1950er Jahren war die Chipmunk auch ein erfolgreiches ziviles Flugzeug. Sie wurde für Kunstflugschulungen, sowie als Sprühflugzeug in der Landwirtschaft verwendet.

Die RAF erhielt 735 Chipmunks aus britischer Produktion. Die Maschinen dienten zu Beginn in den University Air Squadrons. Einige Maschinen dienten im Zypernkonflikt 1958 und für Flüge in Berlin. Bis 1996 blieben sie im Dienst und wurden dann durch Scottish Aviation Bulldog ersetzt, die wiederum durch Grob Tutor in den Jahren 1999 bis 2000 ersetzt wurden. Die letzten Chipmunks dienten im Battle of Britain Memorial Flight für historische Flugzeuge der RAF.

Weitere Länder wie Burma, Ceylon, Chile, Kolumbien, Dänemark, Ägypten, Irland, Irak, Israel, Jordanien, Libanon, Malaysia, Saudi-Arabien, Syrien, Thailand und Uruguay verwendeten die Maschine ebenfalls.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

eine Dänische
eine portugiesische Chipmunk
AgyptenÄgypten Ägypten
BelgienBelgien Belgien
2 Stück ab 1948 zur Evaluierung
DanemarkDänemark Dänemark
GhanaGhana Ghana
IrlandIrland Irland
IrakIrak Irak
IsraelIsrael Israel
1 Exemplar
JordanienJordanien Jordanien
KanadaKanada Kanada
KeniaKenia Kenia
LibanonLibanon Libanon
MalaysiaMalaysia Malaysia
MyanmarMyanmar Myanmar
NorwegenNorwegen Norwegen
PortugalPortugal Portugal
RhodesienRhodesien Rhodesien
SambiaSambia Sambia
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Sri LankaSri Lanka Sri Lanka
SyrienSyrien Syrien
ThailandThailand Thailand
UruguayUruguay Uruguay
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten[Bearbeiten]

de Havilland DHC-1 Chipmunk
Kenngröße Daten
Länge: 7,75 m
Flügelspannweite: 10,47 m
Tragflügelfläche: 16,0 m²
Höhe: 2,1 m
Antrieb: Ein de Havilland Gipsy Major 8, 145 PS (108 kW)
Höchstgeschwindigkeit: 222 km/h
Reichweite: 445 km
Besatzung: Fluglehrer und Flugschüler
Dienstgipfelhöhe: 5.200 m
Leergewicht: 646 kg
Fluggewicht: 953 kg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DHC-1 Chipmunk – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien