Palairac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palairac
Wappen von Palairac
Palairac (Frankreich)
Palairac
Region Languedoc-Roussillon
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton Mouthoumet
Gemeindeverband Hautes Corbières.
Koordinaten 42° 57′ N, 2° 40′ O42.9583333333332.6622222222222378Koordinaten: 42° 57′ N, 2° 40′ O
Höhe 252–631 m
Fläche 17,93 km²
Einwohner 33 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 2 Einw./km²
Postleitzahl 11330
INSEE-Code

Place de la Font, das Ortszentrum

Palairac ist eine französische Gemeinde mit 33 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Aude in der Region Languedoc-Roussillon. Sie gehört zum Arrondissement Carcassonne, zum Kanton Mouthoumet und zum Kommunalverband Hautes Corbières.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Palairac liegt etwa 35 Kilometer nordwestlich von Perpignan (Luftlinie).

Das Gemeindegebiet umfasst einen Abschnitt des Corbières-Berglandes nördlich des Mont Tauch-Massives. Das Dorf liegt im Tal des kleinen Flusses Ruisseau de la Peyre, der über den Ruisseau du Moulin, den Mas de Ségure und den Petit Verdouble zum Verdouble abfließt. Das hügelige Gebiet wird durch offene mediterrane Strauchheiden (Garigue) und etwas dichteren Baumbewuchs in den Tallagen geprägt. Der höchste Punkt auf dem Gebiet der Gemeinde ist der Pech de Guillaumet mit 631 m über dem Meer.

Palairac grenzt im Norden an Talairan (Berührungspunkt), im Osten an Quintillan, im Südosten an Tuchan, im Südwesten an Maisons, im Westen an Davejean sowie im Nordwesten an Félines-Termenès und Villerouge-Termenès.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Palairac reicht zurück bis in das 8. Jahrhundert. Karl der Kahle schenkte den Ort im Jahr 842 einem seiner Vasallen namens Milon. Von 876 bis zur Französischen Revolution verblieb Palairac im Besitz der Abtei von Lagrasse.

Seit der Karolingerzeit ist der Bergbau in und um Palairac nachweisbar. Es wurden kleine Eisenminen ausgebeutet, aber auch Kohle gefördert. Die Minen gehörten im 13. Jahrhundert dem Vicomte von Beziers und den Herren von Termes. In der Burg Palairac wurde am 18. August 1283 ein Vertrag zwischen den Königen von Frankreich und Aragon, Philipp dem Kühnen und Peter dem Großen abgeschlossen. Die Burg wurde 1655 bei Kämpfen verwüstet, heute sind nur noch spärliche Mauerreste sichtbar.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 49 30 20 19 26 18 28

In der Mitte des 19. Jahrhunderts hatte die Gemeinde noch über 200 Bewohner. Mit dem Niedergang des Bergbaus setzte zu Beginn des 20. Jahrhunderts allmählich ein Abwanderungstrend ein, erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts stabilisierte sich die Einwohnerzahl auf einem niedrigen Niveau. Mit 33 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) zählt Palairac heute zu den kleinsten Gemeinden im Département Aude.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche Saint-Saturnin

Die romanische Pfarrkirche Saint-Saturnin, etwas außerhalb des Dorfes gelegen, stammt aus dem 12. Jahrhundert. Das schlicht aufgebaute Kirchengebäude mit einem Tonnengewölbe wurde im 14. Jahrhundert durch zwei Seitenkapellen erweitert. Der quadratische Glockenturm mit einem Satteldach befindet sich am Westgiebel des Kirchenschiffes. Die Kirche wird als Monument historique geführt.[2]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Palairac ist der Weinbau der Haupterwerbszweig. Die Weinreben im Gemeindegebiet liegen innerhalb der geschützten Herkunftsbezeichnung Corbières.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt abseits der überregional bedeutenden Verkehrswege. Von Südosten führt eine Landstraße aus Tuchan nach Palairac; weitere Straßenverbindungen bestehen über den Col de Ferréol nach Maisons, über den Col de Couise nach Félines-Termenès sowie über die Pässe Col de la Gineste und Col d’Amiel nach Quintillan.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kurzer Geschichtsabriss, private Website, Autor: Stéphane Guizard (französisch)
  2. Kirche Saint-Saturnin in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Palairac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien