Dison

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dison
Dison (Lüttich)
Dison
Dison
Staat Belgien
Region Wallonien
Provinz Lüttich
Bezirk Verviers
Koordinaten 50° 37′ N, 5° 51′ O50.6102777777785.8538888888889Koordinaten: 50° 37′ N, 5° 51′ O
Fläche 14,01 km²
Einwohner (Stand) 15.020 Einw. (1. Jan. 2013)
Bevölkerungsdichte 1072 Einw./km²
Postleitzahl 4820 (Dison)
4821 (Andrimont)
Vorwahl 087
Bürgermeister Yvan Ylieff
Adresse der
Kommunalverwaltung
Administration Communale
Rue Albert 1er, 66
4820 Dison
Webseite www.dison.be

lwlflblelslh

Dison ist eine belgische Stadt in der Region Wallonien in der Provinz Lüttich.

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt etwa je 30 Kilometer von Lüttich und Aachen entfernt, an der Autobahn A27, zwei Kilometer südlich des Autobahndreiecks Battice an der A3; der nächste Regionalbahnhof befindet sich in der etwa vier Kilometer südlich gelegenen Stadt Verviers, die mit Dison ein geschlossenes urbanes Zentrum bildet.

Geschichte[Bearbeiten]

Dison gehörte bis zur Französischen Revolution zur Herrschaft Petit-Rechain innerhalb der Hochbank Herve im Herzogtum Limburg.

Erst durch die fortschreitende Entwicklung der Textilindustrie in der Gegend von Verviers, stieg die Einwohnerzahl und Dison wurde ab 1798 eine eigenständige Gemeinde. Im Bereich des oberhalb der Kerngemeinde gelegenen Ortes Andrimont, der ehemals zur Markgrafschaft Franchimont gehörte, wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts Grabstätten aus der Keltenzeit entdeckt.

Partnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1962 ist Dison mit der französischen Gemeinde Audincourt in der Franche-Comté verschwistert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dison – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dison, Kirche Sankt Fiacre