Douglas C-74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Douglas C-74 Globemaster
C-74 long beach.jpg
Eine C-74 in Long Beach, Kalifornien (USA)
Typ: Transportflugzeug
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Douglas Aircraft Company
Erstflug: 5. September 1945
Indienststellung: 1946
Produktionszeit: 1945 bis 1946
Stückzahl: 14

Die Douglas C-74 Globemaster wurde ab 1942 auf Anfrage der United States Army Air Forces nach einem Transportflugzeug für den Transatlantikverkehr entwickelt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Zum Zeitpunkt ihres Erstflugs war die Globemaster mit 78 Tonnen maximalem Startgewicht das schwerste Landflugzeug der Welt. Mit ihren vier Pratt & Whitney-Wasp-Major-Sternmotoren konnte sie 125 voll ausgerüstete Soldaten transportieren.

Als besonderes Merkmal erhielt sie das gleiche Cockpit wie die Douglas XB-40 mit getrennten Hauben für Pilot und Kopilot, was aber bei den Besatzungen nicht besonders beliebt war und ihr den Spitznamen Bug-Eye (engl. Insektenauge) einbrachte. Deshalb wurde das Cockpit später mit einer konventionellen Haube versehen. Auch erhielt die Maschine im Laufe der Zeit stärkere Motoren.

Da der Erstflug erst am 5. September 1945 stattfand und die Maschine damit für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg zu spät kam, wurde die Produktion im Januar 1946 nach nur 14 Maschinen eingestellt. Auch die Planungen für eine zivile Version wurden beendet.

Während der Berliner Luftbrücke, die von den US-Amerikanern mit C-74, C-54 und C-47 unterstützt wurde, zeigte es sich, dass ein schwerer strategischer Transporter benötigt wurde. Daraufhin wurde eine C-74 zu einem Prototyp für die C-124 Globemaster II umgebaut, die die gleichen Tragflächen und Motoren wie die erste Globemaster, aber einen wesentlich größeren Rumpf besaß.

Die C-124 ersetzte die Globemaster I sehr schnell, daher wurden die letzten C-74 in den 1960er- und 1970er-Jahren verschrottet.

Technische Daten[Bearbeiten]

Eine C-74 über Long Beach (Kalifornien)
Kenngröße Daten
Besatzung 3
Länge 37,85 m
Spannweite 52,81 m
Höhe 13,34 m
Leergewicht 39.087 kg
maximales Startgewicht 78.000 kg
Triebwerke 4 × Pratt & Whitney R-4360-49-Sternmotoren mit je 3.296 PS (2.424 kW)
Höchstgeschwindigkeit 528 km/h
Reichweite 5.470 km
Dienstgipfelhöhe 6.490 m
Steigrate 794 m/min

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nicholas M. Williams: Bug-eyed Monster - the Douglas Model 415A the first Globemaster and DC-7. In: AIR Enthusiast No. 60, November/Dezember 1995, S. 40 - 53

Weblinks[Bearbeiten]