Félines-Termenès

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Félines-Termenès
Wappen von Félines-Termenès
Félines-Termenès (Frankreich)
Félines-Termenès
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton Mouthoumet
Gemeindeverband Massif de Mouthoumet.
Koordinaten 42° 59′ N, 2° 37′ O42.9894444444442.6158333333333340Koordinaten: 42° 59′ N, 2° 37′ O
Höhe 305–621 m
Fläche 10,01 km²
Einwohner 134 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 13 Einw./km²
Postleitzahl 11330
INSEE-Code

Mairie

Félines-Termenès ist eine französische Gemeinde mit 134 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aude in der Region Languedoc-Roussillon. Sie gehört zum Arrondissement Carcassonne, zum Kanton Mouthoumet und zum Kommunalverband Massif de Mouthoumet.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Félines-Termenès liegt etwa 40 Kilometer südwestlich von Narbonne und 40 Kilometer südöstlich von Carcassonne.

Das Gemeindegebiet umfasst einen Abschnitt des Libretales inmitten des Corbières-Berglandes. Das Dorf liegt an der Mündung des Saint-Jean in den kleinen Fluss Libre, der acht Kilometer unterhalb von Félines-Termenès in den Orbieu fließt. Das hügelige Gebiet wird durch offene mediterrane Strauchheiden (Garigue) und durch darin eingebetteten Weinbau geprägt. Der höchste Punkt auf dem Gebiet der Gemeinde ist das Plateau La Matte mit 621 m über dem Meer im äußersten Südosten.

Félines-Termenès grenzt im Norden an Villerouge-Termenès, im Südosten an Palairac, im Süden an Davejean, im Südwesten an Laroque-de-Fa sowie im Nordwesten an Termes.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entstehung des Dorfes Félines wird auf das 10. Jahrhundert datiert. Für das Jahr 1262 ist bezeugt, dass Olivier de Termes einer der Herren von Félines war. Aus dem Jahr 1285 ist in Félines ein Gut der Templer von Peyrens (bei Castelnaudary) bzw. ihrer Nachfolger, den Johannitern der Komturei Homps überliefert.

Vor der Französischen Revolution war der Ort Sitz eines königlichen Hofes und Hauptort der Viguerie Termenès.

Im südöstlich des Kernortes gelegenen Weiler Récompech sowie in der Serre de la Matte gab es bis 1804 kleinere Eisenminen. Im 19. Jahrhundert gab es im Dorf drei Kornmühlen und einen Marmor-Steinbruch.[1]

Von 1908 bis 1932 war Félines-Termenès an das Eisenbahnnetz (Compagnie des Tramways à Vapeur de l’Aude) angeschlossen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 83 105 108 106 107 110 136

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Neben kleinen Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben ist der Weinbau der Haupterwerbszweig im Ort. Die Weinreben im Gemeindegebiet liegen innerhalb der geschützten Herkunftsbezeichnung Corbières.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch die Gemeinde führt die Landstraße von Narbonne nach Quillan (D 613). Eine weitere Straße verbindet Félines-Termenès mit dem Ort Tuchan.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kurzer Geschichtsabriss, private Website, Autor: Stéphane Guizard (französisch)
  2. Alte Bahnlinien in der Corbières (französisch)
  3. Eintrag auf culture.gouv.fr. Abgerufen am 23. Dezember 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Félines-Termenès – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien