Cocktail (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Cocktail
Originaltitel Cocktail
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 99 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Roger Donaldson
Drehbuch Heywood Gould
Produktion Robert W. Cort,
Ted Field
Musik J. Peter Robinson
Kamera Dean Semler
Schnitt Neil Travis
Besetzung

Cocktail ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Roger Donaldson. Sie wurde 1988 mit Tom Cruise und Bryan Brown gedreht.

Handlung[Bearbeiten]

Der junge Brian Flanagan zieht nach seinem Dienst in der US-Armee nach New York, um Wirtschaft zu studieren. Neben dem Wirtschaftsstudium arbeitet er in einer Bar, in der der erfahrene Barkeeper Douglas Coughlin angestellt ist. Beide werden schnell Freunde und Douglas belehrt seinen Freund mit zynischen Bonmots, die er als "Coughlins Gesetze" bezeichnet. Douglas und Brian inszenieren das Mischen der Getränke und werden für ihre Gäste zu Kultfiguren. Der Manager einer exklusiven Diskothek wirbt die beiden ab. Dort zelebrieren sie das Cocktailmischen und Brian unterhält das Publikum mit schrägen Gedichten. Douglas und Brian denken darüber nach, eine Bar zu eröffnen, was eine Investition von 75.000 US-Dollar bedeuten würde. Brian beginnt eine Affäre mit Coral, die ihn auf die Idee bringt, das Geld auf Jamaika zu verdienen, wo Barkeeper höhere Einkommen haben.

Douglas wettet mit Brian, dass Coral in wenigen Tagen einen neuen Liebhaber findet. Kurz darauf verführt er Coral, Brian fühlt sich von seinem Freund hintergangen. Es kommt zu einer Prügelei zwischen Douglas und Brian, der den Job kündigt.

Brian nimmt danach einen Job in einer Bar auf Jamaika an, wo er Jordan Mooney kennenlernt, die zu seiner Freundin wird. Douglas, der inzwischen eine reiche Frau heiratete, taucht als Gast auf. Douglas fordert Brian zu einer Wette auf, dass es ihm nicht gelingen werde eine reiche, ältere Frau abzuschleppen. Brian nimmt die Wette an und nimmt die reiche Bonnie mit nach Hause. Jordan bekommt das mit und ist tief getroffen, sie kehrt sofort nach New York zurück. Brian, der zunächst nur einen One-Night-Stand eingeplant hatte, bleibt mit Bonnie zusammen und geht mit ihr nach New York zurück. Diese Beziehung funktioniert aber nicht, die ältere und erfolgreichere Bonnie betrachtet Brian als Gigolo und nicht als ernstzunehmenden Partner. Nach der Trennung sucht Brian Jordan, um sich zu entschuldigen. Jordan gesteht ihm, dass sie ihn geliebt hat und schwanger von ihm ist. Brian erklärt seinen Seitensprung damit, dass er zu feige zu einer ernsthaften Beziehung war. Es stellt sich heraus, dass sie reiche Eltern hat, aber möglichst unabhängig bleiben will.

Jordans Vater möchte verhindern, dass Brian sich wieder an seine Tochter heranmacht und bietet Brian Geld an, um aus Jordans Leben zu verschwinden. Brian nimmt das Geld nicht an. Er trifft Douglas, der das Geld seiner Frau verspekulierte und wenige Stunden nach dem Treffen Selbstmord begeht. Durch den Tod des Freundes erschüttert besucht er Jordan, die er überredet, mit ihm ihre Eltern zu verlassen. Sein Onkel leiht ihm Geld und Brian eröffnet eine eigene Bar "Cocktails and Dreams". Er heiratet Jordan, die ihm anvertraut, dass sie Zwillinge erwartet.

Kritiken[Bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, der „handwerklich und technisch routinierte, turbulent inszenierte Film“ sei „psychologisch wenig glaubhaft und mit melodramatischen Klischees Binsenweisheiten über Moral und Erfolgsdenken illustriert“.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film gewann für den Song Kokomo den BMI Film & TV Award, er wurde für den Golden Globe Award und den Grammy Award nominiert. Für den Song Shakedown gewann der Film den ASCAP Film and Television Music Award der American Society of Composers, Authors and Publishers. 1988 gewann Cocktail die Goldene Himbeere als schlechtester Film des Jahres. Tom Cruise (schlechtester Schauspieler) und Roger Donaldson (schlechteste Regie) wurden für die Goldene Himbeere nominiert.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in New York City, in Toronto und auf Jamaika gedreht.[1] Er spielte in den Kinos der USA ca. 78,2 Millionen US-Dollar ein.[2]

Hommage[Bearbeiten]

In der US-amerikanischen Fernsehserie How I Met Your Mother Staffel 4/Episode 13 “Three Days of Snow” arbeiten Ted und Barney hinter einer New Yorker Bar und zelebrieren das Cocktailmischen, während im Hintergrund das Lied "Kokomo" gespielt wird. Eine weitere Anspielung findet sich bei King of Queens Staffel 7/Episode 11 "Poor Judgement". Doug erzählt, wie der Film Cocktail die Welt im Sturm eroberte und woraufhin er beschließt, ebenfalls Barkeeper zu werden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte für Cocktail, abgerufen am 1. März 2008
  2. Einspielergebnisse für Cocktail, abgerufen am 1. März 2008