Die Neuen Abenteuer von Pippi Langstrumpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Neuen Abenteuer von Pippi Langstrumpf[1]
Originaltitel The New Adventures of Pippi Longstocking
Produktionsland USA, Schweden
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Ken Annakin
Drehbuch Ken Annakin
Produktion Ken Annakin
Musik Misha Segal
Kamera Roland 'Ozzie' Smith
Schnitt Ken Zemke
Besetzung

Die Neuen Abenteuer von Pippi Langstrumpf (auch Pippi Langstrumpfs neueste Streiche)[2] ist eine US-amerikanisch-schwedische-Koproduktion von Ken Annakin, nach dem bekannten Buch von Astrid Lindgren. Anders als der Titel es vorgibt, ist die Verfilmung keine Fortsetzung, sondern eine Neuverfilmung der besagten Astrid-Lindgren-Romane.

Handlung[Bearbeiten]

Pippi Langstrumpf und ihr Vater, Kapitän Efraim Langstrumpf, erleiden Schiffbruch. Pippi wird durch den Golfstrom zu dem Ort getrieben, in dem die Villa Kunterbunt steht, das ungenutzte Haus ihres Vaters. Kurz nachdem sie dort einzieht, freundet sie sich mit den Nachbarskindern Tommy und Annika an.

Mit ihnen zusammen erlebt sie zahlreiche Abenteuer. So muss sie sich auch Ole Mieslich, den Immobilienmakler, der ihr Haus kaufen will, vom Hals halten. Außerdem lernt sie einen Mann mit einem Flugschrauber kennen und baut sich aus Holz ein eigenes Flugzeug. Sie testet es mit Tommy und Annika und landet dabei mit ihnen bei einer kleinen Insel, wo sie übernachten. Nachdem das Flugzeug jedoch im Wasser absäuft, müssen sie wieder zu Fuß nach Hause kommen. In Fässern lassen sie sich bald darauf den Fluss runtertreiben.[3] Kurz bevor sie einen Wasserfall runterstürzen, werden sie vom Flugschrauberpiloten und dem Vater von Annika und Tommy mit Hilfe des Flugschraubers und einer Strickleiter gerettet.

Als Pippi wieder bei sich Zuhause ist, erwartet sie dort die Leiterin des örtlichen Kinderheims, die schon mal vergeblich versuchte, Pippi in das Kinderheim zu stecken. Diesmal lässt sich Pippi überreden, ist aber nicht gerade begeistert von dem Umgang von den Lehrern ihr gegenüber, so wie sie von ihrem Verhalten. Sie versucht später in einer Nacht über den Dachboden zu entkommen, um eine Flaschenpost, die an ihren Vater adressiert ist, ins Meer zu werfen, trifft da aber auf einen Mann namens Karlchen (im englischen Greg). Dieser hat einen Kleister hergestellt, mit dem man an der Wand und an der Decke laufen kann. Diesen benutzt Pippi, um an der Hauswand runterzulaufen und zu entkommen.

Als sie die Flasche ins Meer geworfen hat und zurücklaufen will, sieht sie, dass das Kinderheim brennt, ausgelöst durch den Hausmeister des Heims, der seine Zigarette auf eine Zeitung fallenließ wie man in den vorherigen Szenen sehen konnte. Karlchen und zwei Kinder sitzen auf dem Dachboden fest. Pippi borgt sich ein Seil von der Feuerwehr und klettert auf einen nahegelegenen Strommast um Herr Nilsson, der ein Seil umgebunden hat, durch das Dachbodenfenster zu werfen. Er bindet es dann fest, so dass Pippi auf dem Seil zum Fenster balancieren kann. Da nimmt sie die beiden Kinder auf die Arme und balanciert auf dem Seil zurück zum Strommast. Da aber Herr Nilsson sich nicht über das Seil zurück zu Pippi traut, muss Pippi nochmal zum Fenster zurück. Als sie Herr Nilsson hat, fängt das Seil Feuer und reisst durch. Daraufhin fällt Pippi, wird aber von einem Sprungtuch aufgefangen. Die Leiterin entschuldigt sich bei Pippi für ihr ungerechtes Verhalten und lässt sie wieder in die Villa Kunterbunt einziehen.

An Weihnachten kommt Pippis Vater zu ihr zurück und sagt ihr, dass sie mitkommt nach Taka-Tuka und Prinzessin des dortigen Reiches wird, wo Pippis Vater König geworden ist, nachdem er an dessen Strand gespült worden ist. Als sie nach dem Winter losfahren wollen, sieht Pippi, dass Tommy und Annika tieftraurig sind und entscheidet sich, bei ihnen zu bleiben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film, der einige Musicalelemente besitzt, wurde nicht in Schweden sondern in Florida gedreht.[4] Die Tiere, Kleiner Onkel und Herr Nielson, sprechen ab und zu, im Gegensatz zur Filmvorlage. Dies entstand nicht erst durch die Synchronisation, sondern war schon in der US-amerikanischen Fassung des Films der Fall, wo die Stimmen von Frank Welker und Michael Bell gesprochen werden.

Der Film wurde weltweit vermarktet und erschien neben den USA und Schweden auch noch in Norwegen, Finnland, Deutschland, Polen, Ungarn, Rumänien, Griechenland, Italien, Frankreich, Spanien, Portugal, Argentinien, Brasilien und Japan.[5]

Am Ende des Filmabspanns wird Astrid Lindgren gedankt, "für das Bringen von Freude und Träumen allen Kindern auf der Welt jedes Alters"

Der Darstellerin der Pippi Langstrumpf (Tami Erin) wurde für die Goldenen Himbeere 1989 als „schlechteste Newcomerin“ nominiert. Auch die Darstellerin der Miss Bannister (Eileen Brennan) wurde als Nebendarstellerin für diesen Preis nominiert.[6]

Kritiken[Bearbeiten]

Im Lexikon des Internationalen Films wird der Film mit den Worten "leicht amerikanisierte Variante, die der Vorlage (und den vorausgegangenen Verfilmungen) keine neuen Ideen oder Aspekte hinzufügt; spannungsarm und antiquiert" beschrieben.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wird im Fernsehen jedoch normalerweise als Pippi Langstrumpfs neueste Streiche angekündigt.
  2. Unter diesem Titel läuft er normalerweise im Fernsehen.
  3. Ähnlich wie in der Verfilmung Pippi außer Rand und Band
  4. Vgl. Internet Movie Database - Drehorte für The New Adventures of Pippi Longstocking (1988)
  5. Internet Movie Database - Starttermine für The New Adventures of Pippi Longstocking
  6. Internet Movie Database - Awards for The New Adventures of Pippi Longstocking
  7. Die Neuen Abenteuer von Pippi Langstrumpf im Lexikon des Internationalen Films