Douglas Aircraft Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas Aircraft Company
Douglas Aircraft Company Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1921
Auflösung 1967 Fusion mit der McDonnell Aircraft Corporation zu McDonnell Douglas
Sitz Long Beach (Kalifornien), USA
Branche Luft- und Raumfahrttechnik
Douglas-Logo in den 1920ern.

Die Douglas Aircraft Company war ein US-amerikanischer Flugzeughersteller mit Sitz in Long Beach (Kalifornien). Der Firmengründer Donald Wills Douglas war Absolvent des Massachusetts Institute of Technology und arbeitete zunächst für den Flugzeughersteller Martin. Nachdem er dort Chefingenieur war, gründete er 1921 die „Douglas Company“, die 1928 in „Douglas Aircraft Company“ umbenannt wurde.

Die Bezeichnungen der Zivilflugzeuge als DC (Douglas Commercial), begannen mit dem Modell DC-1. Douglas baute außerdem viele Militärflugzeuge, besonders für die United States Navy.

Geschichte[Bearbeiten]

Arbeiterin mit einer Plexiglaskanzel einer Boeing B-17F (Oktober 1942)

Den Anfang machten Torpedobomber, dazu kamen Beobachtungsflugzeuge. Innerhalb von fünf Jahren betrug die Jahresproduktion 100 Flugzeuge. Ursprünglich befanden sich die Werkshallen auf einem Gelände am Wilshire Boulevard im Westen von Los Angeles. Bereits nach wenigen Jahren erwies sich das Gelände als zu klein, daher wurde die Produktion 1927 auf ein neues, größeres Grundstück verlegt, welches dem Santa Monica Airport direkt benachbart war. Aufgrund der Größe des Werkes wurden die Büroboten mit Rollschuhen ausgestattet.

Schon bald kamen weitere Produktionsstätten in El Segundo, Long Beach, Torrance, Tulsa und Chicago hinzu.

Ab 1934 produzierte Douglas ein zweimotoriges Verkehrsflugzeug, die DC-2, und ab 1935 die berühmte DC-3, die in über 16.000 Exemplaren gebaut wurde.

Im Douglas-Werk in Long Beach, Kalif. kontrollieren Arbeiterinnen die Kanzeln von A-20-Bombern (Oktober 1942)

Die Firma wuchs stark im Zweiten Weltkrieg. Douglas produzierte von 1942 bis 1945 fast 30.000 Flugzeuge und hatte 160.000 Mitarbeiter. Gebaut wurde die C-47 (basierend auf der DC-3), der A-20-Bomber und die Dauntless.

Nach dem Krieg und dem notwendigen Schrumpfungsprozess entwickelte Douglas weiterhin neue Flugzeuge, darunter 1946 die viermotorige DC-6 und 1953 die DC-7. Ab 1948 wurden auch Jets gebaut, zunächst der Militärjet F3D Skyknight und 1951 der F4D Skyray. Ab 1958 begann die Produktion von Düsen-Verkehrsflugzeugen mit der DC-8, die mit der neuen Boeing 707 konkurrierte.

Die Firma konnte in das ertragreiche Geschäft mit Raketen einsteigen. Douglas begann mit Luft-Luft-Raketen, baute dann komplette Raketensysteme (1956 das Nike-Programm) und wurde später Hauptauftragnehmer des Skybolt ALBM und des Thor-Raketenprogramms. Douglas konnte sogar Aufträge von der NASA akquirieren, vor allem für Teile der Saturn-V-Rakete.

Nun war die Firma ein Großunternehmen, das allerdings unter den Kosten der DC-8 und der DC-9 litt. 1963 begannen daher Gespräche mit der McDonnell Aircraft Corporation, mit der 1967 die McDonnell Douglas Corporation entstand.

1997 wurde McDonnell Douglas Corporation schließlich von Boeing aufgekauft.

Zivile Flugzeuge[Bearbeiten]

Eine Balair DC-8-63 landet in Zürich 1985

Die DC-10 wurde von McDonnell Douglas produziert.

Militärflugzeuge[Bearbeiten]

Eine A-4E der US Navy

Schleudersitze[Bearbeiten]

  • Douglas ESCAPAC (Variante 1 bis ID) für zumeist eigene Kampfflugzeuge (Douglas A-4 Skyhawk, LTV A-7 Corsair II, Lockheed S-3 Viking, B-57, F-15A Eagle, A-10A, YF-16A, F-111A/B und OV-10 Bronco)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Douglas Aircraft Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien