Essel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Essel in Niedersachsen, für weitere Bedeutungen, siehe Essel (Begriffsklärung).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Essel
Essel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Essel hervorgehoben
52.6894444444449.643611111111127Koordinaten: 52° 41′ N, 9° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Heidekreis
Samtgemeinde: Schwarmstedt
Höhe: 27 m ü. NHN
Fläche: 34,06 km²
Einwohner: 1069 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einwohner je km²
Postleitzahl: 29690
Vorwahl: 05071
Kfz-Kennzeichen: HK
Gemeindeschlüssel: 03 3 58 007
Gemeindegliederung: 4 Ortschaften
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 1
29690 Schwarmstedt
Webpräsenz: www.essel.de
Bürgermeister: Bernd Block (CDU)
Lage der Gemeinde Essel im Landkreis Heidekreis
Landkreis Heidekreis Niedersachsen Landkreis Nienburg/Weser Region Hannover Landkreis Verden Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Uelzen Landkreis Celle Lindwedel Buchholz Schwarmstedt Essel Hademstorf Gilten Grethem Eickeloh Hodenhagen Böhme Häuslingen Ahlden Frankenfeld Rethem Walsrode Neuenkirchen Bomlitz Schneverdingen Osterheide Bad Fallingbostel Wietzendorf Soltau Munster BispingenKarte
Über dieses Bild

Essel ist eine Gemeinde im niedersächsischen Landkreis Heidekreis und gehört zur Samtgemeinde Schwarmstedt. Der Hauptort Essel befindet sich am südlichen Ufer der Aller. Durch die Gemeinde verläuft die Autobahn 7.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Essel besteht aus vier Ortschaften:

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde Essel im Jahre 1251 als Esele erwähnt. Die Überwachung des Esseler Allerübergangs und zur Kontrolle der Aller-Schifffahrt übernahmen die drei Herren von Hademstorf. Sie saßen im 14. Jahrhundert auf der Uhlenburg. Die Burg lag in der Allerniederung zwischen Essel und Buchholz (Aller) und wurde 1394 durch die Herzöge von Braunschweig-Lüneburg zerstört.

Eine weitere Burg befand sich im 13. Jahrhundert beim Ortsteil Engehausen in Form der Blankenburg, aus der sich später ein adeliger Gutshof entwickelte.

Ab 1450 war Essel Sitz einer Amtsvogtei und gehörte mit den angrenzenden Vogteien Fallingbostel, Winsen und Bissendorf zur Großvogtei Celle. Der Großvogt von Donop ließ um 1580 das Amtsgebäude sowie einen Kornspeicher dazu in Essel neu errichten. Das Gebäude ging 1874 in den Besitz von Vollmeier Georg Heinrich Engehausen über. Die Straße am ehemaligen Amtsgebäude ist als "Am Amtshof" benannt worden.

Im Juli 1968 wurde die Esseler Volksschule nach etwa 300 Jahren geschlossen. Am 25. September 2002 nahm die Gemeinde an dem Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden - Unser Dorf hat Zukunft“ teil.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Engehausen eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

  • UWG – 3 Sitze
  • SPD – 5 Sitze
  • CDU – 3 Sitze
  • Bürgermeister Bernd Block (seit 2006), (CDU)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 225.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Essel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien