Frankfurt-Gutleutviertel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Frankfurt am Main
Gutleutviertel
10. Stadtteil von Frankfurt am Main
Altstadt Bahnhofsviertel Bergen-Enkheim Berkersheim Bockenheim Bockenheim Bonames Bornheim Dornbusch Eckenheim Eschersheim Fechenheim Flughafen Frankfurter Berg Gallus Ginnheim Griesheim Gutleutviertel Harheim Hausen Heddernheim Höchst Innenstadt Kalbach-Riedberg Nied Nieder-Erlenbach Nieder-Eschbach Niederrad Niederursel Nordend-Ost Nordend-West Oberrad Ostend Praunheim Praunheim Preungesheim Riederwald Rödelheim Sachsenhausen-Nord Sachsenhausen-Süd Schwanheim Schwanheim Seckbach Sindlingen Sossenheim Unterliederbach Westend-Nord Westend-Süd ZeilsheimKarte
Über dieses Bild
Koordinaten 50° 6′ 6″ N, 8° 39′ 34″ O50.1016666666678.6594444444444Koordinaten: 50° 6′ 6″ N, 8° 39′ 34″ O
Fläche 2,257 km²
Einwohner 6206 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte 2750 Einwohner/km²
Postleitzahl 60327, 60329
Vorwahl 069
Website www.frankfurt.de
Gliederung
Ortsbezirk 1 – Innenstadt I
Stadtbezirke
  • 151 – Gutleutviertel
Verkehrsanbindung
Straßenbahn 11 12 14 15 16 17 18 19 21
Bus 33 35 37 46 n8 n83
Quelle: Stadt Frankfurt am Main: Statistik Aktuell 2014/5. Abgerufen am 8. März 2014.

Das Gutleutviertel ist ein Stadtteil von Frankfurt am Main.

Lage[Bearbeiten]

Das Gutleutviertel liegt am Nordufer des Mains. Im Osten reicht es über die Friedensbrücke hinaus bis zur Wiesenhüttenstraße, wo das Bahnhofsviertel beginnt. Im Westen grenzt es unmittelbar vor der Europabrücke, auf der die A 5 über den Main geführt wird, an den Stadtteil Griesheim. Im Norden wird es vom Gallus und den vom Hauptbahnhof nach Westen führenden Gleisen begrenzt.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Das Gutleutviertel zählte am 31. Dezember 2010 5810 Einwohner.[2] Das ehemalige Arbeiterviertel war mit einem hohen, heute rückläufigen (2010: 32,5 Prozent[2]) Ausländeranteil einer der sozialen Brennpunkte der Stadt. Mit der Entwicklung des Wohn- und Gewerbegebietes auf dem ehemaligen Frankfurter Westhafengelände (Projekt „Wohnen und Arbeiten am Fluss“) befindet sich der Stadtteil im Wandel. Es gibt neue Einkaufsmöglichkeiten und es haben sich eine ganze Reihe neuer Gastronomiebetriebe angesiedelt.

Neues Wahrzeichen und architektonisches Highlight ist der im Jahre 2004 fertiggestellte 109 Meter hohe Westhafen Tower – im Volksmund wegen seiner an ein traditionelles Apfelweinglas erinnernden Fassade „das Gerippte“ genannt –, der ganz in der Nähe der Friedensbrücke am Westhafenplatz über die Dächer des Viertels ragt.

Seinen Namen hat das Gutleutviertel vom mittelalterlichen Gutleuthof, einem außerhalb der Stadtmauern gelegenen Spital für Leprakranke, das im Jahre 1286 erstmals erwähnt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Gutleuthof[Bearbeiten]

Das Gutleutviertel war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts kein strukturiertes Stadtviertel, sondern landwirtschaftlich genutzte Fläche vor den Toren der Stadt. Dort lag nach einem zeitgenössischen Bericht (1532) vor dem Galgentor ungefähr eine gute viertel Stunde „hart an dem Mayn den Strom hinunter“ der Gutleuthof, der die Geschichte dieses Gebiets prägte.

Die Entstehung des Gutleutviertels[Bearbeiten]

Das entstehende Gutleutviertel 1893, zwischen neuem Hauptbahnhof, Gaswerk, Westhafen und Main
„Überblick“
Gutleutkaserne, Eingang

Die im Grunde freie Fläche des Bahnhofsviertels und des Gutleutviertels nutzten die Stadtplaner Ende des 19. Jahrhunderts zur Errichtung einer Reihe von Infrastrukturobjekten.

1849 wird nahe der Ostgrenze des Viertels die Friedensbrücke (damals: Main-Neckar-Eisenbahnbrücke, später Wilhelmsbrücke) eröffnet.

1877 wurde in diesem Gebiet die Gutleutkaserne errichtet. Sie war bis zum Ende des Kaiserreichs Unterkunft des 1. Kurhessischen Infanterie-Regiments Nr. 81. Nach der Nutzung durch die Wehrmacht wurde die Kaserne im Jahre 1945 von der US Army in Beschlag genommen, die bis 1977 blieb. Im Jahre 1985 renovierte man die Backsteinfassade des Gebäudekomplexes. 1994 wurde nach fünfjähriger Umbauzeit aus dem ehemaligen Militärbau ein Behördenzentrum. Heute sind dort u.a. mehrere Finanzämter, das Amt für Straßen- und Verkehrswesen Frankfurt der Hessischen Straßen- und Verkehrsverwaltung sowie das Arbeitsgericht Frankfurt und das Hessische Landesarbeitsgericht untergebracht.

Unter Oberbürgermeister Miquel wird 1886 der Westhafen am Mainufer im Gutleutviertel eingeweiht. Auf diesem Gelände lag auch der alte „Grindbrunnen“, der bereits im 13. Jahrhundert erwähnt wurde.[3] Der Brunnen war noch im Jahr 1839 neu gefasst worden, wurde aber dann anlässlich der Einweihung des Westhafens ins Nizza, der Main-Uferpromenade des Bahnhofsviertels, verlegt.

An der Nordgrenze des Gebietes wird 1888 auf dem ehemaligen „Galgenfeld“ der Hauptbahnhof eröffnet; die alten Westbahnhöfe an der Taunusanlage werden abgerissen. Auf deren früheren Gleisanlagen entsteht das heutige Bahnhofsviertel.

1894 entsteht die „Centrale“, das erste öffentliche Frankfurter Elektrizitätswerk an der Gutleutstraße (am Standort des heutigen Heizkraftwerkes West).[4]

Ende des 19. Jahrhunderts beginnt auch der Zuzug der Wohnbevölkerung, wobei das Gebiet nie als vornehme Wohngegend galt. 1984 lebten 6100 Menschen im Gutleutviertel, davon 20 Prozent Kinder und 73 Prozent Ausländer. Es wurde damals begonnen, das Viertel unter Zuhilfenahme zugesagter Bundesmittel zu sanieren.

Gutleutviertel heute[Bearbeiten]

Wohnen und Arbeiten am Fluss[Bearbeiten]

Westhafen, Frankfurt

Am 24. Juni 1993[5] beschloss die Stadtverordnetenversammlung den Ausbau des Gutleutviertels auf dem ehemaligen Westhafengelände am Mainufer.

Im Jahr 2008 ist die Bebauung des Mainufers mit rund 212.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche (verteilt auf 121.000 Quadratmetern gewerblicher Nutzung und 91.000 Quadratmetern Wohnnutzung[6]) weitgehend vollendet.

Kennzeichen am östlichen Ende des neuen Wohn- und Gewerbegebietes ist der Westhafen Tower. Am westlichen Ende wird das Gebiet durch die Westhafen Pier abgeschlossen: fünf gespreizte Gebäudefinger mit geschuppter Blechfassade auf einem zweigeschossigen Parkhaus.

Es entstand eine ganze Reihe von Appartementhäusern, teils mit Bootsanlegesteg, außerdem eine Marina mit Liegeplätzen und Segelschule, ein neuer Supermarkt und eine ganze Reihe Gastronomiebetriebe. Eine weitere Kindertagesstätte – im Gutleutviertel sind bereits zwei städtische und zwei kirchliche vorhanden – wird derzeit errichtet.[7]

Parks[Bearbeiten]

Im Westen des Viertels nahe der neuen Main-Neckar-Brücke liegt direkt am Mainufer etwas versteckt[8] der Sommerhoffpark mit seinem alten Baumbestand. Der Park ist benannt nach der Familie Sommerhoff, die den vom Frankfurter Bankier Johann Noe Gogel im Jahre 1803 angelegten Herrensitz im Jahre 1928 an die Stadt Frankfurt verkaufte.[9]

Gedenkstein für die Familie Jürges

Gedenkstein Familie Jürges[Bearbeiten]

Am nordöstlichen Eingang des Behördenzentrums in der Gutleutkaserne mit Blick auf den Stuttgarter Platz und den Südausgang des Hauptbahnhofs liegt der Familie-Jürges-Platz. Ein unauffälliger schlichter Gedenkstein erinnert an Martin Jürges, den ehemaligen evangelischen Stadtjugendpfarrer und Pfarrer der Gutleutgemeinde, und an seine Familie. Pfarrer Martin Jürges setzte sich für benachteiligte Menschen in seinem Stadtteil ein und war ein engagierter Friedenskämpfer.

Martin Jürges kam gemeinsam mit seiner Familie am 22. Mai 1983 beim Flugtagunglück von Frankfurt ums Leben. Ein Starfighter der Kanadischen Luftwaffe stürzte auf die Bundesstraße 44 und Trümmerteile trafen das Auto der Familie. Das Flugzeug hatte an einer Flugschau auf der Rhein-Main Air Base teilgenommen.[10]

Industrie und Gewerbe[Bearbeiten]

Behördenzentrum mit Finanzamt
Bahnverkehr zwischen Hauptbahnhof und Main-Neckar-Brücke
Kohlesauger des HKW-West

Der Osten des Stadtteils wird in zunehmendem Maße von Verwaltungs-, Büro-, und Dienstleistungsbetrieben geprägt.

  • Im neuerrichteten Behördenzentrum in der ehemaligen Gutleutkaserne finden sich heute in erster Linie die fünf Frankfurter Finanzämter. Das Gebäude der Finanzämter ist von farbigen Hüten geschmückt, die man als Zugreisender bei der Ein- und Ausfahrt nach Frankfurt sehen kann.
  • Das Behördenzentrum beherbergt auch das Hessische Landesarbeitsgericht und das Arbeitsgericht Frankfurt am Main.
  • Der Westhafen Tower bietet auf 30 Geschossen über 23.000 Quadratmeter Büromietfläche; dort haben sich Makler, Anwälte und Finanzdienstleister niedergelassen.[11]
  • Seit Dezember 1996 betreibt die Deutsche Post AG in der Gutleutstraße ein Briefverteilzentrum, das drittgrößte von 83 Briefpostzentren in Deutschland. Dort sind etwa 1300 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Westen des Stadtteils – vom Heizkraftwerk bis zur Autobahn A5 – wird nach wie vor überwiegend industriell genutzt.

  • Der Flusshafen Gutleuthof wurde 1968 in Betrieb genommen und verfügt über eine Anbindung an die Hafenbahn. Die Verladeeinrichtungen und die Hafengebäude des Flusshafens werden aufgrund seiner guten Verkehrsanbindung an Straße, Schiene, Flughafen und Fluss in starke Maße genutzt. Umgeschlagen wird in erster Linie massenhaftes Schütt- und Stückgut.[12] Er ist neben dem Osthafen die einzige noch ständig in Betrieb befindliche Frankfurter Hafenanlage.
  • Auf dem Gelände des Flusshafens Gutleuthof befindet sich ein Betonwerk der Sehring Beton GmbH & Co KG.
Heizkraftwerk West
  • Das Heizkraftwerk West mit seinen 1989 fertiggestellten Blöcken 2 und 3 bildet bis heute die Grundlage der Frankfurter Stromversorgung.[13]
  • Das Heizkraftwerk verfügt über eine eigene Anlegestelle und wird noch immer über den Main per Schiff mit Kohle beliefert. Bemerkenswert ist die technische Einrichtung der Anlegestelle mit einem Kran, der mittels einer archimedischen Schraube in seinem Rüssel die feingemahlene Kohle aus den Schiffen befördert. Über ein Förderband gelangt die Kohle durch die Bürogebäude des Westhafen Piers in das Kraftwerk.[14]

Künftige Entwicklung[Bearbeiten]

Lange in der Diskussion war es, an der Südseite des Hauptbahnhofes auf dem sogenannten Khasanagelände mit dem Campanile eines der höchsten Gebäude Europas zu errichten. Unter anderem wegen der fehlenden Zustimmung einer Nachbarin unterblieb in den 80er-Jahren der Bau des mit 300 m geplanten Bauwerks.

Auch Pläne der Deutsche Bahn, dort den 210 Meter hohen sogenannten Bahntower zu errichten, der im Wesentlichen für Büroräume der Bahnmitarbeiter genutzt werden sollte, zerschlugen sich. Die Bahn zog statt in diesen geplanten Neubau in den freigewordenen Silberturm der ehemaligen Dresdner Bank.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ursula Neeb: Die Siechenmagd. 1. Auflage. Societäts-Verlag, 2006, ISBN 978-3-7973-0991-4. (Romanhafte Beschreibung des Lebens auf dem Gutleuthof und in Frankfurt im Jahre 1506)
  • Claudia Herdt: Endstation Südseite, Societäts-Verlag, 2007 (Kriminalroman aus dem Gutleutviertel)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Frankfurt-Gutleutviertel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadtteilkarte auf der offiziellen Homepage der Stadt Frankfurt.
  2. a b Bevölkerung, Statistisches Jahrbuch 2011 (PDF; 748 kB), Stadt Frankfurt am Main, abgerufen am 24. April 2012
  3. Institut für Stadtgeschichte
  4. Mainova-Informationsbroschüre
  5. Parlamentsinformationssystem. Direkte Anwahl des Dokumentes nicht möglich. Über Suchfunktion:
  6. Daten der Projektgesellschaft
  7. Artikel FAZ vom 1. April 2007
  8. Der Zugang zum Park befindet sich an der Gutleutstrasse gegenüber der Einmündung der Camberger Straße
  9. Offizielle Homepage der Stadt Frankfurt
  10. Hessischer Rundfunk Kalenderblatt
  11. Daten des Betreibers
  12. Homepage der Hafenbetriebe Frankfurt
  13. Mainova
  14. Route der Industriekultur Frankfurt am Main - Mitte