Ebhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Ebhausen
Ebhausen
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Ebhausen hervorgehoben
48.5830555555568.6830555555556460Koordinaten: 48° 35′ N, 8° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Karlsruhe
Landkreis: Calw
Höhe: 460 m ü. NHN
Fläche: 24,56 km²
Einwohner: 4703 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 191 Einwohner je km²
Postleitzahl: 72224
Vorwahlen: 07458, 07054 (Rotfelden)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: CW
Gemeindeschlüssel: 08 2 35 020
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktplatz 1
72224 Ebhausen
Webpräsenz: www.ebhausen.de
Bürgermeister: Volker Schuler
Lage der Gemeinde Ebhausen im Landkreis Calw
Ostelsheim Enzkreis Landkreis Karlsruhe Landkreis Karlsruhe Landkreis Böblingen Landkreis Tübingen Landkreis Rastatt Landkreis Freudenstadt Pforzheim Bad Herrenalb Dobel Höfen an der Enz Unterreichenbach Schömberg (Landkreis Calw) Oberreichenbach (Schwarzwald) Bad Liebenzell Althengstett Calw Bad Teinach-Zavelstein Bad Wildbad Enzklösterle Neuweiler Simmersfeld Altensteig Rohrdorf (Landkreis Calw) Egenhausen Haiterbach Nagold (Stadt) Wildberg (Schwarzwald) Ebhausen Neubulach Gechingen Ostelsheim Simmozheim SimmozheimKarte
Über dieses Bild
Die evangelische Kirche (früher: Unserer lieben Frau) in Ebhausen

Ebhausen ist eine Gemeinde in Baden-Württemberg. Sie gehört zum Regierungsbezirk Karlsruhe und liegt im Landkreis Calw.

Geographie[Bearbeiten]

Ebhausen liegt im Nordschwarzwald in 425 bis 595 m ü. NN. im Übergangsgebiet des Hecken- und Schlehengäus, welches sich als ein etwa 10 bis 15 km breiter Landschaftsstreifen links und rechts des Nagoldtales hin zum Nordschwarzwald zieht. Die Böden gehören zur Lage des Unteren- und Mittleren Muschelkalks. Zwischen die vom Muschelkalk gebildeten Höhenrücken und Bergkuppen hat sich im Bereich von Ebhausen der Fluss Nagold in die Schicht des Oberen Buntsandstein eingegraben.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Ebhausen gehören die ehemals selbstständigen Gemeinden Ebershardt, Rotfelden und Wenden. Zur ehemaligen Gemeinde Rotfelden gehören der Ort Ziegelhütte, das Gehöft Gärtenfeld und die Schwarzenbachmühle.

Geschichte[Bearbeiten]

Ebhausen und Wöllhausen[Bearbeiten]

Bei Bauarbeiten im Gewann Frauenhof stieß man im Jahr 1995 in einer Tiefe von etwa 1,30 m auf Brandreste und Scherben von Tongefäßen. Durch Karl Kempf, Historiker in Rotfelden, wurde eine vorläufige Bestimmung der Funde vorgenommen. Die grobe, ungemustete Keramik war etwa 1 cm dick. Auffallend war die starke Magerung mit Glimmer. Sie Scherben hatten eine flache Krümmung, so dass ein Gefäß mit einem Durchmesser von rund einem Meter angenommen werden konnte. Im Zusammenhang mit den Brandresten kann eine Urnenbrandbestattung angenommen werden. Karl Kempf datierte die Funde in die frühe Bronzezeit bzw. Jungsteinzeit. Leider wurde die Fundstätte durch ein Missverständnis ganz abgetragen. Die sichergestellten Funde gingen an das Landesdenkmalamt.[2]

Im Jahr 1834 wurden am südlichen Ende des Ortes Ebhausen alamannische Reihengräber mit Waffen und Gefäßen gefunden. Ähnliche Grabstätten fanden sich auch in der Nähe der Kirche und des Schulhauses.[3] Es ist bekannt, dass die Alamannen im süddeutschen Raum bevorzugt Land besiedelten, das davor kultiviert worden war. Der Flurname „auf Mauren“ auf dem Gebiet des heutigen Friedhofs weist vermutlich auf Gebäudereste eines römischen Gutshofes hin. Da einige römische Gutshöfe auch in umliegenden Gemeinden gefunden wurden, scheint es gut möglich zu sein, dass Ebhausen schon in römischer Zeit besiedelt war. Bis jetzt fehlen allerdings Belege für diese Annahme.

Ebhausen ist aus den ursprünglich selbstständigen Dörfern Ebhausen und Wöllhausen zusammengewachsen. Allerdings hatten beide Orte schon immer eine gemeinsame Markung. Wöllhausen fand am 25. Juni oder 9. Juli 1245 erstmals als „Wellehusin“ urkundliche Erwähnung. In einer in lateinischer Sprache abgefassten Urkunde, in welcher der Ritter Heinrich von Nagold seiner Frau Adelheid Güter als Unterpfand verschreibt, wird mit weiteren Personen eine „advocatus de Wellehusin“, also der Vogt von Wellehusin, als Zeuge genannt.[4] Der Burgstall auf dem Stuhlberg in Wöllhausen wird schon im württembergischen Lagerbuch aus dem Jahr 1623 als „ganz abgegangen“ bezeichnet. Das Wappen der Vögte von Wöllhausen fand mit seiner Aufteilung Eingang in das heutige Wappen der Gemeinde Ebhausen.

Ebhausen wurde im Jahr 1275 als „Ebehusen“ erstmals im „Liber decimationis“ des Bistums Konstanz erwähnt.[5] Die beiden Ortschaften kamen von dem Grafen Burkhard von Hohenberg 1364 an den Pfalzgrafen Ruprecht. Dieser belehnte Wetzel von Ebhausen mit dem hiesigen Mannlehen. Aus dem Wappen der Wetzel von Ebhausen fand das Beil ebenfalls Eingang in das heutige Wappen der Gemeinde Ebhausen. Im Jahr 1440 kamen die Orte mit Wildberg an Württemberg.

Wappenstein des ehemaligen Ebhauser Tores

Ebhausen hatte zwei Tore, das Ebhauser und das Wöllhauser Tor. Vom Ebhauser Tor befindet sich noch ein Wappenstein in einer Sandsteinmauer in der Nähe des ehemaligen Tores an der Kreuzung Johanniter Straße / Torweg.

Die Kirche, der Mutter Gottes geweiht („Unsere liebe Frau“ bereits um 1400 erwähnt), besaß im Mittelalter einen großen Sprengel. Er umfasste die Orte Rohrdorf (bei Nagold), Berneck, Pfrondorf, Gaugenwald, Ebershardt, Wart, Martinsmoos, Zwerenberg, Hornberg, Neuweiler, Oberweiler, Aichhalden, Hofstett, Hünerberg, Aichelberg und Nonnenmiß. Dieser große Sprengel ist ein Indiz dafür, dass Ebhausen im frühen Mittelalter ein Ausgangspunkt für die Rodung und Besiedlung des Schwarzwaldes war. Der Kirchensatz wurde durch die Grafen von Hohenberg im Jahr zuerst 1305 an das Kloster Kniebis, dann 1318 dem Johanniterorden zu Rohrdorf überlassen, der ihn bis 1568 besaß.[6] Bei Ausgrabungen in der Ebhauser Kirche in den Jahren 1962 durch das Staatliche Amt für Denkmalpflege Tübingen wurden Grundmauern von drei Vorgängerbauten freigelegt. Das älteste Fundament zeigt eine kleine Saalkirche aus karolingischer Zeit.[7]

Der Ort Ebhausen besitzt schon seit dem Mittelalter Marktrecht. Alljährlich finden zwei Markttage statt.

Im Herbst des Jahres 1634 fiel der Ort zu großen Teilen einem Brand zum Opfer. Bei der Erweiterung des Rathauses im Jahr 1987 wurde in einer Tiefe von 20 bis 40 cm eine Brandschicht sichtbar, die Brandschutt, Dachziegel und auch Ofenkacheln enthielt.

Zu Ebhausen gehörte bis 1834 auch der Weiler Monhardt (heute ein Stadtteil von Altensteig) der ursprünglich ein Gutshof war.

Der Haupterwerb der Bevölkerung war neben der Landwirtschaft verschiedene Handwerkstätigkeiten. Innerhalb dieser, bereits im Spätmittelalter einsetzenden Spezialisierung, erfuhr im 16. Jahrhundert die Zeugmachertätigkeit eine Blüte. Im 17. und 18. Jahrhundert bestimmte die Calwer Zeughandelscompagnie die Produktion, in deren Abhängigkeit die Meister in Ebhausen geraten waren. Im Steuerkataster aus dem Jahr 1730 werden für die Handwerkerschaft in Ebhausen folgende Zahlen angegeben: 112 Männer mit Bürgerrecht, 1 Beisitzer, 10 Witwen. Von den Männern waren 77 Handwerker und von diesen wieder 45 Zeugmacher. Im 19. Jahrhundert führten Absatzschwierigkeiten zu einer erhöhten Auswanderung, vor allem nach Polen, Russland und Nordamerika.[8] Fanden noch um 1820 etwa 80 selbstständige Meister mit 150 Webstühlen in Ebhausen ihr Auskommen, so waren es 1853 nur noch zehn.[9] Gleichzeitig wurde die Textilherstellung in moderneren Verfahren vorangebracht. Es entstanden auch in Ebhausen Textilfabriken. Heute ist Ebhausen Gewerbestandort und Pendlerwohngemeinde.

Liste der Schultheißen und Bürgermeister von Ebhausen[Bearbeiten]

  • 1886–1924 David Dengler
  • 1924–1945 Gottlob Mutz
  • 1945–1948 Karl Schöttle
  • 1949–1950 Wilhelm Dengler
  • 1950–1957 Gottlob Mutz
  • 1957–1991 Hermann Maier
  • 1991–heute Volker Schuler

Seit dem 1. Dezember 1930 heißen die Schultheißen Bürgermeister.

Die heutige Gemeinde wurde am 1. Januar 1975 durch Vereinigung der Gemeinden Ebhausen, Ebershardt, Rotfelden und Wenden neu gebildet.

Ortsteile[Bearbeiten]

Rotfelden[Bearbeiten]

Georgskirche in Rotfelden

Der Ortsteil Rotfelden liegt auf 409 bis 583 m NN. in der Talhanglage am südöstlichen Ende der Enz-Nagold-Platte.

In den 1960er Jahren wurden im Rotfelder Steinbruch Kössig Fossilien aus dem Trias im roten Bundesandstein entdeckt. Herausragend ist der Schädel eines Ur-Lurches. Rotfelden wird unter Paläontologen weltweit als eine der bedeutendsten Fossillagerstätten des Buntsandsteinerdzeitalters gezählt.

Auf der Markung von Rotfelden wurde im Jahr 1870 ein vorgeschichtlicher Fund entdeckt. Im Gewann Ottenbühl nördlich vom Ort wurde im Bereich des neu angelegten Friedhofgeländes ein Skelett gefunden. Als Beigabe enthielt das Grab ein etwa 10 cm langes Steinbeil. Das Beil besteht aus braunem und grauen Gabbron. Der Fund wird in die Jungsteinzeit datiert.

Rotfelden wurde 1005 erstmals urkundlich erwähnt. Der Deutsche König und späterer Kaiser Heinrich II. schenkte im Jahr 1005 die Kirche in „Rahtfelda“ dem Kloster Stein am Rhein.

Als Zeitraum der Besiedlung kann das 9. oder 10. Jahrhundert angenommen werden.

Als Ortsadel trat um 1090 eine „Erlewinus de Ratfelden“ im Schenkungsbuch des Klosters Hirsau in Erscheinung. Am 4. Juli 1288 waren „Reinhardt et Wezele de Rathfelden“ Zeugen einer Urkundung des Grafen Graf Burkhard (V) von Hohenberg. 1281 wird ein „Burcardus“ als Kirchherr in Rotfelden genannt. Im 13. und 14. Jahrhundert gehört Rotfelden zum Herrschaftsbereich der Grafen von Hohenberg. Zusammen mit Altensteig gelangte es 1398 an die Markgrafschaft Baden und verblieb so beim Amt Altensteig. Durch einen Tauschvertrag gelangte Rotfelden zusammen mit dem Amt Altensteig im Jahr 1603 an das Herzogtum Württemberg.

Kirchlich gehörte Rotfelden bis zu Reformation zum Kloster in Stein am Rhein. Die Kirche wurde 1543 von Herzog Ulrich von Württemberg gekauft. Rotfelden bildete mit Wenden ein Evangelisches Pfarramt. 1559 brannte Rotfelden ganz oder teilweise ab.

1626 wurde die heute noch bestehende St. Georgskirche erbaut.

Rotfelden besitzt viele interessante Gebäude: Hervorzuheben sind das Pfarrhaus aus dem Jahr 1783, das Stammhaus der Gelehrtensippe Zeller (altes Pfarrhaus) aus dem 16. Jahrhundert, die St. Georgskirche, Das Gasthaus „Zum Hirsch“ aus dem 19. Jahrhundert sowie das „Bettelhaus“, welches ehemals ein Armenhaus war. Dieses Gebäude erhielt 1997 den Denkmalschutzpreis des Schwäbischen Heimatbundes. Der Brunnen in der Ortsmitte, mit Bauinschrift von 1828, ist aus einem einzigen Sandsteinblock gefertigt. Er ist 4,44 m lang, 1,62 m breit und oben 16 cm dick und durch eine 2 m hohe Brunnensäule, ebenfalls aus Sandstein, geschmückt.

In Rotfelden sind geboren:

  • Johann Ulrich Zeller (1615-1673), Mitglied des Reichskammergerichts in Speyer, Hofgerichtsadvokat in Tübingen, Diplomat, Herzoglich Württembergischer Oberrat und Geheimer Regimentsrat in Stuttgart, Stifter eines Stipendiums an der Universität Tübingen.
  • Johannes Zeller (1620-1694), Bruder des o.g., evangelischer Abt in Alpirsbach, später in Maulbronn, Assessor der Landschaft in Stuttgart, Stammvater der Maulbronner Linie der Gelehrtensippe Zeller.[10]

Im Zuge der Gemeindereform am 1. Januar 1975 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Rotfelden nach Ebhausen eingemeindet.

Die Farben des Rotfelder Wappens fanden Eingang in das Wappen der Gesamtgemeinde Ebhausen

Wenden[Bearbeiten]

Evangelische Kirche in Wenden

Der Ort Wenden liegt 537 bis 610 m ü. NN auf der Hochfläche des oberen Nagoldtals hin zur auslaufenden Enz-Nagold-Platte. Wenden wurde erstmals in einer Urkunde vom 9. August 1406 erwähnt, in der ein Aberli Köfmann (Kaufmann) und sein Sohn Kunz „beide zu Wenden gesessen“ genannt werden.[8] In früher Zeit findet sich auch die Schreibweise „Winden“ oder „Wynna“. Der Name könnte auf eine mögliche Ansiedlung einer Gruppe Wenden, eines elbslawischen Stammes, deuten, der dort im 9. oder 10. Jahrhundert angesiedelt wurde.

Im 13. Jahrhundert gehörte der Ort den Vögten von Wöllhausen. Später gehörte er zur Herrschaft Vogtsberg (Fautsburg im Enztal) und kam mit dieser Herrschaft im Jahr 1345 durch Verkauf an Württemberg.[11] Er war zuerst dem Unteramt Neuweiler (im Amt Calw) zugehörig. 1808 kam er zum neuen Oberamt Nagold.

Am 16. April 1945 wurde das kleine Dorf zum Kriegsschauplatz, als es von französischen Panzern mit Brandgranaten beschossen wurde. Grund hierfür waren deutsche Soldaten, die sich im Ort aufhielten und Widerstand leisteten. 13 Häuser und neun Scheunen brannten infolge des Beschusses ab.

Im Ort befindet sich eine kleine evangelische Kirche mit rechteckigem Grundriss und einem kleinen Glockenturm. Ursprünglich war sie eine Kapelle, die im Jahre 1517 erstmals erwähnt wurde. Wenden ist Filiale von Rotfelden und gehörte ebenfalls wie dieser Ort bis zur Reformation dem Kloster Stein am Rhein.[8] Im Zuge der Gemeindereform am 1. Januar 1975 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Wenden nach Ebhausen eingemeindet.

Ebershardt[Bearbeiten]

Kirche in Ebershardt

Der 440 bis 576 m NN. in einer Hochflächenlage liegende Ort wurde erstmals im Jahr 1312 in einer schriftlichen Quelle als „Ewelhart“ genannt. Heinrich von Vogtsberg (Fautsburg im Enztal) verkaufte den Ort unter dem Siegel seines Lehensherrn Graf Burkhard (V) von Hohenberg an das Kloster Reuthin.[12][13] Der Verkaufsgegenstand, der Hof oder Weiler „Grashardt“ bei Ebershardt, hat sich in einem Gewannnamen im westlichen Waldgebiet von Ebershardt erhalten.

Ebershardt kann als Ausbauort von Ebhausen um die Zeit des 9. oder 10. Jahrhunderts angesehen werden. Ebershardt und der Nachbarort Wart bei Altensteig bildeten im Mittelalter eine gemeinsame Markung. Beide Orte gehörten zum Pfarrsprengel von Ebhausen. 1523 werden fünf Erblehenhöfe in Ebershardt genannt.

Ein „Albert von Ebershardt“ wurde 1374 Propst des Stifts Stuttgart.

Bis zur Reformation stand in Ebershardt eine Kapelle, die dem Heiligen Ägidius geweiht war. Nach der Reformation bildeten Ebershardt und Wart eine eigene evangelische Pfarrei.

1743 wurde in Ebershardt eine neue einfache Kirche mit kleinen Dachreiter erbaut.[8]

Im Zuge der Gemeindereform am 1. Januar 1975 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Ebershardt nach Ebhausen eingemeindet.

Wüstungen[Bearbeiten]

Im Gebiet der ehemaligen Gemeinde Ebershardt liegt die Wüstung Grashart. In der Gemeinde Ebhausen im Gebietsstand von 1974 liegen die Wüstungen Berghäuser und Höfen, auf der Markung Rotfelden die Wüstung Neuhausen.[14] Eine weitere Wüstung „Neidling“ ist im Wald zwischen Rotfelden und Wenden anzunehmen.[8] Die Ortschaft Wöllhausen ist in Ebhausen aufgegangen.[15]

Religionen[Bearbeiten]

Der überwiegende Teil der Bevölkerung gehört, bedingt durch die historischen Gegebenheiten der evangelischen Kirche an. Die Angehörigen der römisch-katholischen Kirche sind nach Rohrdorf zugehörig. Des Weiteren gibt es noch Angehörige der neuapostolischen und muslimischen Glaubensgemeinschaften. Die evangelischen Kirchengemeinden von Ebhausen (mit Rohrdorf), Rotfelden mit Wenden und Ebershardt (mit Wart) gehören zum Kirchenbezirk Nagold.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Kommunalwahl: Ortschaftsratsverfassung mit unechter Teilortswahl.

  • Ebhausen: 8 Sitze
  • Rotfelden: 3 Sitze
  • Wenden: 1 Sitz
  • Ebershardt: 2 Sitze


Die Kommunalwahl am 7. Juli 2009 ergab folgende Sitzverteilung (Vergleich 2004):

Liste 2009 Sitze 2004 Sitze
Freie Wähler (FW) 37,78 % 6 41,83 % 6
Christlich-Bürgerliche Wahlgemeinschaft (CBW) 32,54 % 5 30,45 % 5
Sozialdemokratische Wahlgemeinschaft (SDW) 29,67 % 4 27,72 % 4


Im Vorfeld der Kommunalwahl 2014, wurde durch die bisherige Fraktion der Freie Wähler (FW) und der Fraktion der Christlich-Bürgerlichen Wahlgemeinschaft (CBW) eine gemeinsame Liste gebildet, die unter dem Namen Bürgerliche Wahlgemeinschaft (BWG) zur Wahl antrat. Die Fraktion der Sozialdemokratischen Wahlgemeinschaft (SDW) trat weiterhin mit einer eigenen Liste an.


Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung:

Liste 2014 Sitze
Bürgerliche Wahlgemeinschaft (BWG) 69,09 % 9
Sozialdemokratische Wahlgemeinschaft (SDW) 30,91 % 5

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der derzeitige Bürgermeister Volker Schuler wurde erstmals im Jahr 1991 gewählt und bereits zweimal im Amt bestätigt, letztmals am 21. Januar 2007 mit 99,75 % der Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 44,5 %. Volker Schuler ist ebenfalls Kreisrat des Landkreises Calw und in dieser Eigenschaft Fraktionsvorsitzender der Freien Wählervereinigung des Kreistages (FWV). Volker Schuler bekleidet auch das Amt des Präsidenten des Sportkreises Calw e. V.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die durch den Ort führende Bundesstraße 28 ist eine Hauptschlagader des Verkehrs im nördlichen Schwarzwald. Dadurch hat man eine gute Anbindung an die Bundesautobahn 81 in die Landeshauptstadt nach Stuttgart. Auch andere wichtige industrielle Standorte wie Böblingen oder Sindelfingen sind dadurch gut erreichbar.

Durch das Altensteigerle (NagoldAltensteig) war Ebhausen von 1891 bis 1967 an das Schienennetz angebunden. Die Königlich Württembergischen Staats-Eisenbahnen erbauten 1895/96 das Bahnhofsgebäude als Einheitsbahnhof vom Typ IIa.[16]

Die Bahntrasse durch den Ort ist noch teilweise zu erkennen, insbesondere im Bereich des ehemaligen Bahnhofes. 2010 errichtete man zur Erinnerung an die Zeit des Schienenverkehres in Ebhausen ein originelles Denkmal, ein restaurierter Schmalspurwagen mit einem Signalmast. Dies ist der Gemeinde Ebhausen in Zusammenarbeit mit der Ortsgruppe des Schwarzwaldvereines zu verdanken.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Ebhausen verfügt über eine Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Im Ortsteil Rotfelden gibt es ebenfalls eine Grundschule.

Des Weiteren betreibt die Gemeinde Ebhausen in den Räumen der o.g. Grund- und Hauptschule eine moderne Bücherei (Mediathek) mit Printmedien und Non-Book-Medien. Derzeit hat sie einen Bestand von 16.308 Medien. Im Jahr 2012 wurden insgesamt 28.463 Medien ausgeliehen, Tendenz steigend. In den Räumlichkeiten finden auch Veranstaltungen Rund ums Buch statt.[17]

Energiewirtschaft[Bearbeiten]

European Energy Award – 2011 an Ebhausen
Elektrofahrzeug der Gemeinde Ebhausen "E-Car-Projekt"

Für nachweisbare und vorbildliche Resultate in der kommunalen Energiepolitik wurde der Gemeinde Ebhausen im Jahr 2011 der „European Energy Award“ verliehen.

Um neue Akzente in Bereich der Erneuerbaren Energien zu setzen, wurde das Projekt "E-Car" angestoßen. Seit Anfang Juni 2014 stellt die Gemeinde Ebhausen ein Elektroauto als "Bürgerauto" zur Verfügung. Die Batterie des Fahrzeuges wird, durch die auf dem Rathausdach betriebene Photovoltaikanlage, geladen. Die Bürgerschaft hat die Möglichkeit das Fahrzeug zu festen Fahrzeiten als "Gemeindebus" zu nutzen. Für diesen Zweck hat sich ein ehrenamtliches Fahrerteam gebildet. Aber auch eine individuelle Nutzung ist möglich. Hierzu kann das Fahrzeug über die Gemeindeverwaltung gegen eine Nutzungsgebühr gebucht werden.

Familie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ebhausen wurde durch den Landkreis Calw als „Kinder- & familienfreundliche Kommune im Landkreis Calw“ zertifiziert.

Sport/Vereinsleben[Bearbeiten]

Generell bietet Ebhausen auch durch die ortsansässigen Vereine (Tennis, Volleyball, Fußball, Eisstock, Sportschießen, Tischtennis) viel Auswahl bei der sportlichen Freizeitgestaltung. Die ansässigen Vereine sind für Ebhausen der Turnverein Ebhausen 1898 e.V., in Rotfelden der Sportverein Rotfelden e.V. und in Ebershardt die Die Sportvereinigung Wart-Ebershardt. Auch in musischen, kulturellen und geselligen Bereich gibt es zahlreiche Vereine in Ebhausen und den Teilorten.

Kultur, Brauchtum und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Backhäuser[Bearbeiten]

Die Gemeinde Ebhausen unterhält insgesamt fünf Backhäuser (Wöllhausen, Ebhausen, Rotfelden, Wenden und Ebershardt). In Ebhausen findet jährlich das traditionelle Backhausfest am ersten Maiwochenende statt, welches ganz im Zeichen der Backhäuser steht. Dieses Fest ist eine Gemeinschaftsprojekt des Musikvereines Ebhausen e.V. und des Turnverein Ebhausen 1898 e.V.

Fackelhaufen für das „Fackeln“ am Heiligen Abend

Fackeln[Bearbeiten]

Am Heiligen Abend findet in Ebhausen und Ebershardt das traditionelle Fackeln statt, welches in der Vergangenheit im Oberen Nagoldtal weit verbreitet war. So wurde bereits 1885 in Zwerenberg und 1890 in Berneck gefackelt. In Ebhausen geht dieser Brauch auf den Schulmeister Steinle zurück. Steinle lernte diesen Brauch in Altensteig kennen. Durch seine Schüler wurde im Jahr 1892 oder 1893 erstmals in Ebhausen das Fackeln durchgeführt.[18] Dieser Brauch wurde mit Ausnahme der kriegsbedingten Unterbrechung in den Jahren 1939-1944 beibehalten. Durch die Ebhäuser Fackelzunft wird ein großer Holzstapel auf dem Gelände des Stuhlberger errichtet, der unter dem Glockengeläut der Kirche am Heiligen Abend im Beisein der Bevölkerung, die Fackeln mitführt, entzündet wird. In Ebershardt findet sich ebenfalls der Brauch des Fackelns.

Klousentreiben[Bearbeiten]

Alljährlich am Nikolaustag findet in der Ortschaft Ebershardt der Brauch des Klousentreibens statt. Dieser Brauch liegt ganz in den Händen der männlichen Dorfjugend. Ein junger, unverheirateter Mann wird kunstvoll in einen Anzug aus Stroh eingebunden, der ihn ganz umschließt. Nach dem Ankleiden wird dieser, der „Klous“, durch den Ort geführt. Der Klous hat dabei zwei Helfer, denn bedingt durch seinen Strohanzug kann er fast nichts sehen. Dies erfolgt unter heftigen Zurufen der Einwohnerschaft, die in Sprechchören Hey, hey her rufen. Nachdem der Klous seinen Rundgang beendet hat, wird er an einen festgelegten Platz geführt, seiner Strohkleider entledigt und dieses Kleid öffentlich verbrannt. Der Hintergrund dieses Brauches liegt im Dunkeln.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Unerforschtes[Bearbeiten]

Im Jahr 1985 erlangte man Kenntnis über ein unterirdisches Gangsystem im Bereich der Marktstraße von Ebhausen, welches sich in einer Tiefe von rund 4 m befindet und dessen Ausmaße nicht bekannt sind. Bislang liegen Alter, Sinn und Zweck dieses Gangsystems im Dunkeln. Im Jahr 1987 wurde beim Umbau der Kreissparkassenfiliale ein Eingang entdeckt. Vom Gewölbe des Gebäudes stiegen ein Mitarbeiter des Denkmalamtes und der durch die Kreissparkasse beauftragte Architekt schräg in den Fels hinunter. Drei Teilstücke von Gängen sind entdeckt worden. Die Gänge haben eine Höhe von 1,5 m und sind in den massiven Fels gehauen. Ein Gang war 20 m begehbar, dann versperrten aufeinandergestapelte Steine den Durchgang. Bislang fand keine eingehende Untersuchung statt. Der Eingang zum Gangsystem wurde vermauert, somit ist das Gangsystem nicht zugänglich.[19]

Literatur[Bearbeiten]

  • Karl Kempf: Ebhausen und Wöllhausen. Jubiläumsschrift zur ersten schriftlichen Nennung von Wöllhausen. Rotfelden 1995, OCLC 312611490.
  • Gertrud Schmidt: Ebhausen und Wöllhausen, Brauchtum Flur- und Straßennamen. Ebhausen 1995, OCLC 312850034.
  • Gertrud Schmidt: Ebhauser Sagen Schwänke Sprüch’ und Versle. Geiger-Verlag, Horb am Neckar 1995, ISBN 3-89570-070-3.
  • Hans Peter Köpf: Rotfelden – Eine tausendjährige Geschichte 1005-2005. Anton H. Konrad Verlag, Weißenhorn 2005, ISBN 3-87437-480-7.
  • Burkhart Oertel: Ortssippenbuch Ebhausen. Selbstverlag, Neubiberg 2006, DNB 981197035.
  • Burkhart Oertel: Ortssippenbuch Rotfelden & Wenden. Selbstverlag, Neubiberg 2003, DNB 96600129X.
  • Burkhart Oertel: Ortssippenbuch Wart & Ebershardt. Selbstverlag, Neubiberg 1995, DNB 944560024.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ebhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Nagold/Ebhausen „Baggerfahrer entdeckt Urnengrab“. In: Schwarzwälder Bote. 14. September 1995.
  3. Beschreibung des Oberamts Nagold, herausgegeben von dem kgl. statistisch-topographischen Bureau. Stuttgart 1862.
  4. Karl Kempf: Ebhausen und Wöllhausen – Jubiläumsschrift zur ersten schriftlichen Nennung von Wöllhausen. Ebhausen 1995.
  5. Liber decimationis cleri Constanciensis pro Papa de anno 1275. 1. Band, Freiburger Diözesanarchiv, 1875.
  6. kgl. Statistischen Landesamt (Hrsg.): Das Königreich Württemberg – Eine Beschreibung nach Kreisen, Oberämtern und Gemeinden. Band 2: Schwarzwaldkreis. Stuttgart 1905.
  7. Calwer Kreisnachrichten. 11. September 1968.
  8. a b c d e Karl Kempf: Ebhausen und seine Ortsteile – Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Rotfelden 1985.
  9. Karl Kempf: Aufsatz zur Geschichte Ebhausens. Ebhausen 1968.
  10. Karl Kempf: Ebhausen und seine Ortsteile – Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Rotfelden, 19. November 1985 – (sämtliche Inhalte über Rotfelden)
  11. Beschreibung des Oberamts Nagold, kgl. statistische=topographisches Büro, Stuttgart 1862.
  12. Schmid Gr. v. Hohenberg Urk. 183
  13. Beschreibung des Oberamts Nagold, kgl. statistische=topographisches Büro, Stuttgart 1862.
  14. Hans Peter Köpf: „Rotfelden“ – Eine tausendjährige Geschichte 1005-2005. Konrad Verlag, Weißenhorn 2005, ISBN 3-87437-480-7.
  15. Das Land Baden-Württemberg. Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden. Band V: Regierungsbezirk Karlsruhe. Kohlhammer, Stuttgart 1976, ISBN 3-17-002542-2, S. 505–506.
  16.  Rainer Stein: Der württembergische Einheitsbahnhof auf Nebenbahnen. In: Eisenbahn-Journal Württemberg-Report. Band 1, Nr. V/96, Merker, Fürstenfeldbruck 1996, ISBN 3-922404-96-0, S. 80–83.
  17. Jahresrückblick 2012 der Gemeinde Ebhausen, Seite 27/28
  18. Heinz Friedrich Schmidt-Ebhausen, Artikel im Schwarzwälder Boten. 9. Januar 1988.
  19. Artikel in den Kreisnachrichten vom 24. November 1993.

Rotfelden