Cuxac-d’Aude

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cuxac-d’Aude
Wappen von Cuxac-d’Aude
Cuxac-d’Aude (Frankreich)
Cuxac-d’Aude
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Narbonne
Kanton Coursan
Gemeindeverband Grand Narbonne.
Koordinaten 43° 15′ N, 3° 0′ O43.246388888889311Koordinaten: 43° 15′ N, 3° 0′ O
Höhe 0–48 m
Fläche 21,54 km²
Einwohner 4.122 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 191 Einw./km²
Postleitzahl 11590
INSEE-Code

Rathaus

Cuxac-d’Aude ist eine französische Gemeinde mit 4122 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aude in der Region Languedoc-Roussillon. Sie gehört zum Arrondissement Narbonne, zum Kanton Coursan und zum Kommunalverband Grand Narbonne.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Cuxac-d’Aude liegt sieben Kilometer nördlich des Stadtzentrums von Narbonne und etwa 17 Kilometer von der Mittelmeerküste entfernt.

Das fast tischebene Gemeindegebiet erstreckt sich von der Aude im Süden bis zur Grenze zum Département Hérault im Norden. Unterbrochen wird die Ebene durch zwei inselartige Hügel (Roque Vacquière und Mont Carrétou). Das Gemeindeareal ist bis auf einen kleinen Streifen im äußersten Norden und das südliche Flussufer der Aude waldlos.

Der Ortskern am linken Ufer der Aude ist durch enge Gassen geprägt, halbkreisförmig um den Kern wird die Bebauung lichter. Nördlich des Kernortes erstreckt sich der Ortsteil Pont des Graves über eine Länge von 2500 Metern in West-Ost-Richtung. Dazu kommen einige Weiler und Einzelhöfe, von denen die Weingüter Aubian und Rabbes im Norden namentlich benannt sind.

Cuxac-d’Aude grenzt im Norden an Montels, im Nordosten an Poilhes (Berührungspunkt) und Nissan-lez-Enserune (Berührungspunkt), im Osten an Coursan, im Süden an Narbonne, im Südwesten an Moussan, im Westen an Sallèles-d’Aude sowie im Nordwesten an Ouveillan.

Geschichte[Bearbeiten]

In gallo-römischer Zeit bestand eine Siedlung namens Geminian auf dem Gebiet der heutigen Gemeinde Cuxac bis in das 10. Jahrhundert. Im Mittelalter war Cuxac von Wällen umgeben und nur durch drei Stadttore passierbar, von denen das St.-Martins-Tor heute noch steht. Die romanische Apsis der gotischen Kirche St. Martin stammt vermutlich aus dem 10. Jahrhundert.

Durch häufige Überschwemmungen war man gezwungen, die Deiche an der Aude ständig zu erhöhen und zu stabilisieren. So liegen heute die ufernahen Bereiche von Cuxac unterhalb des Aude-Pegels. Darüber hinaus wurden zahlreiche Wehre und Entlastungskanäle angelegt.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 2162 2314 2490 3014 3998 4272 4343

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Kirche St. Martin, Monument historique[2]
  • Kapelle der Weißen Büßer (Chapelle des Penitents Blancs) aus dem 17. Jahrhundert
  • Brunnen aus dem 11. Jahrhundert auf dem Place Corbeil

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Während früher in Cuxac der Getreideanbau und die Schafzucht dominierten, ist der Haupterwerbszweig heute der Weinbau. Der um Cuxac-d’Aude kultivierte Wein gehört zu keinem herkunftsgeschützten Weinbaugebiet. Die 1935 gegründete Genossenschaftskellerei Géminian erzeugt dennoch hochwertige sortenreine Weine, unter anderem Chardonnay, Viognier und Merlot.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Durch Cuxac führt die parallel zur Autoroute A9 verlaufende Fernstraße von Béziers nach Narbonne. In der östlichen Nachbargemeinde Coursan besteht Anschluss an die Bahnlinie von Bordeaux über Narbonne nach Sète.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kurzer Geschichtsabriss auf mairie-cuxacdaude.fr. Abgerufen am 9. Juli 2011 (französisch).
  2. Eintrag in der Base Mérimée, einer Datenbank des französischen Kulturministeriums. Abgerufen am 9. Juli 2011 (französisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cuxac-d'Aude – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien